Earl of Wessex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Earl of Wessex (1999)

Earl of Wessex ist ein erblicher britischer Adelstitel, der je einmal im angelsächsischen England und einmal erst in der Peerage of the United Kingdom verliehen wurde.

Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edward, Earl of Wessex

Die erste Verleihung erfolgte in den 1020er Jahren durch Knut den Großen an Godwin von Wessex. Nach dessen Tod ging der Titel auf seinen Sohn Harald über. Dieser wurde 1066 als Harald II. zum König von England gekrönt und seine Titel erloschen durch Verschmelzen mit der Krone. Noch im selben Jahr endete mit seinem Tod in der Schlacht von Hastings die Herrschaft der Angelsachsen über England.

Die zweite Verleihung nahm Königin Elisabeth II. zugunsten ihres vierten Kindes und dritten Sohnes Edward anlässlich seiner Hochzeit mit Sophie Helen Rhys-Jones am 19. Juni 1999 vor, nebst dem nachgeordneten Titel Viscount Severn.[1][2][3] Eigentlich war erwartet worden, dass Edward den Titel Duke of Cambridge erhalten würde. Weil Edward aber nur an siebter Stelle in der Reihenfolge der britischen Thronfolge stand, erhielt er den unter dem Rang eines Dukes stehenden Titel eines Earls. Das Königshaus hat bekanntgegeben, dass er später einmal den Titel Duke of Edinburgh erhalten werde, den noch sein Vater Prinz Philip trägt.

Liste der Earl of Wessex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earl of Wessex, erste Verleihung (nach 1020)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earl of Wessex, zweite Verleihung (1999)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelerbe (Heir Apparent) ist sein Sohn James Mountbatten-Windsor, Viscount Severn (* 2007).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Edinburgh Gazette: Nr. 24629, S. 1379, 29. Juni 1999.
  2. Eintrag Wessex bei Leigh Rayment′s Peerage
  3. Wessex, Earl of (UK, 1999) bei Cracroft′s Peerage