Eberhard Fritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Beleegloser Artikel.

Eberhard Fritz (* 1957 in Metzingen) ist ein deutscher Historiker und Archivar. Er forscht u. a. zum Pietismus in Württemberg. Fritz leitet seit 1987 das Archiv des Adelsgeschlecht Haus Württemberg in Altshausen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberhard Fritz wurde 2001 an der Universität-Gesamthochschule Paderborn mit einer Dissertation Radikaler Pietismus in Württemberg. Religiöse Ideale im Konflikt mit gesellschaftlichen Realitäten promoviert. Dafür erhielt er 2002 den Philipp-Matthäus-Hahn-Preis der Stadt Kornwestheim. Neben zahlreichen Aufsätzen zur Sozial- und Wirkungsgeschichte des Pietismus und des Radikalen Pietismus legte Fritz weitere Beiträge zu sozialgeschichtlichen Themen Württembergs vor. Er zeichnete die Geschichte des Hauses Württemberg nach, die Sozialgeschichte des königlichen Hofes in Württemberg (1806–1918), den Weinbau in Württemberg, die Entwicklung der ländlichen Gemeinde in Südwestdeutschland, die Geschichte der Deutschordenskommende Altshausen und des Dreißigjährigen Krieges.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz ist Vorstandsmitglied des Verbandes Deutscher Archivarinnen und Archivare[2] und sitzt im Beirat des Württembergischen Geschichts- und Altertumsvereins[3].

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Dieweil sie so arme Leuth“. 5 Albdörfer zwischen Religion und Politik 1530– 1750. Studien zur Kirchengeschichte der Dörfer Bernloch, Eglingen, Meidelstetten, Oberstetten und Ödenwaldstetten. (= Quellen und Forschungen zur württembergischen Kirchengeschichte, Band 9). Calwer-Verlag, Stuttgart 1989, ISBN 3-7668-0799-4.
  • Die Verbesserung des Weinbaus in Württemberg unter König Wilhelm I. (1816–1864). Silberburg-Verlag, Tübingen/Stuttgart 1994, ISBN 3-87407-179-0.
  • Radikaler Pietismus in Württemberg. Religiöse Ideale im Konflikt mit gesellschaftlichen Realitäten. (= Quellen und Forschungen zur württembergischen Kirchengeschichte, Band 18). Bibliotheca academia Verlag, Epfendorf 2003, ISBN 3-928471-52-X (zugleich Dissertation, Paderborn 2002).
  • Separatistinnen und Separatisten in Württemberg und in angrenzenden Territorien. Ein biografisches Verzeichnis. Arbeitsbücher des Vereins für Familien- und Wappenkunde, Stuttgart 2005, ISBN 3-934464-07-6.
  • Familien in der Deutschordenskommende Altshausen. 1600–1807. Cardamina-Verlag Breuel, Plaidt 2012, ISBN 978-3-86424-048-5.
  • Diener und Beamte am württembergischen Hof. 1806–1918. Ein biografisches Verzeichnis. Cardamina-Verlag Breuel, Plaidt 2012, ISBN 978-3-86424-065-2. 400 Seiten.
  • Konrad Widerholt, Kommandant der Festung Hohentwiel (1634-1650). Ein Kriegsunternehmer im europäischen Machtgefüge. In: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 76 (2017). S. 217–268.
  • Herrschaft und Untertanen in der Deutschordenskommende Altshausen. Alltag im Zeitalter der Kriege und Krisen (1618-1715). In: Ulm und Oberschwaben 60 (2017). S. 276–338.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://archiv-altshausen.de.tl/Ver.oe.ffentlichungen-des-Archivars.htm
  2. https://www.vda.archiv.net/wir-ueber-uns/gesamtvorstand-2017-bis-2021.html
  3. http://www.wgav.de/beirat.php