Dund-Gobi-Aimag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dund-Gobi-Aimag
Дундговь Аймаг
Wappen des Dund-Gobi-Aimag Flagge des Dund-Gobi-Aimag
Wappen des Dund-Gobi-Aimag Flagge des Dund-Gobi-Aimag
Erdenedalai.jpg
Der Erdenedalai-Sum im Dund-Gobi-Aimag
Gegründet: 1942
Hauptort: Mandalgobi
Fläche: 74.700 km²
Einwohner: 38.821 (2011)
Bev.-dichte: 0,69 Einw./km²
Telefonvorwahl: +976 (0)159
KFZ-Kennzeichen: ДУ_
ISO 3166-2: MN-059
Offiz.  Website: www.pmis.gov.mn/dundgobi/
ChinaRusslandOrchon-AimagDarchan-Uul-AimagGobi-Sümber-AimagUlaanbaatarDornod-AimagSüchbaatar-AimagChentii-AimagTöw-AimagDund-Gobi-AimagDorno-Gobi-AimagÖmnö-Gobi-AimagBajanchongor-AimagGobi-Altai-AimagChowd-AimagBulgan-AimagArchangai-AimagChöwsgöl-AimagDsawchan-AimagUws-AimagBajan-Ölgii-AimagÖwörchangai-AimagSelenge-AimagLage des Dund-Gobi-Aimags
Über dieses Bild
Lage des Dund-Gobi-Aimags in der Mongolei

Koordinaten: 46° 0′ N, 106° 0′ O

Tempelanlage Süm Chöch Bürd.
Klosteranlage Ongiin Chiid.

Der Dund-Gobi-Aimag (mongolisch Дундговь Аймаг, Mittelgobi) ist ein Aimag (Provinz) der Mongolei im Zentrum des Landes.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sum des Dund-Gobi-Aimag (englische Schreibweise der Namen)
Die Sum des Dund-Gobi-Aimag
Sum Mongolisch Bevölkerung
(1994)[1]
Bevölkerung
(2005)[2]
Bevölkerung
(2007)[3]
Fläche
(km²)[2]
Dichte
(/km²)
Sum Zentrum
Bevölkerung
(2007)
Adaatsag Адаацаг 2,772 3,202 3,238 3,309 0.98 506
Bajandschargalan Баянжаргалан 1,543 1,213 1,305 3,189 0.41 462
Chuld Хулд 2,478 2,551 2,458 6,070 0.40 366
Delgerchangai Дэлгэрхангай 2,721 2,506 2,530 6,209 0.41 802
Delgertsogt Дэлгэрцогт 2,585 2,251 2,099 2,492 0.84 587
Deren Дэрэн 2,330 2,492 2,408 3,624 0.66 502
Erdenedalai Эрдэнэдалай 6,603 6,712 6,677 7,351 0.91 2,058
Gobi-Ugtaal Говь-Угтаал 1,748 1,681 1,714 2,707 0.63 1,022
Gurwansajchan Гурвансайхан 2,407 2,726 2,578 5,416 0.48 491
Luus Луус 2,037 2,050 2,106 3,161 0.67 512
Öldsijt Өлзийт 2,818 2,800 2,690 15,421 0.17 483
Öndörschil Өндөршил 1,439 1,625 1,616 4,852 0.33 652
Saichan-Owoo Сайхан-Овоо 2,698 2,692 2,551 4,055 0.63 598
Saintsagaan * Сайнцагаан 14,990 14,090 13,703 3,406 4.02 10,299
Tsagaandelger Цагаандэлгэр 1,713 1,323 1,319 3,428 0.38 414

* Sum Zentrum ist die Aimag-Hauptstadt Mandalgobi

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Provinzhauptstadt Mandalgobi das Aimagmuseum und das von zurzeit 30 Mönchen bewohnte Kloster Daschgimpeliin Chiid. Es wurde 1937 zerstört und 1992 wieder eröffnet.[4]
  • In der Kreisstadt Erdenedalai, der zweitgrößten Ortschaft des Aimags, das Kloster Gimpil Dardschaalan Chiid. Es wurde am Ende des 18. Jahrhunderts erbaut und als eines der wenigen Klöster der Mongolei 1937 nicht zerstört.[5]
  • Der Tempel Süm Chöch Bürd, 65 km nordwestlich von Mandalgobi an dem See Sangiin Dalai Nuur gelegen.
  • Die Klosteranlage Ongiin Chiid am Fluss Ongiin Gol im Sum Saikhan Ovoo, zurzeit im Wiederaufbau begriffen.
  • Das Felsengebirge Baga Gadsryn Chuluu mit Felsmalereien und Höhlen, etwa 50 km nördlich von Mandalgobi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dundgovi Aimag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.reliefweb.int/library/documents/oxfamannex1-4.pdf
  2. a b Statistics office of Dornogovi Aimag (Memento des Originals vom 29. März 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/202.131.5.91
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 29. März 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/202.131.5.91
  4. Michael Kohn: Mongolia, S. 196. London 2008.
  5. Michael Kohn: Mongolia, S. 197. London 2008.