Eduard Lanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard Lanz (* 23. April 1886 in Biel; † 19. November 1972 ebenda) war ein Schweizer Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Geboren als Sohn eines Arztes, 3 Geschwister. Progymnasium und Gymnasium in Biel, Praktikum als Zimmermann in Münchenbuchsee. Studium an der ETH Zürich 1905–1910. 1911–1915 Bauleitung Hotel Palace in Lausanne-Ouchy. 1916–1918 Aufenthalt in Berlin bei Bruno Möhring und German Bestelmeyer. Ab 1922 selbständiger Architekt in Biel. Verheiratet mit Dora Grütter, 3 Kinder.

Leistungen[Bearbeiten]

  • Engagement für die Verbreitung des „Modernen Bauens“ in Verbindung mit sozialem Engagement
  • 1966 Auszeichnung mit dem Kulturpreis der Stadt Biel

Werke[Bearbeiten]

  • 1919/23 - Lokomotivremise – Biel
  • 1924 - Industriegebäude Cosmos, Fahrradfabrik – Biel
  • 1926 - 1945 Genossenschaftliche Siedlungen: Rennweg, Falbringen, Möösli, Champagne und Linde, Biel & Siedlung Hofmatten, Nidau
  • 1927 - Wohnhaus Emil Schibli – Lengnau
  • 1932 - Volkshaus – Biel
  • 1933 - Eigenheim (Zwei-Familienwohnhaus) Lanz – Biel
  • 1934 - Drei-Familienwohnhaus Lanz / DeLuca – Biel
  • 1939 - Vereinshaus Zofingia – Bern
  • 1942 - Wyttenbach-Haus (evang.-ref. Kirchgemeindehaus) – Biel
  • 1950 - Schwesternhaus – Bellelay
  • 1969 - Sanierung/Restaurierung Stadtkirche – Biel

sowie weitere Mehrfamilien- und Wohnbauten, Weekend-Häuser, Ferienhäuser Naturfreunde, Sanierungen und Restaurierungen.

Archivalien[Bearbeiten]

  • Fonds Lanz, archives de la construction moderne, EPF Lausanne

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Hunziker: Eduard Lanz et la miniature architecturale. Projets de petites maisons des années 30 et 60. In: Matières, Lausanne, No. 1 (1997), S. 77-87.
  • Sylvain Malfroy: Des alvéoles d’intimité dans un environnement communautaire, in: Bieler Jahrbuch 1995, S. 52-67.
  • Sylvain Malfroy: Eduard Lanz et la miniature architecturale, in: Matières: cahier annuel de l'Institut de Théorie et d'Histoire de l'Architecture (ITHA) du Département d'Architecture de l'Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, Lausanne: Presses Polytechniques et Universitaires Romandes, 1997, S. 77-87.
  • Nathalie Ritter: Eduard Lanz 1886–1972. ROT UND SCHWARZ - LOKALE ARCHITEKTENKARRIERE UND INTERNATIONALES SELBSTVERSTÄNDNIS. Dissertation, Bern, 2011.
  • Gunther Schärer: Eduard Lanz (1886-1972) in: Bieler Jahrbuch 1972, S. 85-93.

Weblinks[Bearbeiten]