Oscar/Bester fremdsprachiger Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Chronologie der Oscars für den besten fremdsprachigen Film (Best Foreign Language Film of the Year).

Von 1948 bis 1956 wurde dieser Oscar als Spezialpreis beziehungsweise Ehrenoscar verliehen, erst ab 1957 wurde der Preisträger durch die Mitglieder der Academy aus einer Auswahl von fünf nominierten Filmen analog zu den anderen Kategorien gewählt. Der Oscar für den besten fremdsprachigen Film zeichnet seit seiner Entstehung keine bestimmte Person aus, sondern geht an den zu ehrenden Film. Der Regisseur gewinnt persönlich keinen Oscar, nimmt diesen aber stellvertretend während der Preisverleihung in Empfang.[1]

Die Wahl des deutschen Oscar-Films wird von der German Films Service + Marketing GmbH (vormals Export-Union des Deutschen Films) organisiert, die verschiedene Berufsverbände (Regisseure, Produzenten, Filmkritiker etc.) und Institutionen (z.B die Deutsche Filmakademie) dazu aufruft, Vertreter für eine 9-köpfige Jury zu benennen, welche letztlich den Oscarbeitrag bestimmt.[2] In Österreich wird eine Jury vom Fachverband der Film- und Musikindustrie zur Auswahl eines Oscarkandidaten eingesetzt,[3] in der Schweiz übernimmt eine Expertengruppe im Auftrag des Bundesamts für Kultur diese Aufgabe.

Nach der Nicht-Berücksichtigung des hochgelobten rumänischen Dramas 4 Monate, 3 Wochen, 2 Tage gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) am 19. Juni 2008 eine Änderung ihrer Auswahlrichtlinien bekannt. So werden nur noch sechs der neun ausländischen Produktionen von einem aus AMPAS-Mitgliedern bestehenden Freiwilligen-Komitee ausgewählt, die nur ein Minimum der eingereichten Beiträge sehen müssen. Die übrigen drei Bewerber werden von einem zwanzig Mitglieder zählenden Gremium für fremdsprachige Filme, dem Foreign Language Film Award Executive Committee ausgewählt.[4][5]

Die Filme sind nach dem Jahr der Verleihung aufgeführt. Tiger and Dragon hat also 2001 den Oscar bekommen, erschien aber im Jahr 2000.

Statistik (ab 1957)
Am häufigsten honoriertes Land Italien (11 Siege)
Am häufigsten nominiertes Land Frankreich (36 Nominierungen)
Am häufigsten nominiertes Land ohne Sieg Israel (10 Nominierungen)
Am häufigsten honorierte/r Regisseur/in Federico Fellini (4 Siege)
Am häufigsten nominierte/r Regisseur/in Federico Fellini, José Luis Garci, István Szabó, Mario Monicelli, Ettore Scola und Andrzej Wajda (je 4 Nominierungen)
Am häufigsten nominierte/r Regisseur/in ohne Sieg Mario Monicelli, Ettore Scola und Andrzej Wajda (je 4 Nominierungen)

Spezialpreis oder Ehrenoscar (1948–1956)[Bearbeiten]

Jahr Preisträger (Originaltitel) Regie
1948 Schuhputzer (Sciuscià)
Italien
Vittorio De Sica
1949 Monsieur Vincent
Frankreich
Maurice Cloche
1950 Fahrraddiebe (Ladri di biciclette)
Italien
Vittorio De Sica
1951 Die Mauern von Malapaga (Le mura di Malapaga)
Frankreich/Italien
René Clément
1952 Rashomon – Das Lustwäldchen (羅生門 Rashōmon)
Japan
Akira Kurosawa
1953 Verbotene Spiele (Jeux interdits)
Frankreich
René Clément
1954 nicht vergeben
1955 Das Höllentor (地獄門 Jigokumon)
Japan
Teinosuke Kinugasa
1956 Samurai (宮本 武蔵 Miyamoto Musashi)
Japan
Hiroshi Inagaki

Oscar für den besten fremdsprachigen Film (ab 1957)[Bearbeiten]

1950er Jahre[Bearbeiten]

Jahr Preisträger (Originaltitel) Regie Nominierungen
1957 La Strada – Das Lied der Straße (La Strada)
Italien
Federico Fellini Freunde bis zum letzten (ビルマの竪琴 Biruma no tategoto, Japan) – Regie: Kon Ichikawa
Gervaise (Frankreich) – Regie: René Clément
Der Hauptmann von Köpenick (Deutschland) – Regie: Helmut Käutner
Qivitoq (Dänemark) – Regie: Erik Balling
1958 Die Nächte der Cabiria (Le Notti di Cabiria)
Italien
Federico Fellini Bharat Mata (भारत माता, Indien) – Regie: Mehboob Khan
Die Mausefalle (Porte des Lilas, Frankreich) – Regie: René Clair
Nachts, wenn der Teufel kam (Deutschland) – Regie: Robert Siodmak
Soweit die Kräfte reichen (Ni liv, Norwegen) – Regie: Arne Skouen
1959 Mein Onkel (Mon oncle)
Frankreich
Jacques Tati Diebe haben's schwer (I soliti ignoti, Italien) – Regie: Mario Monicelli
Helden (Deutschland) – Regie: Franz Peter Wirth
Die Rache (La venganza, Spanien) – Regie: Juan Antonio Bardem
Straße der Leidenschaft (Cesta duga godinu dana, Jugoslawien) – Regie: Giuseppe De Santis
1960 Orfeu Negro
Frankreich
Marcel Camus Die Brücke (Deutschland) – Regie: Bernhard Wicki
Das Dorf am Fluss (Dorp aan de rivier, Niederlande) – Regie: Fons Rademakers
Man nannte es den großen Krieg (La Grande Guerra, Italien) – Regie: Mario Monicelli
Pao aus dem Dschungel (Paw, Dänemark) – Regie: Astrid Henning-Jensen

1960er Jahre[Bearbeiten]

