Dorndorf (Illerrieden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorndorf
Gemeinde Illerrieden
Koordinaten: 48° 16′ 45″ N, 10° 1′ 22″ O
Höhe: 520 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. Januar 1971
Postleitzahl: 89186
Vorwahl: 07306
Dorndorf

Dorndorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Illerrieden im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Das Dorf liegt circa eineinhalb Kilometer nordwestlich von Illerrieden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorndorf wird 1388 erstmals urkundlich erwähnt. Drei Kilometer nordnordöstlich des Orts sind Gräben und Abschnittswälle von zwei Burgen erhalten. Der Ort gehörte vielleicht in älterer Zeit zur Grafschaft Kirchberg, war Montforter Lehen der Ginger 1495 und der Lyns 1511, die 1536 Burgstall und Dorf samt Niedergericht und Kirchenpatronat an die Fugger verkauften. 1657 kam der Ort an die Grafen Lodron, 1663 an die Fugger und bald wieder an die Lodron, 1674 an die Freiherren von Racknitz und von diesen 1711 an das Kloster Wiblingen. Die Landesherrschaft und das Niedergericht standen seither dem Kloster zu, die hohe Gerichtsbarkeit den Grafen Fugger zu Kirchberg.

1806 kam Dorndorf an das Königreich Württemberg, wo der Ort dem Oberamt Wiblingen unterstellt wurde.

Am 1. Januar 1971 wurde Dorndorf nach Illerrieden eingemeindet.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche zur Heiligen Dreifaltigkeit
  • Katholische Pfarrkirche zur Heiligen Dreifaltigkeit

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dorndorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 457.