Dust Bolt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dust Bolt
Dust Bolt beim Rockharz Open Air 2016
Dust Bolt beim Rockharz Open Air 2016
Allgemeine Informationen
Herkunft Landsberg am Lech, Bayern, Deutschland
Genre(s) Thrash Metal
Gründung 2006
Website dustbolt.com
Aktuelle Besetzung
Bene Münzel
Nico Remann
Flo Dehn
Gesang, E-Gitarre
Lenny Breuss

Dust Bolt ist eine Thrash-Metal-Band aus Landsberg am Lech, die 2006 gegründet wurde.

Sänger und Gitarrist Lenny Breuss auf dem Rockharz 2016
Bassist Bene Münzel und Gitarrist Flo Dehn auf dem Rockharz 2016

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde als Schülerband im Jahr 2006 zunächst noch unter dem Namen Die Letzten gegründet.[1] Zusammen spielten sie zuerst Coverversionen von Punk-Liedern und kurz darauf änderten sie ihren Namen in Dust Bolt. Danach folgten die ersten Auftritte, unter anderem zusammen mit Sepultura und Napalm Death. Im November 2009 nahmen sie ihr erstes Demo Chaos Possession auf, das im April 2010 veröffentlicht wurde. Der Tonträger wurde vom Metal Hammer zum Demo des Monats ernannt.[2] Es folgten weitere Konzerte mit Bands wie Disbelief, Circle II Circle, Obituary, Hypocrisy und Hackneyed. Zudem folgte eine Tour mit Six Feet Under und Debauchery.

Im Jahr 2011 nahm die Band als Gewinner der deutschen Metal Battle auf dem Wacken Open Air teil und gewann den dortigen Metal Battle. Nachdem sie ihr Debüt zunächst unter Eigenregie aufnahmen, folgte ein Plattenvertrag bei Napalm Records.[3] Ende Juli 2012 erschien ihr Debütalbum Violent Demolition bei Napalm Records,[4] das von der Metal-Hammer-Redaktion mit 5 von 7 möglichen Punkten bewertet wurde.[5] Nach unzähligen Liveshows und Touren mit Bands wie Heathen, Generation Kill, Dr. Living Dead! und Weiteren, folgt 2014 das zweite Studioalbum Awake the Riot, mit welchem der Band der Durchbruch im deutschsprachigen Raum und auch auf internationaler Ebene gelang.[6] Nach Veröffentlichung des Albums folgten Headliner Shows durch Deutschland, Österreich, Tschechien und Schweiz sowie Festival Auftritte wie u. a. auf dem Out&Loud Festival und die Band wird von der Presse als Nachwuchs Hoffnung im Thrash Metal betitelt.[7] 2015 war Dust Bolt Teil der Inked in Blood European Tour 2015 durch ganz Europa als Support für Obituary.[8] Für das restliche Jahr sind erneute Shows mit Sepultura, sowie Festivals wie das Summerbreeze Open Air bestätigt. Anfang 2016 begab sich die Band ins Studio um ihr drittes Album Mass Confusion aufzunehmen, welches am 8. Juli 2016 weltweit veröffentlicht wurde.[9] Das Album wurde im Rahmen von vielen Festivalshows und einer anschließenden Headlinertour das restliche Jahr über promotet.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band spielt Old-School-Thrash-Metal, wobei die Musik sich an klassischem Bay-Area Thrash Metal orientiert, jedoch einige moderne Klänge und Einflüsse andere Genres nicht auslässt. Ihr eigener Stil, der ebenso eine Mischung aus Bands Slayer und Kreator darstellt, ist auch deutlich an Crossover und Hardcore beeinflussten Parts erkennbar.[10] Neben dem schnellen und aggressiven Thrash Metal, der jedoch auch von Melodien bei Gesang und Gitarren geprägt ist,[11] ist die Band besonders für ihre energischen Live Shows und ihr junges Alter bekannt.[12]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[13]
Trapped in Chaos
  DE 96 25.01.2019 (1 Wo.)
  • 2010: Chaos Possession (Demo, Eigenveröffentlichung)
  • 2012: Violent Demolition (Album, Napalm Records)
  • 2013: Jump in the Fire auf A Tribute to Kill ’Em All (Album, Beilage zum Metal Hammer, Ausgabe Februar 2013)
  • 2014: Awake the Riot (Album, Napalm Records)
  • 2016: Mass Confusion (Album, Napalm Records)
  • 2019: Trapped in Chaos (Album, Napalm Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dust Bolt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dust Bolt: Die Thrash-Aufsteiger im Interview
  2. Dust Bolt, abgerufen am 7. August 2012.
  3. Tom Küppers: Prost am Tisch. In: Metal Hammer, August 2012.
  4. Dust Bolt, abgerufen am 7. August 2012.
  5. Anzo Sadoni: Dust Bolt. Violent Demolition. In: Metal Hammer, August 2012.
  6. "Extratours Konzertbüro" (Memento des Originals vom 11. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.extratours-konzertbuero.de Abgerufen am 18. Mai 2015.
  7. "Dust Bolt-Awake the riot (CD Review)" - Review von Erik Wittemaier, abgerufen am 18. Mai 2015.
  8. "Inked in Blood - Europe Tour", abgerufen am 19. Mai 2015.
  9. Hier rollen die Köpfe mit Niveau! Abgerufen am 11. September 2016.
  10. Dust Bolt - Awake the riot (Memento des Originals vom 12. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.legacy.de Verfasst von Alexander Renner. Abgerufen am 17. Mai 2015.
  11. "Awake the riot Review" Abgerufen am 18. Mai 2015.
  12. Livebericht Verfasst von Jörg Müller. Abgerufen am 4. April 2015.
  13. Chartquellen: DE