Staunau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Staunau war ein Hersteller von Eismaschinen und Hebezeugen in Hamburg-Harburg. 1950 und 1951 wurden auch Kleinwagen produziert, die größer als der VW Käfer waren und das Aussehen eines luxuriösen Mittelklassewagens boten. Die kleine Entwicklungszeit dieses Wagens wurde durch weitgehende Verwendung zugekaufter Teile (Achsen, Getriebe, Motoren) erreicht.

Karl-Heinz Staunau entschloss sich am Ende der 1940er-Jahre, sich am Autoboom der beginnenden Wirtschaftswunderzeit zu beteiligen. Ein Besuch beim Motorenhersteller Ilo hatte ihn auf diese Idee gebracht. Staunau ließ zwei Typen in selbsttragender Schalenbauweise vom Flugzeugkonstrukteur Gerd Krebs konstruieren, die beide mit Zweizylinder-Doppelkolben-Zweitaktmotoren von Ilo ausgestattet waren. Die Frontantriebswagen verwendeten die Vorderachse eines DKW-Vorkriegsmodells, besaßen eine hydraulische Bremsanlage, Lenkradschaltung, elektrische Blinkanlage, umklappbare Sitze und boten Platz für vier Personen. Weil auch die Vordersitze in Form einer Sitzbank gestaltet waren, konnten notfalls sechs Personen im Staunau Platz finden. Der Gepäckraum war nur von innen zugänglich.

Die hintere Starrachse besaß eine Drehstabfederung.

Wirtschaftlich erfolgreich war die Produktion nicht. Vom Typ K 400 (mit Dreiganggetriebe) wurden 64 Stück in den Jahren 1950/51 hergestellt, der größere Typ K 750 (mit Vierganggetriebe) brachte es in der gleichen Zeit auf 16 Stück.

Der K 400 kostete 4.752 DM, der K 750 6.457 DM.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ K 400 K 750
Bauzeitraum 1950–1951 1950–1951
Aufbauten L2 L2
Motor 2 Zyl. Reihe 2 Takt 2 Zyl. Reihe 2 Takt
Ventile keine keine
Bohrung×Hub
Hubraum 389 cm³ 748 cm³
Leistung (PS) 13 25
Leistung (kW) 9,5 (14 PS) 18 (25 PS)
Verbrauch 5,5 l / 100 km 6,8 l / 100 km
Höchstgeschwindigkeit 92 km/h (95) 105 km/h (118)
Leergewicht 690 kg (610) 800 kg
Zul. Gesamtgewicht
Elektrik 6 Volt 6 Volt
Länge 4120 mm 4120 mm
Breite 1530 mm 1530 mm
Höhe 1450 mm 1450 mm
Radstand 2550 mm 2550 mm
Spur vorne / hinten
Wendekreis
  • L2 = 2-türige Limousine
  • eingeklammerte Werte nach Spiegel-Artikel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roger Gloor: Es war einmal… Staunau 1950–1951. In: Automobilrevue (Schweiz), 20. April 2014 (online)
  • Reinhard Lintelmann: Motorroller und Kleinwagen der fünfziger Jahre. Podszun Verlag Brilon, 4. Auflage (2000), ISBN 3-86133-136-5
  • Werner Oswald: Deutsche Autos seit 1945. Alle deutschen Personenwagen. Band 2, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1992, S. 974f., ISBN 3-613-01492-0