Jahr Preisträger (Originaltitel) Regie Nominierungen
1961 Die Jungfrauenquelle (Jungfrukällan)
Schweden
Ingmar Bergman Kapò (Italien) – Regie: Gillo Pontecorvo
Macario (Mexiko) – Regie: Roberto Gavaldón
Der neunte Kreis (Deveti krug, Jugoslawien) – Regie: France Stiglic
Die Wahrheit (La Verité, Frankreich) – Regie: Henri-Georges Clouzot
1962 Wie in einem Spiegel (Såsom i en spegel)
Schweden
Ingmar Bergman Ánimas Trujano (Mexiko) – Regie: Ismael Rodríguez
Eien no hito (永遠の人, Japan) – Regie: Keisuke Kinoshita
Harry und sein Kammerdiener (Harry og kammertjeneren, Dänemark) – Regie: Bent Christensen
Placido (Plácido, Spanien) – Regie: Luis García Berlanga
1963 Sonntage mit Sybill (Les Dimanches de Ville d'Avray)
Frankreich
Serge Bourguignon Elektra (Ηλέκτρα Ilektra, Griechenland) – Regie: Michael Cacoyannis
Fünfzig Stufen zur Gerechtigkeit (O pagador de promessas, Brasilien) – Regie: Anselmo Duarte
Die vier Tage von Neapel (Le quattro giornate di Napoli, Italien) – Regie: Nanni Loy
Das Wunder von Tlayucan (Tlayucan, Mexiko) – Regie: Luis Alcoriza
1964 Achteinhalb ()
Italien
Federico Fellini Koto (琴, Japan) – Regie: Noboru Nakamura
Das Messer im Wasser (Nóż w wodzie, Polen) – Regie: Roman Polański
Die roten Laternen (Τα κόκκινα φανάρια Ta Kokkina fanaria, Griechenland) – Regie: Vasilis Georgiadis
Los Tarantos (Spanien) – Regie: Francisco Rovira Beleta
Trockener Sommer (Susuz Yaz, Türkei) – Regie: Metin Erksan
1965 Gestern, heute und morgen (Ieri, oggi, domani)
Italien
Vittorio De Sica Die Frau in den Dünen (砂の女 Suna no onna, Japan) – Regie: Hiroshi Teshigahara
Das Rabenviertel (Kvarteret korpen, Schweden) – Regie: Bo Widerberg
Die Regenschirme von Cherbourg (Les parapluies de Cherbourg, Frankreich) – Regie: Jacques Demy
Sallah – oder: Tausche Tochter gegen Wohnung (סאלח שבתי Sallah Shabbati, Israel) – Regie: Ephraim Kishon
1966 Das Geschäft in der Hauptstraße (Obchod na korze)
Tschechoslowakei
Ján Kadár
Elmar Klos
Blutendes Land (Το χώμα βάφτηκε κόκκινο To Homa vaftike kokkino, Griechenland) – Regie: Vasilis Georgiadis
Hochzeit auf italienisch (Matrimonio all'italiana, Italien) – Regie: Vittorio De Sica
Kwaidan (怪談 Kaidan, Japan) – Regie: Masaki Kobayashi
Lieber John (Käre John, Schweden) – Regie: Lars-Magnus Lindgren
1967 Ein Mann und eine Frau (Un homme et une femme)
Frankreich
Claude Lelouch Die Liebe einer Blondine (Lásky jedné plavovlásky, Tschechoslowakei) – Regie: Miloš Forman
Pharao (Faraon, Polen) – Regie: Jerzy Kawalerowicz
Schlacht um Algier (La battaglia di Algeri, Italien) – Regie: Gillo Pontecorvo
Tri (Jugoslawien) – Regie: Aleksandar Petrović
1968 Liebe nach Fahrplan (Ostře sledované vlaky)
Tschechoslowakei
Jiří Menzel El amor brujo (Spanien) – Regie: Francisco Rovira Beleta
Chieko-sho (智恵子抄, Japan) – Regie: Noboru Nakamura
Ich traf sogar glückliche Zigeuner (Skupljači perja, Jugoslawien) – Regie: Aleksandar Petrović
Lebe das Leben (Vivre pour vivre, Frankreich) – Regie: Claude Lelouch
1969 Krieg und Frieden (Война и мир Woina i mir)
UdSSR
Sergei Bondartschuk Der Feuerwehrball (Hoří, má panenko, Tschechoslowakei) – Regie Miloš Forman
Geraubte Küsse (Baisers volés, Frankreich) – Regie: François Truffaut
Jungs aus der Paulstraße (A Pál-utcai fiúk, Ungarn) – Regie: Zoltán Fábri
Mit Pistolen fängt man keine Männer (La ragazza con la pistola, Italien) – Regie: Mario Monicelli
1970 Z
Algerien
Costa-Gavras Adalen 31 (Ådalen '31, Schweden) – Regie: Bo Widerberg
Die Brüder Karamasow (Братья Карамазовы Bratja Karamasowy, UdSSR) – Regie: Iwan Pyrjew, Kirill Lawrow und Michail Uljanow
Meine Nacht bei Maud (Ma nuit chez Maud, Frankreich) – Regie: Éric Rohmer
Die Schlacht an der Neretva (Bitka na Neretvi, Jugoslawien) – Regie: Veljko Bulajic

1970er Jahre[Bearbeiten]

Jahr Preisträger (Originaltitel) Regie Nominierungen
1971 Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger (Indagine su un cittadino al di sopra di ogni sospetto)
Italien
Elio Petri Erste Liebe (Schweiz) – Regie: Maximilian Schell
Hoa-Binh (Frankreich) – Regie: Raoul Coutard
Paix sur les champs (Belgien) – Regie: Jacques Boigelot
Tristana (Spanien) – Regie: Luis Buñuel
1972 Der Garten der Finzi Contini (Il Giardino dei Finzi-Contini)
Italien
Vittorio De Sica Emigranten (Utvandrarna, Schweden) – Regie: Jan Troell
Dodeskaden – Menschen im Abseits (どですかでん Dō desu ka den, Japan) – Regie: Akira Kurosawa
Ha-Shoter Azulai (השוטר אזולאי, Israel) – Regie: Ephraim Kishon
Tschaikowski (Чайковский Tschaikowski, UdSSR) – Regie: Igor Talankin
1973 Der diskrete Charme der Bourgeoisie (Le Charme discret de la bourgeoisie)
Frankreich
Luis Buñuel Ani Ohev Otach Rosa (אני אוהב אותך רוזה, Israel) – Regie: Moshé Mizrahi
Im Morgengrauen ist es noch still (А зори здесь тихие A sori sdes tichije, UdSSR) – Regie: Stanislaw Rostozki
Mein geliebtes Fräulein (Mi querida señorita, Spanien) – Regie: Jaime de Armiñán
Das neue Land (Nybyggarna, Schweden) – Regie: Jan Troell
1974 Die amerikanische Nacht (La Nuit américaine)
Frankreich
François Truffaut Die Einladung (L'Invitation, Schweiz) – Regie: Claude Goretta
Der Fußgänger (Deutschland) – Regie: Maximilian Schell
Das Haus in der dritten Straße (הבית ברחוב שלוש Ha-Bayit Berechov Chelouche, Israel) – Regie: Moshé Mizrahi
Türkische Früchte (Turks fruit, Niederlande) – Regie: Paul Verhoeven
1975 Amarcord
Italien
Federico Fellini Lacombe, Lucien (Lacombe Lucien, Frankreich) – Regie: Louis Malle
Macskajáték (Ungarn) – Regie: Károly Makk
Sintflut (Potop, Polen) – Regie: Jerzy Hoffman
Der Waffenstillstand (La tregua, Argentinien) – Regie: Sergio Renán
1976 Uzala, der Kirgise (Дерсу Узала Dersu Usala)
UdSSR
Akira Kurosawa Actas de Marusia (Mexiko) – Regie: Miguel Littín
Der Duft der Frauen (Profumo di donna, Italien) – Regie: Dino Risi
Das gelobte Land (Ziemia obiecana, Polen) – Regie: Andrzej Wajda
Sandakan, Haus Nr. 8 (サンダカン八番娼館 望郷 Sandakan hachibanshokan bohkyo, Japan) – Regie: Kei Kumai
1977 Sehnsucht nach Afrika (Noirs et blancs en couleur)
Elfenbeinküste
Jean-Jacques Annaud Cousin, Cousine (Cousin, cousine, Frankreich) – Regie: Jean-Charles Tacchella
Jakob der Lügner (DDR) – Regie: Frank Beyer
Nächte und Tage (Noce i dnie, Polen) – Regie: Jerzy Antczak
Sieben Schönheiten (Pasqualino Settebellezze, Italien) – Regie: Lina Wertmüller
1978 Madame Rosa (La Vie devant soi)
Frankreich
Moshé Mizrahi Ein besonderer Tag (Una Giornata particolare, Italien) – Regie: Ettore Scola
Dieses obskure Objekt der Begierde (Cet obscur objet du désir, Spanien) – Regie: Luis Buñuel
Iphigenia (Ιφιγένεια Ifigeneia, Griechenland) – Regie: Michael Cacoyannis
Operation Thunderbolt (מבצע יונתן Mivtsa Yonatan, Israel) – Regie: Menahem Golan
1979 Frau zu verschenken (Préparez vos mouchoirs)
Frankreich
Bertrand Blier Die gläserne Zelle (Deutschland) – Regie: Hans W. Geißendörfer
Die Ungarn (Magyarok, Ungarn) – Regie: Zoltán Fábri
Viva Italia (I nuovi mostri, Italien) – Regie: Mario Monicelli, Dino Risi und Ettore Scola
Weißer Bim Schwarzohr (Белый Бим Чёрное ухо Belyy Bim – Tschjornoje ucho, UdSSR) – Regie: Stanislaw Rostozki
1980 Die Blechtrommel
Deutschland
Volker Schlöndorff Eine einfache Geschichte (Une histoire simple, Frankreich) – Regie: Claude Sautet
Die Mädchen von Wilko (Panny z Wilka, Polen) – Regie: Andrzej Wajda
Mama wird 100 Jahre alt (Mamá cumple cien años, Spanien) – Regie: Carlos Saura
Vergiß Venedig (Dementicare Venezia, Italien) – Regie: Franco Brusati

1980er Jahre[Bearbeiten]

Jahr Preisträger (Originaltitel) Regie Nominierungen
1981 Moskau glaubt den Tränen nicht (Москва слезам не верит Moskwa slesam ne werit)
UdSSR
Wladimir Menschow Kagemusha – Der Schatten des Kriegers (影武者 Kagemusha, Japan) – Regie: Akira Kurosawa
Die letzte Metro (Le Dernier métro, Frankreich) – Regie: François Truffaut
Eine unmögliche Liebe (El nido, Spanien) – Regie: Jaime de Armiñán
Vertrauen (Bizalom, Ungarn) – Regie: István Szabó
1982 Mephisto
Ungarn
István Szabó Das Boot ist voll (Schweiz) – Regie: Markus Imhoof
Drei Brüder (Tre fratelli, Italien) – Regie: Francesco Rosi
Der Mann aus Eisen (Człowiek z żelaza, Polen) – Regie: Andrzej Wajda
Schmutziger Fluß (泥の河 Doro no kawa, Japan) – Regie: Kōhei Oguri
1983 Volver A Empezar
Spanien
José Luis Garci Alsino und der Condor (Alsino y el cóndor, Nicaragua) – Regie: Miguel Littín
Der Flug des Adlers (Ingenjör Andrées luftfärd, Schweden) – Regie: Jan Troell
Ein Privatleben (Частная жизнь Tschastnaja shisn, UdSSR) – Regie: Juli Raisman
Der Saustall (Coup de Torchon, Frankreich) – Regie: Bertrand Tavernier
1984 Fanny und Alexander (Fanny och Alexander)
Schweden
Ingmar Bergman Le Bal – Der Tanzpalast (Le Bal, Algerien) – Regie: Ettore Scola
Carmen (Spanien) – Regie: Carlos Saura
Entre Nous – Träume von Zärtlichkeit (Coup de foudre, Frankreich) – Regie: Diane Kurys
Hiobs Revolte (Jób lázadása, Ungarn) – Regie: Imre Gyöngyössy und Barna Kabay
1985 Gefährliche Züge (La Diagonale du fou)
Schweiz
Richard Dembo Camila – Das Mädchen und der Priester (Camila, Argentinien) – Regie: María Luisa Bemberg
Frontromanze (Военно-полевой роман Wojenno-polewoj roman, UdSSR) – Regie: Pjotr Todorowski
Jenseits der Mauern (מאחורי הסורגים Me'Ahorei Hasoragim, Israel) – Regie: Uri Barbash
Sesión continua (Spanien) – Regie: José Luis Garci
1986 Die offizielle Geschichte (La historia oficial)
Argentinien
Luis Puenzo Bittere Ernte (Deutschland) – Regie: Agnieszka Holland
Drei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin, Frankreich) – Regie: Coline Serreau
Oberst Redl (Redl ezredes, Ungarn) – Regie: István Szabó
Papa ist auf Dienstreise (Otac na službenom putu, Jugoslawien) – Regie: Emir Kusturica
1987 Der Anschlag (De Aanslag)
Niederlande
Fons Rademakers ’38 – Heim ins Reich (Österreich) – Regie: Wolfgang Glück
Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen (37º2 le matin, Frankreich) – Regie: Jean-Jacques Beineix
Heimat, süße Heimat (Vesničko má středisková, Tschechoslowakei) – Regie: Jiří Menzel
Der Untergang des amerikanischen Imperiums (Le Déclin de l'empire américain, Kanada) – Regie: Denys Arcand
1988 Babettes Fest (Babettes gæstebud)
Dänemark
Gabriel Axel Asignatura aprobada (Spanien) – Regie: José Luis Garci
Auf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants, Frankreich) – Regie: Louis Malle
Die Familie (La famiglia, Italien) – Regie: Ettore Scola
Pathfinder (Ofelaš, Norwegen) – Regie: Nils Gaup
1989 Pelle der Eroberer (Pelle erobreren)
Dänemark
Bille August Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs (Mujeres al borde de un ataque de nervios, Spanien) – Regie: Pedro Almodóvar
Hanussen (Profeta, Ungarn) – Regie: István Szabó
Maestro (Le maître de musique, Belgien) – Regie: Gérard Corbiau
Salaam Bombay! (Indien) – Regie: Mira Nair
1990 Cinema Paradiso (Nuovo cinema Paradiso)
Italien
Giuseppe Tornatore Camille Claudel (Frankreich) – Regie: Bruno Nuytten
Don Santiagos späte Liebe (Lo que le pasó a Santiago, Puerto Rico) – Regie: Jacobo Morales
Jesus von Montreal (Jésus de Montréal, Kanada) – Regie: Denys Arcand
Tanzen mit Regitze (Dansen med Regitze, Dänemark) – Regie: Kaspar Rostrup

1990er Jahre[Bearbeiten]

Jahr Preisträger (Originaltitel) Regie Nominierungen
1991 Reise der Hoffnung
Schweiz
Xavier Koller Cyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac, Frankreich) – Regie: Jean-Paul Rappeneau
Judou (菊豆 Ju Dou, Hongkong) – Regie: Zhang Yimou
Offene Türen (Porte aperte, Italien) – Regie: Gianni Amelio
Das schreckliche Mädchen (Deutschland) – Regie: Michael Verhoeven
1992 Mediterraneo
Italien
Gabriele Salvatores Children of Nature – Eine Reise (Börn náttúrunnar, Island) – Regie: Friðrik Þór Friðriksson
Der Ochse (Oxen, Schweden) – Regie: Sven Nykvist
Rote Laterne (Da hong deng long gao gao gua, Hongkong) – Regie: Zhang Yimou
Die Volksschule (Obecná škola, Tschechoslowakei) – Regie: Jan Svěrák
1993 Indochine
Frankreich
Régis Wargnier Daens (Belgien) – Regie: Stijn Coninx
Ein Ort in dieser Welt (Un Lugar en el mundo, Uruguay) – Regie: Adolfo Aristarain
Schtonk! (Deutschland) – Regie: Helmut Dietl
Urga (UdSSR) – Regie: Nikita Michalkow
1994 Belle Epoque (Belle epoque)
Spanien
Fernando Trueba Der Duft der grünen Papaya (Mùi đu đủ xanh, Vietnam) – Regie: Trần Anh Hùng
Hedd Wyn (Großbritannien) – Regie: Paul Turner
Das Hochzeitsbankett (喜宴 Xǐyàn, Taiwan) – Regie: Ang Lee
Lebewohl, meine Konkubine (霸王別姬 Bàwáng Bié Jī, Hongkong) – Regie: Chen Kaige
1995 Die Sonne, die uns täuscht (Утомлённые солнцем Utomlyonnye solntsem)
Russland
Nikita Michalkow Eat Drink Man Woman (飲食男女 yǐn shí nán nǚ, Taiwan) – Regie: Ang Lee
Erdbeer und Schokolade (Fresa y chocolate, Kuba) – Regie: Tomás Gutiérrez Alea
Farinelli, der Kastrat (Italien/Belgien/Frankreich) – Regie: Gérard Corbiau
Vor dem Regen (Pred dozhdot, Mazedonien) – Regie: Milčo Mančevski
1996 Antonias Welt (Antonia)
Niederlande
Marleen Gorris Die Kinder von Saigon (Poussières de vie, Algerien) – Regie: Rachid Bouchareb
Der Mann, der die Sterne macht (L'uomo delle stelle, Italien) – Regie: Giuseppe Tornatore
O Quatrilho (Brasilien) – Regie: Fábio Barreto
Schön ist die Jugendzeit (Lust och fägring stor, Schweden) – Regie: Bo Widerberg
1997 Kolya
Tschechien
Jan Svěrák 1001 Rezepte eines verliebten Kochs (შეყვარებული კულინარის 1001 რეცეპტი Shekvarebuli kulinaris ataserti retsepti, Georgien) – Regie: Nana Dschordschadse
Gefangen im Kaukasus (Кавказский пленник Kavkazkij plennik, Russland) – Regie: Sergei Bodrow
Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule, Frankreich) – Regie: Patrice Leconte
Sonntagsengel (Søndagsengler, Norwegen) – Regie: Berit Nesheim
1998 Karakter
Niederlande
Mike van Diem Der Dieb (Вор Vor, Russland) – Regie: Pawel Tschuchrai
Geheimnisse des Herzens (Secretos del corazón, Spanien) – Regie: Montxo Armendáriz
Jenseits der Stille (Deutschland) – Regie: Caroline Link
Vier Tage im September (O Que É Isso, Companheiro?, Brasilien) – Regie: Bruno Barreto
1999 Das Leben ist schön (La vita è bella)
Italien
Roberto Benigni El abuelo (Spanien) – Regie: José Luis Garci
Central Station (Central do Brasil, Brasilien) – Regie: Walter Salles
Kinder des Himmels (‏بچه‌های آسمانBatscheha-ye aseman, Iran) – Regie: Majid Majidi
Tango (Argentinien) – Regie: Carlos Saura
2000 Alles über meine Mutter (Todo sobre mi madre)
Spanien
Pedro Almodóvar Est-Ouest – Eine Liebe in Russland (Est-Ouest, Frankreich) – Regie: Régis Wargnier
Das Glück kommt morgen (Under solen, Schweden) – Regie: Colin Nutley
Himalaya – Die Kindheit eines Karawanenführers (Himalaya – l'enfance d'un chef, Nepal) – Regie: Éric Valli
Salomon und Gaenor (Solomon and Gaenor, Großbritannien) – Regie: Paul Morrison

