Power Trip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Power Trip

Power Trip live bei Rock am Ring 2019
Allgemeine Informationen
Herkunft Dallas, Texas, Vereinigte Staaten
Genre(s) Crossover, Thrash Metal, Hardcore Punk
Gründung 2008
Aktuelle Besetzung
Chris Whetzel
Chris Ulsh
Blake „Rossover“ Ibanez
E-Gitarre
Nick Stewart
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Marcus Johnson
Schlagzeug
Sam Bosson
Schlagzeug (live)
Matthew Lee
Schlagzeug (live)
Connor Donegan
Riley Gale († 2020)

Power Trip ist eine US-amerikanische Crossover-Band aus Dallas, Texas, die 2008 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 2008 gegründet und bestand ursprünglich aus dem Bassisten Chris Whetzel, dem Schlagzeuger Marcus Johnson, dem Sänger Riley Gale und den Gitarristen Blake „Rossover“ Ibanez und Nicky Stewart. Im selben Jahr erschien ein erstes Demo mit fünf Liedern. 2009 wurde Johnson durch Chris Ulsh ersetzt. Daraufhin erschien eine EP mit vier Liedern unter dem Titel Armageddon Blues. Zudem begann die Gruppe auf Tournee zu gehen – zunächst durch Texas, dann durch den Südwesten und Kalifornien und schließlich durch die ganze USA. Nach fast einem Jahr des Tourens und einer Pause, in der Ibanez sich der Schule widmete, schloss sich 2011 eine zweite, selbstbetitelte EP an, die drei Songs enthält. Danach ging es erneut auf Tournee, wobei die Band auch 2012 auf dem Pitchfork Music Festival zu sehen war. 2013 wurde ein Plattenvertrag bei Southern Lord unterzeichnete. Im selben Jahr nahm die Gruppe außerdem am South by Southwest teil. Im Juni desselben Jahres erschien das Debütalbum unter dem Namen Manifest Decimation.[1] Der Tonträger war von Arthur Rizk und Daniel Schmuck in Philadelphia, Pennsylvania, und Argyle, Texas, produziert und abgemischt und von Rizk im Solomon’s Gate in Philadelphia gemastert worden.[2]

Ein Jahr später veröffentlichten Power Trip zunächst im Februar die EP The Armageddon Blues Sessions, die neben den Liedern von Armageddon Blues auch zwei Lieder enthält, die nicht auf der EP Armageddon Blues erschienen waren.[3] Im November 2014 folgte das Livealbum Live Series auf Kompaktkassette.[4] Anfang 2016 spielten Power Trip als Vorgruppe von Lamb of God eine Tournee durch die USA, bei der Anthrax und Deafheaven ebenfalls mitspielten,[5] bevor Power Trip im Juni zusammen mit Integrity eine Split-EP veröffentlichten, zu der Integrity drei und Power Trip zwei Lieder beisteuerten.[6] Im Herbst 2016 folgte eine weitere US-Tournee im Vorprogramm von The Black Dahlia Murder und Napalm Death.[7] Gleichzeitig nahmen Power Trip ihr zweites Studioalbum Nightmare Logic auf, dass erneut von Arthur Rizk produziert wurde. Das Album erschien am 24. Februar 2017 über Southern Lord.[8] Nach einer Co-Headlinertournee mit Iron Reagan,[9] folgten zwei Tourneen: Zunächst spielte Power Trip zunächst mit Obituary, Exodus und Dust Bolt und danach mit Cannibal Corpse und Gatecreeper.[10][11] Bei den Loudwire Music Awards 2017 wurden Power Trip in der Kategorie Metal Song of the Year für das Lied Executioner’s Tax (Swing of the Axe) ausgezeichnet.[12] Ferner waren Power Trip noch in den Kategorien Metal Artist of the Year und Metal Album of the Year nominiert, jedoch gingen beide Preise an Avenged Sevenfold. Die Redaktion des Onlinemagazins Loudwire kürte Nightmare Logic zum Metalalbum des Jahres 2017.[13]

