EHC Uzwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EHC Uzwil
Erfolge
  • Aufstieg NLB 1968, 1970, 1975, 1987
  • Teilnahme Finalrunde NLB 1971/72
  • Schweizer Amateurmeister 2001
Vereinsinformationen
Geschichte Gegründet 1941
Spitzname Hawks
Vereinsfarben Blau, Gelb
Liga 2. Liga
Spielstätte Uzehalle
Kapazität 4000 Plätze
Saison 2012/13 4. Platz (Abstiegsrunde)

Der EHC Uzwil ist ein Eishockeyclub aus Uzwil im Kanton St. Gallen. Er wurde 1941 gegründet und spielt in der Uzehalle.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1958 gelang der 1. Mannschaft der Aufstieg in die 1. Liga, ein Jahr darauf wurde die Kunsteisbahn in Uzwil eröffnet. In der Saison 1967/68 wurden die Uzwiler zum ersten Mal Schweizer Amateurmeister und stiegen in die NLB auf. Ein Jahr später erfolgte der Abstieg, zwei Jahre, 1970 später der Wiederaufstieg in die NLB.

In der Saison 1971/72 nahm Uzwil sogar an den Aufstiegsspielen in die NLA teil, schaffte die Promotion aber nicht und stieg ein Jahr später wieder ab. Im Jahr 1974, beim NLB-Aufstiegsspiel gegen den EV Zug, spielte der Verein vor einer Heim-Rekordkulisse von über 4000 Zuschauern, unterlag jedoch. Der erneute Aufstieg in die NLB gelang 1975, Uzwil stieg aber wieder ab.

1983 wurde die Kunsteisbahn überdacht und so zur Uzehalle. Bei den Bauarbeiten stürzte die Halle ein und begrub mehrere Menschen unter sich (ein Todesfall).

Im Jahr 1987 schafft der Verein zum bislang letzten Mal den Aufstieg in die NLB. Nach drei Saisons in der NLB mit angemessenem sportlichen Erfolg (im Herbst 1988 war Uzwil mehrere Wochen lang Tabellenführer) musste der EHC Uzwil wieder absteigen. Der Abstieg wurde begleitet von einem Schuldenberg. Unter den Präsidenten Albert Vincenz und Christian Weber wurde der Club in den 1990er-Jahren konsequent saniert. Seither spielt der EHC Uzwil bis zur Saison 2012/13 ununterbrochen in der 1. Liga.

Die Uzehalle wurde 1998 umfassend renoviert.

Im Jahr 2001 wurde der EHC Uzwil zum zweiten Mal Schweizer Amateurmeister, verzichtete aber bereits im Vorfeld auf einen Aufstieg in die NLB. Cheftrainer ist seit 2007 Roger Bader, der bereits von 1994 bis 2001 in Uzwil tätig war. 2013 stieg der EHC in die 2. Liga ab.

Nachwuchs[Bearbeiten]

Der EHC Uzwil gilt als Talentschmiede. Aus seiner Nachwuchsabteilung sind wiederholt Nationalspieler hervorgegangen wie Hugo Leuenberger, Andy Ton, Sven Leuenberger, Mathias Seger und Kevin Fiala.

Die Elite-B-Junioren sind das Aushängeschild der Uzwiler Nachwuchsabteilung und schafften sogar zweimal den Aufstieg in die höchste Jugendliga der Schweiz, die Elite A. Der gute Ruf der Uzwiler Nachwuchsabteilung führt auch immer wieder junge Spieler aus der weiteren Region in die Uzehalle, um sich ausbilden zu lassen und sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Seit der Saison 2010/11 führt der EHC Uzwil zudem die "Hawks Hockey School" für Neueinsteiger.

Im Nachwuchs kooperiert Uzwil seit der Saison 2011/12 punktuell mit den Pikes Oberthurgau. Derzeit auf den Stufen Elite B, Novizen Elite, Novizen Top und Mini A.

Weblinks[Bearbeiten]