EasyPASS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des EasyPASS-Programms

EasyPASS ist die Bezeichnung für ein von der deutschen Bundespolizei betriebenes automatisiertes Grenzkontrollsystem für Reisende, die aus einem Land außerhalb des Schengen-Raums nach Deutschland einreisen. Es ist mittlerweile an den Flughäfen Frankfurt, München, Hamburg, Düsseldorf, Berlin-Tegel, Berlin-Schönefeld und Köln-Bonn verfügbar.[1]

EasyPASS am Flughafen München

Teilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reisende ab 18 Jahren[2] aus der EU, dem EWR und der Schweiz können das System ohne weitere Anmeldung nutzen, soweit sie einen Biometrischen Reisepass oder einen deutschen Personalausweis mitführen. Darüber hinaus sind Bürger einiger anderer Staaten (derzeit Hongkong, Vereinigte Staaten und Südkorea) zur Nutzung des automatisierten Grenzkontrollsystems berechtigt, sofern sie sich für das EasyPASS-RTP (Registered Traveler Program) registrieren.[3] Im Gegenzug sind Deutsche zur Teilnahme an den vergleichbaren Programmen Global Entry[4] und e-Channel berechtigt.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EasyPASS mit einem Nutzer am Dokumentenlesegerät

Das System nutzt zur Kontrolle die elektronisch im Reisepass gespeicherten Daten und führt zur Identitätsfeststellung einen biometrischen Vergleich des Gesichts mit dem im Reisepass gespeicherten Lichtbild durch.

Die Reisenden legen hierzu ihr Reisedokument auf den am Eingang der Kontrollschleuse befindlichen Dokumentenleser auf, der die elektronischen Daten aus dem Reisedokument ausliest und eine Echtheitsprüfung durchführt. Im Anschluss betritt der Reisende die Schleuse und es wird mittels Kamera der biometrische Abgleich des Gesichts mit dem Passbild durchgeführt.

Ist das Reisedokument echt und der biometrische Abgleich erfolgreich vollzogen, öffnet sich der Ausgang und die Grenzkontrolle ist beendet. Andernfalls erfolgt die Ausleitung zu einem Grenzpolizisten der Bundespolizei.

Die Grenzkontrolle mit EasyPASS dauert im Idealfall unter 18 Sekunden und beschleunigt dadurch die Grenzkontrolle. Möglich wird das durch den parallelen Betrieb von bis zu sechs eGates, denn so stehen deutlich mehr Kontrollkapazitäten für die Reisenden zur Verfügung.

Technologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am Eingang der Schleuse installierten Dokumentenlesegeräte überprüfen auf Grundlage der technischen Richtlinie TR-03135 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik die optischen und elektronischen Sicherheitsmerkmale der Reisedokumente. Hierzu werden über ein Terminal-Control-Center (TCC) die notwendigen Zertifikate für den Zugriff auf die elektronischen Speichermedien des Reisepasses verwaltet. Das TCC führt sämtliche kryptographischen Funktionen und das Schlüsselmanagement für die angeschlossenen eGates durch. Diese Prozesse laufen vollständig im Hintergrund ab.

Ein intelligentes Kamerasystem übernimmt den Abgleich des Gesichtsbildes mit dem Passbild. Hierzu wird eine Gesichtserkennungssoftware verwendet.

Die eGates besitzen darüber hinaus ein „innovatives Hintergrund-Management-System“, mit dem alle eGates zentral gesteuert und konfiguriert werden können. Die zentrale Schnittstelle in den eGates wird durch die Middleware Biomiddle sichergestellt.

Für eine eGate-Konfiguration steht den Grenzkontrollbeamten ein Monitoring-System zur Verfügung. Über dieses können die Prozesse in den eGates und die Ergebnisse der biometrischen Verifikation beobachtet werden.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzkontrollbereich des aktuell installierten EasyPASS-Systems

Die Bundespolizei betreibt derzeit eGates an den Flughäfen Frankfurt, Berlin-Tegel,[5] Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn[1] und München.[6] Somit stehen derzeit bereits über 150 solcher Kontrollschleusen an deutschen Flughäfen zu Verfügung.[7]

Am 22. August 2013 wurde nach Abschluss des Vergabeverfahrens der entsprechende Vertrag mit den Konsortialpartnern Bundesdruckerei GmbH und Secunet Security Networks AG unterzeichnet.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schnelle Kontrolle mit EasyPASS. Pressemitteilung. Flughafen Köln/Bonn GmbH, 24. April 2015, abgerufen am 11. Mai 2016.
  2. EasyPASS - Wer kann EasyPASS nutzen? Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  3. EasyPASS-RTP. Bundespolizei/easypass.de, 11. Mai 2016, abgerufen am 11. Mai 2016.
  4. Global Entry for German Citizens. cpb.gov, 11. Mai 2016, abgerufen am 11. Mai 2016 (englisch).
  5. Bundespolizei startet EasyPASS. Pressemitteilung. Flughafen Berlin Brandenburg, 2. März 2015, archiviert vom Original; abgerufen am 11. Mai 2016.
  6. EasyPASS erfolgreich an vier Flughäfen in Betrieb. Verband Deutsches Reisemanagement, 24. März 2015, abgerufen am 11. Mai 2016.
  7. EasyPASS - Wo gibt es EasyPASS? Abgerufen am 9. Mai 2017.
  8. Bundesdruckerei und secunet liefern automatisierte Grenzkontrollsysteme für deutsche Flughäfen. Pressemitteilung. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundesdruckerei, 22. August 2013, archiviert vom Original am 6. Juni 2016; abgerufen am 11. Mai 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesdruckerei.de