Eduard Heinrich Knackfuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard Heinrich Knackfuss OP (* 20. Oktober 1855 in Wissen an der Sieg; † 21. September 1945 in Warburg; Patername Lucas) war ein deutscher Dominikaner, katholischer Priester und Maler. Seine Brüder waren der Bauforscher Hubert Knackfuß und der Maler Hermann Knackfuß

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater war der Maler und Rentmeisters Eduard Knackfuß, der als Beamter auf der Burg Eltz arbeitete.[1] Seine Familie hatte ein künstlerisches Talent. So war sein älterer Bruder Hermann Knackfuß[2] ebenfalls ein Maler. Auch sein Onkel, der Nazarener Joseph Anton Nikolaus Settegast, war Maler. Knackfuss absolvierte nach dem Besuch der Volksschule, wie schon sein Bruder, ab 1873 eine Ausbildung an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Eduard Gebhardt, Wilhelm Sohn, Peter Janssen d.Ä. In Düsseldorf trat er auch dem Künstlerverein Malkasten bei.[3] Während seiner Zeit in Düsseldorf lernte er auch den begnadeten Prediger Pater Dominikus Scheer OP (1830–1907) kennen und trat seinetwegen in den Orden ein.[4] 1888 wurde er zum Priester geweiht und kam ins Kölner Dominikanerkloster, wo er den Kirchen- und Dekorationsmaler Wilhelm Roth (1870–1948) und dessen Familie kennen lernte. Als er zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Altar im Dominikanerkloster ausmalte, benutzte er den ältesten Sohn von Roth, Joseph Roth, als Engelsmodell.[5] Auch als der jüngere Sohn Ernst Moritz Roth Kunst studieren sollte, half Knackfuss mit seinen Kontakten nach Düsseldorf. Knackfuss malte auch im St. Josef Kolleg Vechta und in Düsseldorf.

Eigene Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Knackfuss: Mein Weg zur Klosterpforte. Albertus-Magnus-Verl., Vechta, 1933

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://malerei19jh.museum-kassel.de/show.html?kuenstler_id=107&nr=5&id=30683&sort=K&bio=1
  2. Brigitte Lohkamp: Knackfuß, Hermann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 149 f. (Digitalisat).
  3. http://malkasten.org/archives/2005/07/bestandsliste.php
  4. http://archiv.dominikaner.de/provinzgeschichte.html
  5. Familienarchiv Roth, Zwei originalhandbeschriebene Fotografien