Eben Alexander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eben Alexander III (* 11. Dezember 1953 in Charlotte, North Carolina, USA) ist ein US-amerikanischer Neurochirurg.

Er ist Autor des Bestsellers Proof of Heaven: A Neurosurgeon's Journey into the Afterlife, in dem er seine Nahtoderfahrung aus dem Jahr 2008 beschreibt und behauptet, sein Fall belege eindeutig, dass ichbewusste Erfahrungen nicht zwingend an die Funktion des Cortex gebunden sind und es anders geartete Existenzbereiche gibt, die außerhalb der natürlichen Wahrnehmungen liegen. In deutscher Sprache erschien das umstrittene Buch unter dem Titel Blick in die Ewigkeit.

Kritische Anmerkungen[Bearbeiten]

In einer weitreichenden Untersuchung von Alexanders Geschichte und seinem medizinischen Hintergrund berichtet das Magazin "Esquire" (Ausgabe August 2013), dass vor der Herausgabe von "Blick in die Ewigkeit" Alexander von einigen seiner Positionen entlassen worden war, und dass er mehrfach wegen Fehlbehandlung angeklagt war. Darüber hinaus umfassten die Klagen auch Aktenfälschung der medizinischen Unterlagen. Seit 2007 ist ihm die Erlaubnis zu operieren entzogen.

Auch widerspricht Alexanders Darstellung in seinem Buch, dass sein Koma durch die Meningitis hervorgerufen war, der Aussage seines behandelnden Arztes, dass er in künstliches Koma versetzt worden war. Die Behauptung seiner absoluten Bewusstlosigkeit zum Zeitpunkt seiner Nahtoderfahrung wird von den Ärzten nicht bestätigt.[1][2]

Werke[Bearbeiten]

Als Autor
Als Herausgeber

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritische Anmerkungen übernommen und übersetzt aus Wikipedia; enWikipedia
  2. Luke Dittrich: Is Heaven a Scam? An Investigation into the Bestselling 'Proof of Heaven'. In: esquire.com. 2. Juli 2013, abgerufen am 23. Juni 2015.