Am 25. August 2020 starb Frontmann Riley Gale unerwartet im Alter von 35 Jahren.[14] Eine Live-Version des Liedes Executioner’s Tax (Swing of the Axe) wurde bei den Grammy Awards 2021 in der Kategorie Best Metal Performance nominiert.[15]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thom Jurek von Allmusic bezeichnete die Musik als Crossover-Thrash-Metal, in dem die Band zudem Elemente aus Hardcore Punk, Speed Metal und Death Metal einfließen lasse. Es seien Gemeinsamkeiten zu den Cro-Mags, Vio-lence, Nuclear Assault und Leeway hörbar.[1] Joachim Hiller vom Ox-Fanzine fühlte sich beim Hören von Manifest Decimation an Ludichrist erinnert. Die Band belebe den Sound von Leeway, Cro-Mags und den Crumbsuckers wieder, die „dem ursprünglichen New York Hardcore den Rücken gekehrt beziehungsweise um massive metallische Elemente erweitert [hatten], um wuchtiges Drumming, bombastische Produktion und simple, scharfe Gitarrenriffs sowie halligen Gesang“. Die Songs seien jedoch etwas eintönig ausgefallen.[16]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Manifest Decimation (Southern Lord)
  • 2017: Nightmare Logic (Southern Lord)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Power Trip – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thom Jurek: Power Trip. Allmusic, abgerufen am 28. November 2016.
  2. Power Trip. (Nicht mehr online verfügbar.) southernlord.com, archiviert vom Original am 30. November 2016; abgerufen am 29. November 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.southernlord.com
  3. Power Trip (3) – The Armageddon Blues Sessions. Discogs, abgerufen am 16. Januar 2018.
  4. MDR-10: POWER TRIP - Live Series Cassette. moshersdelight.bandcamp.com, abgerufen am 16. Januar 2018.
  5. Joe DiVita: LAMB OF GOD ANNOUNCE DEAFHEAVEN + POWER TRIP AS ADDITIONAL SUPPORT ON 2016 TOUR, DATES ADDED. Loudwire, abgerufen am 12. Januar 2018 (englisch).
  6. Power Trip (3) / Integrity (2) – Power Trip / Integrity. Discogs, abgerufen am 16. Januar 2018.
  7. Graham Hartmann: The Black Dahlia Murder + Napalm Death to Tour U.S. With Pig Destroyer, Misery Index, Power Trip + Abnormality. Loudwire, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  8. Power Trip (3) – Nightmare Logic. Discogs, abgerufen am 16. Januar 2018.
  9. POWER TRIP Announces North American Tour Dates With Iron Reagan; Nightmare Logic Coming February 24th Via Southern Lord. southernlord.com, archiviert vom Original am 23. März 2017; abgerufen am 16. Januar 2018.
  10. Chad Childers: Obituary + Exodus Announce Fall 2017 ‘Battle of the Bays’ Co-Headlining Tour With Power Trip + Dust Bolt. Loudwire, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  11. Joe Divita: Cannibal Corpse Team Up With Power Trip + Gatecreeper for 2017 U.S. Tour. Loudwire, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  12. Graham Hartmann: POWER TRIP’S ‘EXECUTIONER’S TAX (SWING OF THE AXE)’ WINS METAL SONG OF THE YEAR – 2017 LOUDWIRE MUSIC AWARDS. Loudwire, abgerufen am 12. Januar 2018 (englisch).
  13. Loudwire Staff: 25 BEST METAL ALBUMS OF 2017. Loudwire, abgerufen am 12. Januar 2018 (englisch).
  14. Metalhammer Staff: Power Trip-Sänger Riley Gale gestorben. Metal Hammer, abgerufen am 26. August 2020.
  15. GRAMMY AWARDS 2021: IN THIS MOMENT, BODY COUNT, CODE ORANGE, POWER TRIP Among 'Best Metal Performance' Nominees. Blabbermouth.net, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).
  16. Joachim Hiller: POWER TRIP. Manifest Decimation. In: Ox-Fanzine. Nr. 109 (August/September), 2013 (ox-fanzine.de [abgerufen am 29. November 2016]).