Dvigrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dvigrad
Dvigrad

Dvigrad

Entstehungszeit: 879
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Dvigrad
Geographische Lage 45° 7′ 37,2″ N, 13° 48′ 42,4″ OKoordinaten: 45° 7′ 37,2″ N, 13° 48′ 42,4″ O
Dvigrad (Kroatien)
Dvigrad

Dvigrad ist eine verlassene Ruinenstadt in der Gemeinde Kanfanar auf der kroatischen Halbinsel Istrien. Der mittelalterliche Ort liegt im Draga-Tal. Er steht auf den Resten einer prähistorischen Siedlung und ist seit 1631 verlassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Illyrer besiedelten in der Antike das Gebiet Dvigrads. Die Kroaten kamen im 7. Jahrhundert. 879 wurde sie in einem Dokument erstmals urkundlich erwähnt. 1345 wurde das Dorf vom Genueser Admiral Paganin Doria während des Krieges zwischen Genua und Venedig geplündert. Die Venezianer plünderten ihrerseits den Ort anno 1383. Erst 1413 wurde ein Adeliger aus Koper von den Venezianern als Gouverneur eingesetzt. Im 16. Jahrhundert suchten Seuchen wie die Pest oder Malaria Dvigrad heim. 1631 verließen beinahe alle Einwohner das Dorf oder starben. Nur drei Familien blieben um 1650 übrig, spätestens 1714 war der Ort verlassen. Die Gebäude verfielen daraufhin, Ruinen blieben übrig. Am besten ist die ehemalige Burg erhalten.

Gegenwärtig (Stand: 2013) ist das Ruinendorf ein Touristenziel. Schutzmaßnahmen und Restaurierungen sind anhängig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]