Eduardo Paes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Leben und Werk fehlt
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Eduardo Paes (2008)

Eduardo Paes (eˈdwaʁdu dɐ ˈkɔstɐ pɐjs, * 14. November 1969 in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer Politiker. Er war vom 1. Januar 2009 bis 31. Dezember 2016 Bürgermeister seiner Heimatstadt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paes studierte Jura an der Katholischen Universität von Rio de Janeiro und war schon mit 23 Jahren stellvertretender Bürgermeister im Stadtteil Barra da Tijuca. Er war Mitglied verschiedener politischer Parteien und ist seit 2007 Mitglied des Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB). 1997 bis 1999 war er Stadtverordneter in Rio, danach während zweier Legislaturperioden Abgeordneter seines Heimatstaates in der Abgeordnetenkammer Brasiliens. Er wurde Tourismusminister im Bundesstaat Rio.

Paes übernahm in Rio das Amt des Bürgermeisters von Fernando Gabeira, den er in den Kommunalwahlen 2008 besiegte.

Seine Amtszeit wurde durch die Vorbereitung auf die Olympiade 2016 bestimmt: 2009 fiel die Entscheidung für Rio und am 12. August 2012 übernahm er aus der Hand des IOC-Präsidenten Jacques Rogge die olympische Flagge. Seine Amtszeit lief 2017 aus wahlrechtlichen Gründen aus.[2] Nachfolger wurde zum 1. Januar 2017 Marcelo Crivella (PRB).

Paes ist Vorsitzender der C40 Cities Climate Leadership Group[3] im Rahmen der Global Commission on the Economy and Climate der The New Global Climate Economy.[4][5]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kunath: Aufgerüstet für die Weltmeisterschaft. In: Frankfurter Rundschau. 17. November 2011; abgerufen am 17. November 2011.
  2. Matthias Rüb: Olympia-Sieger, in: FAZ, 3. August 2016, S. 8
  3. Rio Mayor Paes to succeed Mayor Bloomberg as C40 Chair. 26. November 2013; abgerufen am 17. Mai 2016 (englisch).
  4. The Global Commission on the Economy and Climate. Abgerufen am 17. Mai 2016 (englisch).
  5. Members of the Global Commission. Abgerufen am 17. Mai 2015 (englisch).