2000er Jahre[Bearbeiten]

Jahr Preisträger (Originaltitel) Regie Nominierungen
2001 Tiger and Dragon (臥虎藏龍 Wo hu cang long)
Taiwan
Ang Lee Amores Perros (Amores perros, Mexiko) – Regie: Alejandro González Iñárritu
Jeder ist ein Star! (Iedereen beroemd, Belgien) – Regie: Dominique Deruddere
Lust auf Anderes (Le Goût des autres, Frankreich) – Regie: Agnès Jaoui
Wir müssen zusammenhalten (Musíme si pomáhat, Tschechien) – Regie: Jan Hřebejk
2002 No Man’s Land (Ničija zemlja)
Bosnien und Herzegowina
Danis Tanović Elling (Norwegen) – Regie: Petter Næss
Die fabelhafte Welt der Amélie (Le Fabuleux destin d’Amélie Poulain, Frankreich) – Regie: Jean-Pierre Jeunet
Lagaan – Es war einmal in Indien (Lagaan, Indien) – Regie: Ashutosh Gowariker
Der Sohn der Braut (El Hijo de la novia, Argentinien) – Regie: Juan José Campanella
2003 Nirgendwo in Afrika
Deutschland
Caroline Link Drei Furien & ein warmer Bruder (Zus & zo, Niederlande) – Regie: Paula van der Oest
Hero (英雄 Ying xiong, China) – Regie: Zhang Yimou
Der Mann ohne Vergangenheit (Mies vailla menneisyyttä, Finnland) – Regie: Aki Kaurismäki
Die Versuchung des Padre Amaro (El crimen del padre Amaro, Mexiko) – Regie: Carlos Carrera
2004 Die Invasion der Barbaren (Les invasions barbares)
Kanada
Denys Arcand Evil (Ondskan, Schweden) – Regie: Mikael Håfström
Samurai der Dämmerung (たそがれ清兵衛 Tasogare Seibei, Japan) – Regie: Yōji Yamada
Zelary (Želary, Tschechien) – Regie: Ondrej Trojan
Die Zwillinge (De Tweeling, Niederlande) – Regie: Ben Sombogaart
2005 Das Meer in mir (Mar adentro)
Spanien
Alejandro Amenábar Die Kinder des Monsieur Mathieu (Les Choristes, Frankreich) – Regie: Christophe Barratier
Der Untergang (Deutschland) – Regie: Oliver Hirschbiegel
Wie im Himmel (Så som i himmelen, Schweden) – Regie: Kay Pollak
Yesterday (Südafrika) – Regie: Darrell Roodt
Schildkröten können fliegen (Lakposchtha ham parwaz mikonand, Iran/Irak(Kurdistan)) – Regie: Bahman Ghobadi
2006 Tsotsi
Südafrika
Gavin Hood La bestia nel cuore (Italien) – Regie: Cristina Comencini
Merry Christmas (Joyeux Noël, Frankreich) – Regie: Christian Carion
Paradise Now (‏الجنة الآن‎ al-Dschanna al-ān, Palästina) – Regie: Hany Abu-Assad
Sophie Scholl – Die letzten Tage (Deutschland) – Regie: Marc Rothemund
2007 Das Leben der Anderen
Deutschland
Florian Henckel von Donnersmarck Nach der Hochzeit (Efter brylluppet, Dänemark) – Regie: Susanne Bier
Pans Labyrinth (El Laberinto del Fauno, Mexiko) – Regie: Guillermo del Toro
Tage des Ruhms (Indigènes, Algerien) – Regie: Rachid Bouchareb
Water (वाटर, Kanada) – Regie: Deepa Mehta
2008 Die Fälscher
Österreich
Stefan Ruzowitzky 12 (Russland) – Regie: Nikita Michalkow
Beaufort (בופור, Israel) – Regie: Joseph Cedar
Das Massaker von Katyn (Katyń, Polen) – Regie: Andrzej Wajda
Der Mongole (Mongol, Kasachstan) – Regie: Sergei Bodrow
2009 Nokan – Die Kunst des Ausklangs (おくりびと Okuribito)
Japan
Yōjirō Takita Der Baader Meinhof Komplex (Deutschland) – Regie: Uli Edel
Die Klasse (Entre les murs, Frankreich) – Regie: Laurent Cantet
Revanche (Österreich) – Regie: Götz Spielmann
Waltz with Bashir (ואלס עם באשיר Vals Im Bashir, Israel) – Regie: Ari Folman
2010 In ihren Augen (El secreto de sus ojos)
Argentinien
Juan José Campanella Ajami (Israel) – Regie: Scandar Copti und Yaron Shani
Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte (Deutschland) – Regie: Michael Haneke
Ein Prophet (Un prophète, Frankreich) – Regie: Jacques Audiard
Eine Perle Ewigkeit (La teta asustada, Peru) – Regie: Claudia Llosa

