Eberhard Riese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eberhard Riese (* 17. Juni 1951 in Leipzig) ist Studiendirektor und Präsident des Magischen Zirkels von Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riese studierte Mathematik, Deutsch und Geschichte und ist hauptberuflich Lehrer für diese Fächer am Paracelsus-Gymnasium-Hohenheim in Stuttgart. Seit 1979 ist er 1. Vorsitzender des Magischen Zirkel Stuttgart, von 1987 bis 2011 war er Vizepräsident des Magischen Zirkels von Deutschland und ist seit 1990 Mitherausgeber der Fachzeitschrift MAGIE. Im August 2011 wurde er zum Präsidenten des magischen Zirkels von Deutschland gewählt.

Riese hatte die künstlerische Leitung bei Inszenierungen des Magischen Zirkels Stuttgart im Theater der Altstadt, im Varieté auf dem Killesberg, im Theaterhaus Stuttgart, im Friedrichsbau-Varieté, beim Festival der Illusionen in Sindelfingen, außerdem führte er Regie bei internationalen Zaubershows, u. a. in Österreich, in Luxemburg und in der Schweiz.

Als Regisseur betreut er u. a. die Stuttgarter Zauberkünstler Franklin (Moderator), Topas (Zauberkünstler), Julius Frack und Simon Pierro.

1997 betreute Riese den künstlerischen Bereich beim Weltkongress der Magier in Dresden, er ist Berater für zahlreiche Theaterinszenierungen und Fernsehshows und er war künstlerischer Leiter des Varieté-Nachwuchswettbewerbs `Showstart´ der `LB-BW-Bank´ und der `Stuttgarter Nachrichten´.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Leistungen erhielt er u. a. 2004 den Titel Schriftsteller des Jahres des MZvD für seine Veröffentlichungen über Kalanag und den `Ehrenring mit Brillanten´ des MZvD, der zuvor nur an Siegfried & Roy verliehen wurde. 1999 wurde er Ehrenmitglied des Magischen Zirkels von Deutschland.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fundamente - Die Kunst Zauberei in Szene zu setzen. sic! Verlag, Werne, 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]