Dremel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Bosch Tool Corporation

Rechtsform Corporation
Gründung 1932
Sitz Racine, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Branche Werkzeughersteller
Website www.dremel.com

Dremel ist ein Markenname für Elektrowerkzeuge. Unter der Marke werden im Geschäftsbereich Power Tools der Robert Bosch GmbH kleine Geradschleifer und andere Elektrowerkzeuge für feine handwerkliche Tätigkeiten und Bastelarbeiten verkauft.[1] Der Markenname wird auch als Gattungsname für kleine Geradschleifer anderer Hersteller verwendet.[2]

Dremel wurde bekannt durch kleine und leichte Geradschleifer für Handwerker und Bastler, die auch als Handmotoren bzw. vom Unternehmen selber als schnelldrehende Multifunktionswerkzeuge bezeichnet werden und die unter anderem zur Ausführung von Arbeiten im Modellbau sowie für kunsthandwerkliche Tätigkeiten verwendet werden. Dremel bietet eine Vielzahl von kleinen Werkzeugen an, mit denen die Geräte etwa zum Bohren, Fräsen, Gravieren, Sägen und Schleifen eingesetzt werden können. Das Arbeiten geschieht ähnlich wie in der Zahntechnik; mit oder ohne Handstück werden die schnell rotierenden Werkzeuge entlang des Werkstücks geführt. In der Regel ist es möglich, die Motordrehzahl am Gerät oder an dessen Netzteil einzustellen.

Angeboten werden zusätzlich auch kleine Heimwerkergeräte wie etwa Heißklebepistolen, Gravierer, Gaslötkolben bzw. Butan-Brenner, Kreissägen mit Winkelgetriebe, Dekupiersägen und ein mit kleinen Bürsten bestücktes Reinigungsgerät. Bis zum Jahr 2019 wurden auch 3D-Drucker angeboten.

Multifunktionswerkzeug Dremel 4200

Das Multifunktionswerkzeug Dremel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Befestigung am Dremel besitzen die Rotationswerkzeuge eine Rundachse, die am Handstück in eine Spannzange eingespannt wird; Konus und Gegenkonus werden durch axiales Verschrauben der Überwurfkappe gespannt. Die Motorenachse lässt sich dazu über einen federnden Knopf am Handstück gegen Mitdrehen verriegeln. Verwenden lassen sich Spannzangen für Rundachsen mit den Durchmessern 0,8, 1,6, 2,4 und 3,2 mm,[3] das entspricht 1/32, 1/16, 3/32 und 1/8 Zoll.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1932 gründete Albert J. Dremel die Dremel Company in Racine, Wisconsin, USA, wo das Unternehmen bis heute ansässig ist. Laut eigenen Angaben verwendete das US-amerikanische Verteidigungsministerium Dremel-Produkte zum Bau der ersten Atombombe.[4] 1993 hat die Robert Bosch GmbH Dremel erworben und 2003 auf die Robert Bosch Tool Corporation verschmolzen.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten soll jeder zehnte Haushalt ein Multifunktionswerkzeug von Dremel besitzen und to dremel als Verb bekannt sein.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holger H. Schweizer: Handbuch Dremel-Multifunktionswerkzeuge. Geräte – Eigenschaften – Anwendungen. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2020, ISBN 978-3-8186-0125-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dremel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzernabschluss 2019 der Robert Bosch GmbH. In: Bundesanzeiger, 12. Oktober 2020, abgerufen im Unternehmensregister am 21. Januar 2021.
  2. Florian Schäffer: Elektronik-Experimente für Kids. Mitp Verlag, Frechen 2016, ISBN 978-3-95845-370-8 (epub).
  3. Peter Baruschke: Schnelldreher fürs Feine. In: Selbst ist der Mann, Heft 11/2005, S. 62 ff. (PDF).
  4. Dremel History. Robert Bosch Tool Corporation, archiviert vom Original am 2. Juli 2013; abgerufen am 23. Februar 2017 (englisch).
  5. About us. Website der Robert Bosch Tool Corporation, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  6. Burkhard Straßmann: Höllisches Werkzeug. In: Die Zeit, Nr. 19/2010, 6. Mai 2010.