Dolabra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dolabrae aus dem Römerlager Hedemünden
Dolabra ohne Holzstiel, gefunden auf dem römischen Schlachtfeld bei Kalefeld

Eine Dolabra (Plural: Dolabrae) ist ein antikes Werkzeug, das insbesondere für Schanzarbeiten im römischen Heer eingesetzt wurde und deswegen auch als „Pionieraxt“ bezeichnet wird. Es wies zwei Schneiden auf einer Schäftung auf, eine senkrechte und eine waagerechte. Die Dolabra kann also als Kombination von Axt und Hacke bezeichnet werden, entsprechend der noch heute verwendeten Wiedehopfhacke. Dementsprechend wurde die Dolabra sowohl zur Holzbearbeitung (entsprechend der späteren Bandhacke) als auch für Erdarbeiten und zum Einreißen von Mauern verwendet.

Dolabrae werden in der antiken Literatur mehrfach erwähnt, sind auf den Reliefs der Trajanssäule abgebildet und kommen im Fundmaterial kaiserzeitlicher Militärlager, wie beim Römerlager Hedemünden, vor. Auch gehören sie zu Schlachtfeldfunden wie in Kalkriese und beim Harzhornereignis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dolabra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien