Iso Isetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iso
Iso Isetta von 1953
Iso Isetta von 1953
Isetta
Produktionszeitraum: 1953–1955
Klasse: Leichtfahrzeug
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
0,2 Liter (7 kW)
Länge: 2290 mm
Breite: 1370 mm
Höhe:
Radstand:
Leergewicht:

Die Iso Isetta ist ein Rollermobil, das Iso Rivolta in den 1950er Jahren entwickelte und ab 1953 in Italien produzierte. Iso Rivolta stellte die Produktion Ende 1955 ein.

Verschiedene Unternehmen bauten die Isetta ab 1954 in Lizenz bis in die 1960er Jahre weiter. Am erfolgreichsten und bekanntesten wurde die BMW Isetta. Weitere Lizenzbauten kamen von Iso España (Spanien), Vélam (Frankreich) und Indústrias Romi (Brasilien).

Die Isetta hatte eine Karosserie aus Stahlblech auf einem Rohrrahmen. Ihr Zweitakt-Doppelkolbenmotor mit 236 cm³ Hubraum leistete maximal 9,5 PS (7 kW) bei 4750/min. Seine Kraft übertrugen eine nasse Mehrscheibenkupplung, ein Vierganggetriebe ohne Rückwärtsgang, eine Gelenkwelle und eine gekapselte Kette auf die starre Hinterachse, die von viertelelliptischen Auslegerfedern und dem als Deichsel wirkenden Kettenkasten geführt wurde. Wegen der geringen Spurweite gab es kein Differential. Die vorderen Räder waren einzeln an geschobenen Schwingen mit Gummifedern und Reibungsdämpfern aufgehängt, die zum Lenken als Ganzes geschwenkt wurden (Dubonnet-Radaufhängung). Im Lenkgetriebe arbeitete eine Gewindespindel auf eine Hülsenmutter, die über einen Umlenkhebel, eine Lenkstange und einen Lenkhebel auf die linke Schwingenlagerung wirkte. Die beiden Schwingenlager waren über die Spurstange verbunden. Die Trommelbremsen (hinten wegen des starren Antriebs nur eine) wurden hydraulisch betätigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iso Isetta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien