Drogenkartell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Drogenkartelle (Drogen-Syndikate; abwertend, aus dem US-Amerikanischen) werden Ringe von Drogenhändlern genannt, die illegale berauschende Substanzen im großen Stil vertreiben und nicht selten zur Mafia gehören. Oft sind sie aber keine tatsächlichen Kartelle, also Zusammenschlüsse von Konkurrenten, sondern „normale“ hierarchisch strukturierte Organisationen. In Süd- und Mittelamerika sind die meisten Drogenkartelle vorzufinden.

Bekannte Drogenkartelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ursprungsland Gründungszeit
Cali-Kartell Kolumbien 1970er
Medellín-Kartell Kolumbien 1970er
Oficina de Envigado Kolumbien 1980er
Cartel de la Costa Kolumbien 1980er
Norte-del-Valle-Kartell Kolumbien 1990er
Los Rastrojos Kolumbien 2000er
Golf-Clan Kolumbien 2007
Guadalajara-Kartell Mexiko 1970er
Golf-Kartell Mexiko 1980er
Juárez-Kartell Mexiko 1980er
Tijuana-Kartell Mexiko 1980er
Sinaloa-Kartell Mexiko 1980er
Sonora-Kartell Mexiko 1980er
Colima-Kartell Mexiko 1980er
Milenio-Kartell Mexiko 1990er
La Familia Michoacana Mexiko 2006
Beltrán-Leyva-Kartell Mexiko 2008
Kartell Jalisco Nueva Generación Mexiko 2010
La Resistencia Mexiko 2010
Los Caballeros Templarios Mexiko 2011
Los Zetas Mexiko 2010
Unabhängiges Kartell in Acapulco (CIDA) Mexiko 2012
La Corporación Bolivien 1970er
Santa Cruz Cartel Bolivien 1980er
Cachiros Honduras 1990er

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cattaneo, Fausto: Deckname Tato: als Undercoveragent gegen die Drogenkartelle. Zürich 2001.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Drogenkartell – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen