Drehkopfverschluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arbeitsweise, AK-Serie, animiert

Der Drehkopfverschluss ist ein verriegelndes Verschluss-System für Handfeuerwaffen, das aus einem Verschlussträger und einem darauf drehbar gelagerten Verschlusskopf besteht.

Funktionsprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verschlusskopf verfügt in der Regel über zwei Verriegelungswarzen und wird am Ende des Verschlussvorlaufs, nach dem Zuführen der Patrone, über eine Steuerkurve im Systemgehäuse in eine Drehbewegung (ca. 45°) gezwungen. Infolge des Drehvorgangs greifen die Verriegelungswarzen des Verschlusskopfs ähnlich wie bei einem Bajonettverschluss in passgenaue Nuten des Patronenlagers, den sogenannten Verriegelungskamm, und verschließen dadurch den Lauf hinter der Patrone. Von Verriegelungskamm wird gesprochen, weil die Verriegelungswarzen des Verschlusses kammartig in die so bezeichneten Aussparungen im Patronenlager greifen.

Nach der Schussabgabe sorgen der zurückgleitende Verschlussträger und die Steuerkurve für eine gegensätzliche Drehbewegung des Verschlusskopfes. Dadurch befreit sich dieser aus dem Verriegelungskamm, läuft gemeinsam mit dem Verschlussträger zurück und gibt den Lauf frei. In dieser Bewegung wird die verschossene Hülse ausgezogen und beim Anschlag an den Ausstoßer durch das Verschlussfenster ausgeworfen. Zu Beginn der Rücklaufbewegung spannt der Verschlussträger das Schlagstück. Im darauf folgenden Vorlauf greift der Drehkopf die nächste Patrone aus dem Magazin, führt sie ins Patronenlager und verschließt den Lauf, wonach die Waffe wieder feuerbereit ist.

Waffen mit Drehkopfverschluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste Waffe mit Drehkopfverschluss kann das Österreichische Infanteriegewehr Mannlicher Modell 1895 gelten. Spätere Entwicklungen waren der schweizerische Karabiner 31, das MG 34, die Kalaschnikow-Sturmgewehre AK-47 / AK-74, das SIG 550 (Sturmgewehr 90), das amerikanische M-16 Gewehr und das Heckler und Koch G36. Eine Besonderheit sind die Pistolen Desert Eagle und AutoMag, die als Faustfeuerwaffen über einen Drehkopfverschluss verfügen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]