Dolmetscher (2018)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDolmetscher
OriginaltitelThe Interpreter
ProduktionslandSlowakei, Tschechien, Österreich
OriginalspracheSlowakisch, Deutsch
Erscheinungsjahr2018
Länge113 Minuten
Stab
RegieMartin Šulík
DrehbuchMarek Leščák,
Martin Šulík
ProduktionRudolf Biermann
Martin Šulík,
Bruno Wagner
MusikVladimír Godár
KameraMartin Štrba
SchnittOlina Kaufmanová
Besetzung

Dolmetscher (auch Der Dolmetscher, The Interpreter, Tlumočník, Tlmočník) ist ein Spielfilm von Martin Šulík aus dem Jahr 2018. Die Premiere der slowakisch-tschechisch-österreichischen Koproduktion mit Jiří Menzel und Peter Simonischek in den Hauptrollen erfolgte am 23. Februar 2018 im Rahmen der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin, wo der Film in die Sektion Berlinale Special eingeladen wurde.[1] Der österreichische Kinostart erfolgte am 22. Juni 2018.[2] Der Film wurde als slowakischer Kandidat für die Oscarverleihung 2019 in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film ausgewählt.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 80-jährige, in der Slowakei lebende Übersetzer Ali Ungár wird durch einen überraschenden Fund mit der nationalsozialistischen Vergangenheit konfrontiert. Er entdeckt das Buch eines SS-Offiziers, der seine Kriegserlebnisse in der Slowakei beschrieb. Ali vermutet, dass in einem der Kapitel auch von der Hinrichtung seiner Eltern geschrieben wird. Er beschließt, mit einer Pistole nach Wien zu fahren, um den mutmaßlichen Mörder seiner Eltern zur Rede zu stellen und Rache zu üben. Dort trifft er allerdings nur mehr auf den 70-jährigen Österreicher und ehemaligen Lehrer Georg Graubner, den Sohn jenes Mannes, der sich während des Zweiten Weltkriegs an den Verbrechen beteiligt hat.

Georg selbst wollte sich sein Leben lang nicht mit seinem Vater und dessen Vergangenheit auseinandersetzen. Allerdings weckt Ali mit seinem Anliegen sein Interesse, und so begeben sich die beiden gemeinsam auf die Reise und auf Spurensuche in die Slowakei, wo sie Zeugen suchen, die von der Zeit berichten können. Während Georg, der unter einem Alkoholproblem leidet, sich dort vor allem amüsieren will, hofft Ali zu erfahren, wie seine Eltern tatsächlich starben. Die Erkenntnisse, die sie über das Land, die Vergangenheit und sich selbst erlangen, bringt die beiden Männer einander, aber auch sich selbst näher.[4][5]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden im April und Mai 2017 in Wien und der Slowakei statt. Unterstützt wurde die Produktion vom Österreichischen Filminstitut, vom Filmfonds Wien, dem Czech Cinematography Fund, CZ Film Incentives und dem Slovak Audiovisual Fund. Beteiligt waren der Österreichische Rundfunk, das tschechische Fernsehen Česká televize und das slowakische Fernsehen Rozhlas a televízia Slovenska (RTVS). Produziert wurde der Film von der slowakischen Titanic, Koproduzenten waren die tschechische IN Film und die österreichische coop99. Für den Ton zeichnete Klaus Kellermann verantwortlich, für das Kostümbild Katarína Hollá und für das Szenenbild František Lipták.[4][2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verena Franke schrieb in der Wiener Zeitung, dass der Film humorig und mit einer gewissen Leichtigkeit starten würde. Im Verlauf des Films würde der Ernst dem Humor weichen. „Ob das aufgrund des Themas beabsichtigt ist, bleibt unklar. Vielmehr scheint es, als ob im Drehbuch manches gar zu konstruiert und holprig wirkt.“ Der Film gebe keine Antworten, würde aber sensibilisieren, etwa mit Aussagen und Fragen wie „Ich fühle mich nicht schuldig für etwas, was ich nicht getan habe“ und „Ist der Sohn eines Mörders besser dran als der Sohn eines Opfers?“[6]

Andrey Arnold befand in der Tageszeitung Die Presse, dass die Haltung des Films klar sei, leider aber auch seine Dramaturgie. Die Überraschungen wären spärlich gesät, zu selten würde es der Film wagen, von seinem absehbaren Erzählpfad abzukommen. Dennoch würde die relative Seriosität erfreuen, mit der sich die Filmemacher des Themas annehmen. Und am Ende habe der Film sogar noch einen Twist im Köcher, und eine Schlusspointe, die für einen Film dieser Machart fast schon mutig sei.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wettbewerb und Berlinale Special: Šulík Im Berlinale Special bei berlinale.de, 22. Januar 2018 (abgerufen am 5. Februar 2018).
  2. a b Filmfonds Wien: Dolmetscher. Abgerufen am 5. Februar 2018.
  3. Film Tlmocnik to Compete in 2019 Oscars Race. Artikel vom 7. August 2018, abgerufen am 8. August 2018.
  4. a b Österreichisches Filminstitut. Abgerufen am 5. Februar 2018.
  5. Berlinale: The Interpreter / Dolmetscher. Abgerufen am 6. Februar 2018.
  6. Wiener Zeitung: Eine Frage des Erbes. Artikel vom 20. Juni 2018, abgerufen am 22. Juni 2018.
  7. diepresse.com: „Der Dolmetscher“: Road-Movie gegen Verdrängung. Artikel vom 26. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.