La Familia Michoacana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  • Einflussbereich des Kartells 'La Familia Michoacana'
  • [1]
    La Familia - la vida loca

    «La Familia Michoacana» (deutsch: „die michoacanische Familie“) oder kurz La Familia ist ein mexikanisches Drogenkartell und Verbrechersyndikat, das aus dem mexikanischen Bundesstaat Michoacán stammt. Die Organisation entstand, nachdem sie sich 2006 vom Golf-Kartell abgespalten hatte.[2] Das Kartell kontrolliert die Herstellung und Verbreitung von Drogen in Michoacán, zudem schmuggelt es nach Angaben der US-Sicherheitsbehörden große Mengen synthetischer Drogen und Kokain in die Vereinigten Staaten.[3]

    Der Mitbegründer und ehemalige Führer des Kartells, Nazario Moreno González, bekannt als «El Más Loco» (deutsch: „der Verrückteste“), predigte das Töten von Feinden als ein gottgegebenes Recht. Nazario Morenos Partner waren José de Jesús Méndez Vargas, Servando Gómez Martínez und Dionicio Loya Plancarte; für jeden Einzelnen ist eine Belohnung von zwei Millionen US-Dollar für die Festnahme ausgesetzt.[4]

    Regierungsberichten zufolge wurde González im Dezember 2010 in Apatzingán im Bundesstaat Michoacán von der mexikanischen Polizei erschossen.[3] Nach seinem vermeintlichen Tod kam es zu Machtkämpfen bei denen sich José de Jesús Mendez durchsetzte. In der Zeit spaltete sich auch die Gruppe Los Caballeros Templarios (spanisch für: „Die Tempelritter“) ab.[5]

    Am 31. Dezember 2010 teilte die mexikanische Regierung mit, dass einer der Anführer des Kartells, Francisco Lopez VillanuevaEl Bigote» (deutsch: „Der Schnurrbart“)), in La Mira y Guacamayas festgenommen wurde.[6]

    Am 21. Juni 2011 nahm die mexikanische Polizei José de Jesús Mendez an einer Straßensperre in Aguascalientes fest.[5] Das Sekretariat für Öffentliche Sicherheit erklärte das Kartell am 2. November 2011 für zerschlagen und aufgelöst.[7]

    Anfang Juli 2014 verhafteten Marineinfanteristen den 2011 zum Anführer aufgestiegenen José María Chávez Magaña, genannt «El Pony», in Pénjamo in Guanajuato.[8][9] Dennoch wurden auch im Jahr 2020 noch Videos von Exekutionen durch La Familia veröffentlicht.[10][11]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Por Zósimo Camacho: UIF revela mapa del narcotráfico: CJNG y Cártel de Sinaloa dominan el país. 21. September 2020, abgerufen am 31. Juli 2021 (mexikanisches Spanisch).
    2. Drogenkrieg in Mexiko – Mexikos Kartelle
    3. a b Polizei erschießt mächtigen Drogenboss. In: Welt Online. 10. Dezember 2010; abgerufen am 20. Februar 2013.
    4. Alexandra Olson: Mexico offers $2 million for top drug lords. (Memento vom 23. November 2012 auf WebCite) ElPasoTimes.com, 23. März 2009 (englisch).
    5. a b Wieder Drogenboss in Mexiko festgenommen. In: Generalanzeiger. 22. Juni 2011, archiviert vom Original am 13. Juli 2011; abgerufen am 22. Juni 2011.
    6. Flugblätter und Plakate. ORF.at, 2. Januar 2011.
    7. Aurora Vega: Templarios dominan Michoacán, donde habrá elecciones el día 13. Excelsior.com.mx, 2. November 2011 (spanisch).
    8. Mexiko: Chef von Drogenkartell „La Familia Michoacana“ gefasst. Spiegel Online, 3. Juli 2014
    9. Chef von Drogenkartell in Mexiko gefasst. Handelsblatt/dpa, 3. Juli 2014
    10. Por: Redacción | 21 de Mayo 2020: VIDEO: Familia Michoacana fusila a 2 del CJNG con el rifle más mortífero del mundo. In: La Opinión. 21. Mai 2020, abgerufen am 21. Mai 2020 (spanisch).
    11. Por: Redacción | 20 de Mayo 2020: Mexicana denunció a su novio miembro de Familia Michoacana; la matan de 10 balazos. In: El Diario NY. 20. Mai 2020, abgerufen am 21. Mai 2020 (spanisch).