Easy Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Easy Software AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005634000
Gründung 1990
Sitz Mülheim an der Ruhr,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Oliver Krautscheid, Vorstand
  • Richard Wiegmann, Vorsitzender des Aufsichtsrates
Mitarbeiterzahl 365 (2019)[1]
Umsatz 50,5 Mio. Euro (2019)[1]
Branche Informationstechnik
Website easy-software.com
Stand: 19. März 2021

Hauptsitz der EASY SOFTWARE AG

Die Easy Software AG ist ein deutscher Softwarehersteller und IT-Dienstleister. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Mülheim an der Ruhr entwickelt seit seiner Gründung im Jahr 1990 Software für die elektronische Beleg- und Datenarchivierung sowie das Management von Dokumenten und Inhalten (Enterprise-Content-Management). Die Software dient zur Erfassung von Massendaten, zur Strukturierung des Dokumentenflusses und zur revisionssicheren Langzeitarchivierung.

Die Easy Software AG hat eine internationale Vertriebsstruktur, die vom indirekten Vertrieb über Partner geprägt ist. Die Software wird praktisch ausschließlich von Geschäftskunden eingesetzt.

Das Marketing-Unternehmen Ama ermittelte für 2016 einen Marktanteil der Easy Software AG im Segment kleinere und mittlere Unternehmen von 17,8 % (2012: 17,9 %).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 wurde die „EASY – Elektronische Archiv SYsteme GmbH“ mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Im Jahr 1992 fand die Sitzverlegung nach Mülheim an der Ruhr statt. 1994 entstand die Easy Software GmbH, Salzburg, als Easy Distributor, um ein flächendeckendes Partnernetz für ganz Österreich zu installieren. 1998 wurde die Easy Software GmbH in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Seit 1999 war die Easy Software AG im Neuen Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 563400). 2001 wurde die Easy Software (UK) PLC für die Betreuung der Partner in Großbritannien gegründet. 2003 wechselte die Easy Software AG in das Börsensegment Geregelter Markt (heute: Regulierter Markt). Seit Juli 2007 baut die Easy Software (Asia Pacific) ein Netzwerk zertifizierter Easy Software-Partner in der Region auf. Im gleichen Jahr nahm die Easy Software Inc. in Exton, Pennsylvania, das Geschäft für die USA und Kanada auf. Die Easy Enterprise Services GmbH operiert seit Beginn 2011 aktiv am Markt. Ziel ist die Fokussierung auf Zukunftsthemen im ECM-Umfeld und die Entwicklung neuer Marktsegmente für die Easy Software AG. 2012 gründete die Easy Software AG ein weiteres Tochterunternehmen in der Türkei, die Easy Software TÜRKíE Lte. Sti. mit Sitz in Istanbul. Mit dem Amtsantritt von Vorstand Willy Cremers im Oktober 2013 startete die Easy Software AG einen Transformationsprozess bis in das Jahr 2016. Seitdem positioniert sich das Unternehmen als Spezialist für Digitalisierung und die Automatisierung von Geschäftsprozessen im Sinne eines Problemlösers für bislang analoge Unternehmensabläufe. Im Zuge dessen übernimmt die Easy Enterprise Services GmbH die Entwicklung und Vermarktung mobiler Lösungen im Kontext von Apps, Cloud und Mobilität.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsichtsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Wiegmann, Vorsitzender des Aufsichtsrates
  • Stephen Paul Rowley, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates
  • Zakary Scott Ewen
  • Robert David Tabors

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Zipser, Vorstandsvorsitzender
  • Oliver Krautscheid

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Easy Software AG, Mülheim an der Ruhr, hat Beteiligungen an folgenden Tochterunternehmen:

  • Easy Software GmbH, Salzburg, Österreich (100 %)
  • Easy Software (UK) Ltd., Suffolk, Vereinigtes Königreich (100 %)
  • Easy Apiomat GmbH (ehemals Easy Enterprise Services GmbH), Leipzig (81,23 %)
  • Easy Mobile Service GmbH, Mülheim an der Ruhr (100 %)
  • Easy Software Inc., Exton, PA/USA (100 %)
  • Easy Software (Asia Pacific) PTE. Ltd., Singapur (100 %)
  • Easy Software TÜRKíE Ltd. Sti., Istanbul, Türkei (51 %)
  • Easy Software Deutschland GmbH, Mülheim an der Ruhr (100 %)

Stand Ende 2019[3]

Produkte & Lösungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Easy Software entwickelt Dokumentenmanagement-Software für die gängigen Betriebssysteme, Arbeitsumgebungen und Dateiformate. Die Software integriert sich in andere Systeme wie SAP ERP, IBM Lotus Notes, Microsoft Office oder Microsoft Dynamics NAV und AX. Auf Basis der Produkte bietet der Hersteller Lösungen für Branchen und Abteilungen, beispielsweise eine Digitale Personalakte, Vertragsmanagement und automatisierte Verarbeitung von Eingangsrechnungen.

Im Zuge der EASY WORLD 2016 gab Vorstand Willy Cremers die neue Lösungsarchitektur der EASY Software AG bekannt. Seit Ende September 2016 bietet Easy Software seinen Kunden vier Suiten an, die einander nicht ersetzen, sondern für sich stehen und partiell sogar kombinierbar sind: die PCM Suite „SAP“, die ECM Suite „Open System“, die SPIRIT Suite „Anywhere“ sowie die SERVICE Suite „at your Service“. Alle Angebote sind nach den gleichen Grundsätzen aufgebaut: einem Basis-Element, einem 2Design-Element und einem 2Go-Element. Die Lösungsarchitektur ermöglicht es der Easy Software AG den Markt- und Kundenbedarf ganzheitlich zu bedienen und Kunden und Partnern von Easy Software spürbar Mehrwerte zu verschaffen. Dazu zählen eine Vereinfachung der Unternehmensabläufe, Prozesssicherheit, Transparenz, Innovation, zeitliche, räumliche und strukturelle Flexibilität sowie Effektivität im Sinne das Richtige wiederholt zu tun. Diese Lösungsarchitektur setzt sich wie folgt zusammen:

  • ECM Suite „Open System“
    • EASY ARCHIVE
    • EASY Capture Plus
    • EASY Client
    • EASY Contract
    • EASY Discovery
    • EASY DMS
    • EASY for Microsoft Line
    • EASY for Notes Line
    • EASY for SAP Line
    • EASY HR
    • EASY Interface
    • EASY Invoice
    • EASY View
    • EASY Workflow
  • PCM Suite SAP
    • Personalmanagement in SAP
    • Finanzen in SAP
    • Logistik in SAP
    • Immobilienmanagement
  • SERVICE Suite „at your Service“
    • Beratung
    • Academy
    • Support
  • SPIRIT Suite „Anywhere“
    • Als leistungsstarke Entwicklungsplattform

Diese Software und Lösungen werden von zahlreichen großen Unternehmen wie beispielsweise der Commerzbank AG, der Berliner Verkehrsbetriebe, Rossmann, der ProSiebenSat.1 Media SE, der Provinzial NordWest oder der Stadtverwaltung Mülheim an der Ruhr für deren Dokumentenmanagement und -archivierung eingesetzt. Insgesamt hat die Easy 12.500 Kunden.

Schadensersatzforderungen und Betrugsvorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 2012 stellte EASY SOFTWARE Schadensersatzklage in Millionenhöhe gegen die ehemaligen Aufsichtsratsmitglieder Manfred Wagner und Wolfgang Glücks, sowie dem ehemaligen Vorstand Josef Gemeri. Die ersten Verhandlungstage haben Ende des Jahres 2015 stattgefunden und das Duisburger Gericht wird Anfang 2016 die ersten Urteile fällen. Dem voraus wurde bereits im Juni 2011 gegen den damaligen Vorstand Neuhaus ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Veruntreuung von Firmengeldern der EASY SOFTWARE eingeleitet. Neuhaus widersprach den Beschuldigungen und reichte Beschwerde ein. Initiiert hatte den Strafantrag der Aufsichtsrat, der nun selbst eine Schadensersatzklage von EASY SOFTWARE in Millionenhöhe erhalten hat. Der damalige Vorstand Neuhaus wurde vom Vorstandsposten abberufen.[4] Die Staatsanwaltschaft Essen leitete den Prozess gegen Neuhaus im April 2012 vor der Wirtschaftskammer ein.[5] Auf der Jahreshauptversammlung 2012 verweigerten die Aktionäre auch dem Vorstand Andreas Nowotka als auch dem Aufsichtsrat – namentlich der Person des Vorsitzenden Manfred Wagner – die Entlastung.[6] Stattdessen beschloss die Versammlung die Beauftragung eines Wirtschaftsprüfers, um die Geschäftsbeziehungen zwischen Easy Software und den diversen Gesellschaften des Wagner-Firmengeflechts zu untersuchen.[7] Der im Februar 2013 veröffentlichte Sonderprüfungsbericht offenbarte „Leistungsbeziehungen mit der sbr health it GmbH, die zu einem finanziellen Nachteil für die EASY SOFTWARE AG in Höhe von TEUR 1.778 geführt haben.“[8] Der Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Wagner musste den Vorsitz im Aufsichtsrat im August 2013 niederlegen.[9] Das Bundesverfassungsgericht prüfte die Beschwerde des ehemaligen Vorstands Neuhaus zu seinem Urteil des Essener Landgerichts vom 20. Mai 2015 auf Rechtsgültigkeit. Das Landgericht Duisburg verurteilte am 13. Januar 2016 Manfred Wagner zu einer Schadensersatzzahlung an die EASY SOFTWARE AG in Höhe von gut 1,5 Millionen Euro. Laut Gericht hat Wagner den Erlös aus einem Beteiligungsverkauf der EASY SOFTWARE privat eingestrichen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2019. (PDF) Abgerufen am 14. Juni 2020.
  2. ITK-Marktmonitor Kompakt DMS Loesungen. (PDF; 7,1 MB) Ama, 20. Juni 2016, abgerufen am 10. Juni 2018.
  3. Geschäftsbericht 2019. (PDF; 1,4 MB) EASY Software AG, 5. Mai 2020, abgerufen am 19. März 2021.
  4. derwesten.de: Easy Software kündigt Vorstand wegen Untreue-Verdachts (29. Juni 2011)
  5. Computerwoche: Anklage gegen Ex-Vorstand Neuhaus (28. Juli 2012) (Memento vom 15. Juni 2013 im Internet Archive)
  6. Computerwoche: Keine Entlastung für Vorstand und Aufsichtsrat (27. Juli 2012)
  7. derwesten.de: Aktionäre verweigern Chefetage von Easy Software die Entlastung (27. Juli 2012)
  8. wallstreet-online.de: Bericht über die Sonderprüfung (20. Februar 2013)
  9. derwesten.de: Neu aufgestellte Mülheimer Easy Software AG will Millionen investieren (16. Oktober 2013)
  10. Mirco Stodollick: Easy Software erstreitet 1,5 Millionen Euro. In: derwesten.de. 14. Januar 2016, abgerufen am 10. Juni 2018.