Minidrama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dramolett)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Minidrama, auch Dramolett oder Mikrodrama (letzterer Begriff wurde von Wolfgang Bauer kreiert), ist ein kurzes Theaterstück, das maximal 15 bis 20 Minuten dauert, meist aber wesentlich kürzer ist.

Zu Minidramen zählen Sketch, Vorspiel, Epilog, theatralische Kurzgeschichten, Einakter, Fragmente, kurze Monologe, Pantomime, Stegreif-Improvisationen. Oft sind Minidramen absurd, grotesk oder makaber.

Bekannte Autoren von Minidramen sind u. a. Samuel Beckett, Harold Pinter, Elfriede Jelinek, Antonio Fian (der seine Stücke als Dramolette bezeichnet), die Mitglieder der Wiener Gruppe, Daniil Charms und Ken Campbell. Wolfgang Bauer zeigte mit seinen Mikrodramen (1962/63) die Grenzen des Theaters auf, indem er innerhalb von nicht einmal fünf Minuten dauernden Stücken mittels Regieanweisung beispielsweise eine DC-6 auf der Bühne landen lässt (im Mikrodrama Die drei Musketiere), 10000 Apachen über die Bühne reiten und das gesamte Opernwerk Richard Wagners ohne Unterbrechung aufführen lässt (im Mikrodrama Richard Wagner). Rein theoretisch sprengt letzteres, und zwar von der Länge her, auch die Genregrenzen des Minidramas, doch Bauers Mikrodramen gelten als unaufführbar und sind demgemäß reine Lesedramen und der Text besagten Stückes umfasst nicht mehr als drei Seiten.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]