Duke of Cambridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolphus Frederick, 1. Duke of Cambridge

Duke of Cambridge (Herzog von Cambridge) ist ein nach der Stadt Cambridge benannter erblicher britischer Adelstitel, der regelmäßig an jüngere Mitglieder der königlichen Familie verliehen wurde.

Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel wurde erstmals dem ältesten Sohn von Jakob, Duke of York (später König Jakob II.), Charles Stuart (1660–1661) verliehen, ein formeller Verleihungsakt fand jedoch nicht statt. Die erste „wirkliche“ Verleihung in der Peerage of England erfolgte am 23. August 1664 an einen Bruder von Charles, Jakob Stuart, zusammen mit den nachgeordneten Titeln Earl of Cambridge und Baron Dauntsey. Jakob war der zweite Sohn und drittes Kind des Duke of York und dessen erster Frau, Anne Hyde. Jakob starb jung und ohne Erben und der Titel verfiel. Er wurde erneut am 7. Oktober 1667 verliehen an Edgar Stuart, vierter Sohn des Duke of York, zusammen mit den nachgeordneten Titeln Earl of Cambridge und Baron Dauntsey. Edgar starb ebenfalls jung am 8. Juni 1671 und der Titel verfiel wieder.

Als Nächstes wurde der Titel an den ältesten Sohn aus der zweiten Ehe des Duke of York mit Maria Beatrix von Modena, Karl Stuart (1677–1677) verliehen. Weil Karl jedoch im Alter von nur einem Monat starb, fand eine formelle Verleihung nicht mehr statt.

In dritter Verleihung wurde der Titel am 9. November 1706 Georg August (später König Georg II.), Sohn von Georg Ludwig, Kronprinz von Hannover und Herzog von Braunschweig-Lüneburg (später König Georg I.). Zusammen mit dem Duketitel wurden ihm die nachgeordneten Titel Marquess of Cambridge, Earl of Milford Haven, Viscount Northallerton und Baron Tewkesbury verliehen. Als Georg August seinem Vater am 11. Juni 1727 als Georg II. auf den britischen Thron folgte, verschmolzen seine Titel mit der Krone.

Die nächste Verleihung fand in der Peerage of the United Kingdom statt und erfolgte am 27. November 1801 an Adolphus Frederick, siebter Sohn des Königs Georg III. Zusammen mit der Dukewürde wurden ihm die nachgeordneten Titel Earl of Tipperary und Baron Culloden verliehen. Nach seinem Tod gingen die Titel auf seinen Sohn George über. Als dieser am 17. März 1904 ohne legitime Erben starb, erloschen die Titel.

Anlässlich seiner Trauung mit Kate Middleton wurde Prince William, dem ältesten Sohn des Thronfolgers Prince Charles, am 29. April 2011 der Titel in fünfter Verleihung in der Peerage of the United Kingdom verliehen, nunmehr mit den nachgeordneten Titeln Earl of Strathearn und Baron Carrickfergus.[1]

Liste der Dukes of Cambridge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Cambridge, erste Verleihung (1664)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Cambridge, zweite Verleihung (1667)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Cambridge, dritte Verleihung (1706)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Cambridge, vierte Verleihung (1801)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Cambridge, fünfte Verleihung (2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelerbe (Heir apparent) ist der älteste Sohn des aktuellen Titelinhabers Prince George Alexander Louis of Cambridge (* 2013).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Associated Press: William becomes Duke of Cambridge (Memento vom 2. Mai 2011 im Internet Archive), 29. April 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]