Eduard Lanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Volkshaus Biel, 1930–32

Eduard Lanz (* 23. April 1886 in Biel; † 19. November 1972 ebenda) war ein Schweizer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Urenkel von Georg Friedrich Heilmann und Sohn eines Arztes durchlief Progymnasium und Gymnasium in Biel. Nach einem Praktikum als Zimmermann in Münchenbuchsee nahm er das Studium an der ETH Zürich 1905 auf, mit Diplom 1911. Das Praktikumsjahr verbrachte er 1908/09 in München bei German Bestelmeyer. Nach kurzer Mitarbeit bei Joss & Klauser in Bern war er 1911–1915 mit der Bauleitung der Erweiterung des Hotel Palace in Lausanne-Ouchy, wohl im Büro von Chessex und Chamorel. 1916 ging er nach Berlin zu Bruno Möhring. Nach der Rückkehr in die Schweiz 1919 erhielt er eine Anstellung im Baubüro der Schweizerischen Eisenbahnen in Basel, wo er das Lokomotivdepot verantwortlich plante. Ab 1922 war er selbständiger Architekt in Biel.

Eduard Lanz war verheiratet mit Dora Grütter und hatte 3 Kinder.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Engagement für die Verbreitung des „Modernen Bauens“ in Verbindung mit sozialem Engagement
  • 1966 Auszeichnung mit dem Kulturpreis der Stadt Biel

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1919/23 - Lokomotivremise – Biel
  • 1924 - Industriegebäude Cosmos, Fahrradfabrik – Biel
  • 1926 - 1945 Genossenschaftliche Siedlungen: Rennweg, Falbringen, Möösli, Champagne und Linde, Biel & Siedlung Hofmatten, Nidau
  • 1927 - Wohnhaus Emil Schibli – Lengnau
  • 1932 - Volkshaus – Biel
  • 1933 - Eigenheim (Zwei-Familienwohnhaus) Lanz – Biel
  • 1934 - Drei-Familienwohnhaus Lanz / DeLuca – Biel
  • 1939 - Vereinshaus Zofingia – Bern
  • 1942 - Wyttenbach-Haus (evang.-ref. Kirchgemeindehaus) – Biel
  • 1950 - Schwesternhaus – Bellelay
  • 1969 - Sanierung/Restaurierung Stadtkirche – Biel

sowie weitere Mehrfamilien- und Wohnbauten, Weekend-Häuser, Ferienhäuser Naturfreunde, Sanierungen und Restaurierungen.

Archivalien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sylvain Malfroy: Lanz, Eduard. In: Isabelle Rucki und Dorothee Huber (Hrsg.): Architektenlexikon der Schweiz - 19./20. Jahrhundert. S. 334 f. Birkhäuser, Basel 1998, ISBN 3-7643-5261-2
  • Christian Hunziker: Eduard Lanz et la miniature architecturale. Projets de petites maisons des années 30 et 60. In: Matières, Lausanne, No. 1 (1997), S. 77-87.
  • Sylvain Malfroy: Des alvéoles d’intimité dans un environnement communautaire, in: Bieler Jahrbuch 1995, S. 52-67.
  • Sylvain Malfroy: Eduard Lanz et la miniature architecturale, in: Matières: cahier annuel de l'Institut de Théorie et d'Histoire de l'Architecture (ITHA) du Département d'Architecture de l'Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, Lausanne: Presses Polytechniques et Universitaires Romandes, 1997, S. 77-87.
  • Nathalie Ritter: Eduard Lanz 1886–1972. ROT UND SCHWARZ - LOKALE ARCHITEKTENKARRIERE UND INTERNATIONALES SELBSTVERSTÄNDNIS. Dissertation, Bern, 2011.
  • Gunther Schärer: Eduard Lanz (1886-1972) in: Bieler Jahrbuch 1972, S. 85-93.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]