Donaufestival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Squarepusher beim Donaufestival 2012

Das Donaufestival ist eine Veranstaltungsserie für zeitgenössische Kunst und Kultur in Niederösterreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival wurde 1988 gegründet und wird vom Land Niederösterreich getragen und finanziert. Das Donaufestival war ab 2005 unter der künstlerischen Leitung von Tomas Zierhofer-Kin. An zwei Wochenenden im Frühling wird Krems an der Donau zu einer internationalen Plattform für neue Performance-Kunst und Musik. Neue Theater-Formen, Medien-Theater, Film, Video, Rap, Spoken Word, Hip-Hop, experimentelle Musik, Klangkunst, Post-Rock, Elektronik und Diskurs-Pop werden geboten. Künstler aus den unterschiedlichsten Genres setzen sich mit den Strategien, Dystopien und Utopien der Medien- und Massengesellschaft auseinander.[1]

Bekannte Künstler und Gruppen, die im Rahmen des Donaufestival auftraten waren beispielsweise: die Wiener Symphoniker, David Tibet, Nurse With Wound, Will Oldham, Throbbing Gristle, Gang of Four, J. G. Thirlwell, Věra Bílá & Kale, das Chris Jarrett Trio und Squarepusher.

Sitz der Gesellschaft ist Krems an der Donau, Hauptspielorte sind die Messehallen Krems sowie der Klangraum Krems Minoritenkirche.

2017 übernahm Thomas Edlinger als Nachfolger von Tomas Zierhofer-Kin die Leitung des Donaufestivals.[2]

2020 wurde das Festival aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donaufestival im Klangraum Krems Minoritenkirche (Memento des Originals vom 5. Mai 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klangraum.at
  2. Edlinger wird neuer Leiter des Donaufestivals. orf.at vom 10. Juni 2015, abgerufen am 10. Juni 2015.
  3. Weitere große Kulturevents abgesagt. In: ORF.at. 19. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.