2010er Jahre[Bearbeiten]

Jahr Preisträger (Originaltitel) Regie Nominierungen
2011 In einer besseren Welt (Hævnen)
Dänemark
Susanne Bier Biutiful (Mexiko) – Regie: Alejandro González Iñárritu
Dogtooth (Κυνόδοντας Kynodontas, Griechenland) – Regie: Giorgos Lanthimos
Die Frau die singt – Incendies (Incendies, Kanada) – Regie: Denis Villeneuve
Hors-la-loi (Algerien) – Regie: Rachid Bouchareb
2012 Nader und Simin – Eine Trennung (جدایی نادر از سیمین Jodaeiye Nader az Simin)
Iran
Asghar Farhadi Bullhead (Rundskop, Belgien) – Regie: Michael R. Roskam
Hearat Shulayim (הערת שוליים, Israel) – Regie: Joseph Cedar
In Darkness (W ciemności, Polen) – Regie: Agnieszka Holland
Monsieur Lazhar (Kanada) – Regie: Philippe Falardeau
2013 Liebe (Amour)
Österreich
Michael Haneke Kon-Tiki (Norwegen) – Regie: Joachim Rønning und Espen Sandberg
No! (Chile) – Regie: Pablo Larraín
Die Königin und der Leibarzt (En kongelig affære, Dänemark) – Regie: Nikolaj Arcel
Rebelle (War Witch, Kanada) – Regie: Kim Nguyen
2014 La Grande Bellezza – Die große Schönheit (La grande bellezza)
Italien
Paolo Sorrentino The Broken Circle (The Broken Circle Breakdown, Belgien) – Regie: Felix Van Groeningen
Das fehlende Bild (L’image manquante, Kambodscha) – Regie: Rithy Panh
Die Jagd (Jagten, Dänemark) – Regie: Thomas Vinterberg
Omar (Palästinensische Autonomiegebiete) – Regie: Hany Abu-Assad

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der erfolgreichsten Nationen des Oscars für den besten fremdsprachigen Film

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. 81st Academy Awards – Special Rules for the Best Foreign Language Film Award bei oscars.org (englisch; aufgerufen am 5. März 2009)
  2. vgl. Regularien für die Benennung des deutschen Oscarbeitrages (aufgerufen am 31. August 2013; PDF; 25 kB)
  3. Fachverband der Film- und Musikindustrie: Anmaledung zum 86th Annual Academy Award
  4. vgl. ddp: Regelwerk für ausländische Filme geändert bei fr-online.de, 21. Juni 2008 (aufgerufen am 21. Juni 2008)
  5. vgl. Rules Approved for 81st Academy Awards bei oscars.org, 19. Juni 2008 (aufgerufen am 21. Juni 2008)