Dragan Čović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dragan Čović (2016)

Dragan Čović (* 20. August 1956 in Mostar, Jugoslawien) ist ein Politiker der Kroaten in Bosnien und Herzegowina.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dragan Čović wurde als Kind der Eltern Mara und Franjo geboren. In Mostar wohnt er mit seiner Frau Bernadica. Mit dieser hat er zwei Töchter, Sanja und Daniela. Er diplomierte im Jahr 1979, magistrierte 1989 an der Fakultät des Maschinenbaus in Mostar und doktorierte 1996 an der Universität Mostar.[1]

Nach seinem Studium der Ingenieurwissenschaften an den Universitäten Mostar und Sarajevo arbeitete er beim jugoslawischen Flugzeughersteller SOKO und war von 1992 bis 1998 dessen Generaldirektor.[1] Von 1998 bis 2001 war er Vizepremier und Finanzminister der Föderation Bosnien und Herzegowina. 2002 wurde er als kroatischer Vertreter in das Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina gewählt.

2005 wurde er turnusmäßig für acht Monate als Vorsitzender des Staatspräsidiums gewählt, jedoch am 29. Mai 2005 aus dem Präsidium ausgeschlossen wegen Vorwürfen des Missbrauches seiner Position. Seit 2005 ist er Vorsitzender der Partei Kroatische Demokratische Union in Bosnien und Herzegowina, der er seit 1994 angehört. 2014 wurde er erneut als kroatisches Mitglied in das Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina gewählt.

Am 13. Oktober 2017 besuchte Dragan Čović Stuttgart, trug sich in das goldene Buch der Stadt ein und traf Oberbürgermeister Fritz Kuhn. In seiner Delegation waren Tonka Krešić, Chefin des Kabinetts des Präsidiums von BiH und der bosnische Botschafter in Deutschland, Željko Janjetović.[2]Er besitzt Häuser in Široki Brijeg und seiner Geburtsstadt Mostar.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c www.cin.ba: CIN: Imovina političara -. Abgerufen am 14. Oktober 2017 (amerikanisches Englisch).
  2. FOCUS Online: Landeshauptstadt Stuttgart: Staatsoberhaupt von Bosnien und Herzegowina zu Gast im Stuttgarter Rathaus. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 13. Oktober 2017]).