Eckart Manke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eckart Manke (* in Marburg an der Lahn) ist ein deutscher Dirigent und Pianist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckart Manke studierte Orchesterleitung an den Musikhochschulen in Heidelberg/Mannheim und Frankfurt am Main. Zu seinen Lehrern zählten Donald Runnicles, Jiří Stárek, Bernhard Kontarsky und Hans Zender. Noch während des Studiums debütierte er als Gastdirigent am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Von 1989 bis 1996 war er Kapellmeister am Theater Osnabrück. Von 1996 bis 2001 war er 1. Kapellmeister und Studienleiter am Stadttheater Bern[1]. Seit 2001 ist er als freiberuflicher Dirigent tätig.

Gastdirigate führten ihn seither u. a. an das Nationaltheater Mannheim (Madama Butterfly), an das Theater Chemnitz (Nabucco),[2] an die Oper Danzig (Der Rosenkavalier), an die Oper Stettin (Fidelio, Der Rosenkavalier,[3] La Sonnambula), an die Oper Burgas (Die Walküre), zur Nordwestdeutschen Philharmonie und zur Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

Eckart Manke lehrt seit 2003 Partiturspiel und Orchesterleitung für Schul- und Kirchenmusiker an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen[4] und leitet die Internationalen Meisterkurse am Bodensee. Er ist künstlerischer Leiter der Höri Musiktage und steht seit Juni 2017 in gleicher Position dem „Collegium Musicum Ostschweiz“ in St. Gallen vor.[5] Darüber hinaus übernimmt Eckart Manke 2019 die musikalische Leitung der Rathausoper Konstanz.

Manke ist verheiratet mit der Sängerin Mechthild Bach und lebt in Konstanz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gute Noten für „Traviata“. In: Bieler Tagblatt, 5. November 1998.
  2. operabase
  3. [1]
  4. Lehrende auf der Hochschul-Website, abgerufen am 16. Dezember 2015.
  5. Martin Preisser: Neustart mit Haydns «Jahreszeiten». In: St. Galler Tagblatt, 15. September 2017, abgerufen am 26. November 2017.