Olympische Sommerspiele 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
XXXI. Olympische Spiele
Logo
Motto Viva sua Paixão

(Lebe deine Leidenschaft)

Austragungsort Rio de Janeiro, Brasilien
Mannschaften 187 (Stand: 23. Juni 2016)
Athleten 10.004 (Stand: 23. Juni 2016)
Wettbewerbe 306 in 28 Sportarten
Eröffnung 5. August 2016
Schlussfeier 21. August 2016
Stadion Maracanã-Stadion

Die Olympischen Spiele 2016 (offiziell Spiele der XXXI. Olympiade) werden vom 5. bis zum 21. August 2016 in Rio de Janeiro ausgetragen. Die brasilianische Stadt ist die erste in Südamerika und – nach Mexiko-Stadt 1968 – die zweite in Lateinamerika, in der die Spiele stattfinden.

Bewerbungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) lud am 16. Mai 2007 alle 203 Nationalen Olympischen Komitees dazu ein, sich um die Olympischen Spiele 2016 zu bewerben und Veranstaltungsorte vorzuschlagen. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 13. September 2007 reichten sieben Städte alle nötigen Unterlagen beim IOC ein. Auf dieser Basis erklärte das Executive Board des IOC am 4. Juni 2008 die Städte Chicago, Tokio, Rio de Janeiro und Madrid zu offiziellen Kandidaten.[1] Die Entscheidung durch die Mitglieder des IOC fiel am 2. Oktober 2009 in Kopenhagen: Chicago und Tokio erhielten in den ersten beiden Wahlgängen die wenigsten Stimmen und schieden aus. Um 18:50 Uhr wurde Rio de Janeiro offiziell als Austragungsort der Spiele des Jahres 2016 bekannt gegeben.

Nachstehend die Ergebnisse der Wahlgänge:

Ort Land Runde 1 Runde 2 Runde 3
Rio de Janeiro BrasilienBrasilien Brasilien 26 46 66
Madrid SpanienSpanien Spanien 28 29 32
Tokio JapanJapan Japan 22 20
Chicago Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18

Wettkampfstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lageplan

Die Sportstätten werden sich in vier Zonen innerhalb Rio de Janeiros befinden: Maracanã, Barra, Deodoro und Copacabana. Die Eröffnungs- und Schlussfeier werden, ebenso wie das Fußballfinale, im Maracanã-Stadion ausgetragen, die Leichtathletikwettbewerbe werden im Olympiastadion Nilton Santos stattfinden. Zusätzlich zu den Sportstätten in Rio de Janeiro wird es noch vier Stadien in anderen Städten als Austragungsorte für die Vorrundenspiele im Fußball geben.

Ein für März 2016 geplanter Testwettbewerb im Bahnradsport im Rio Olympic Velodrom musste auf Ende April verschoben werden, da die Bahn nicht rechtzeitig fertiggestellt wurde. Während der Präsident des Weltradsportverbandes UCI, Brian Cookson, an dem Zustandekommen des neuen Termins zweifelte, zeigte er sich hingegen sicher, dass die Radrennbahn zu Beginn der olympischen Wettbewerbe bereit sei.[2]

Maracanã[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deodoro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copacabana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußballstadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. März 2015 benannte die FIFA die Stadien für die olympischen Fußballturniere der Frauen und Männer. Die sieben Spielstätten verteilen sich auf sechs Städte. Neben Rio de Janeiro mit zwei Stadien werden Brasília, São Paulo, Belo Horizonte, Salvador da Bahia und Manaus Spielort sein. Bis auf das Olympische Stadion Nilton Santos waren alle Stadien auch Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 2014.[4]

Olympisches Dorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das olympische Dorf wird derzeit nahe dem Riocentro und dem Olympiapark in Barra errichtet.[5]

Symbolik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo

Das offizielle Logo der Spiele wurde am Abend des 31. Dezember 2010 als Prelude der Silvesterfeiern am Strand von Copacabana vorgestellt.[6] Das von der Agentur Tátil in Rio entworfene Logo stellt drei händehaltende Menschen dar. Die Umrisse sind wiederum an einen Blick auf den Zuckerhut von der Botafogo-Bucht abgeleitet worden. Die Farbe Grün kann als Metapher für die Natur angesehen werden, Gelb für die Sonne und Blau für das Meer; auch sind dies die Farben der Flagge Brasiliens. Das Logo steht unter dem Motto Paixão e Transformação, Leidenschaft und Transformation.[7]

Fackellauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Olympische Feuer wurde am 21. April 2016 im Beisein des IOC-Präsidenten Thomas Bach im Heiligen Hain des antiken Olympia mit einem Parabolspiegel durch die Strahlen der Sonne entfacht. Der Olympische Fackellauf verlief quer durch Griechenland und brachte die Flamme auch ins Athener Flüchtlingslager „Eleonas“, wo sie durch den 27-jährigen syrischen Flüchtling und Schwimmer Ibrahim Al Hussein getragen wurde, der bei einem Bombenangriff seinen halben Unterschenkel verloren hatte.[8] Danach wurde die Fackel ins schweizerische Lausanne gebracht, Sitz des Internationalen Olympischen Komitees, ehe sie am 3. Mai Brasiliens Hauptstadt Brasília erreichen sollte. Erste Fackelträgerin auf brasilianischen Boden war die zweifache Volleyball-Olympiasiegerin Fabiana Claudino, die die Fackel von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff überreicht bekam.[9] Von Brasília aus begann der ca. 20.000 Kilometer lange Fackellauf durch 330 Städte des Gastgeberlandes, an dem 12.000 Fackelträger beteiligt sein sollen. Nach Ankunft in Rio de Janeiro soll das Olympische Feuer einen Platz im Stadtzentrum erhalten.[10]

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Anerkennung der beiden nationalen Olympischen Komitees vom Kosovo und vom Südsudan durch das IOC, wird nun auch mit der ersten Teilnahme dieser NOKs an den Spielen von Rio gerechnet.[11][12] Das würde einen neuen Teilnahmerekord von 206 Nationen bedeuten.

Suspendierung von Verbänden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das NOK von Kuwait wurde vom IOC wegen wiederholter Einflussnahme der Staatsführung zum zweiten Mal in fünf Jahren suspendiert. Falls die Suspendierung nicht vor den Spielen vom IOC zurückgenommen werden kann, werden die kuwaitischen Athleten und Athletinnen unter der olympischen Fahne an den Start gehen können.[13] Am 23. Juni 2016 erhob die Regierung Kuwaits vor einem Schweizer Gericht gegen das IOC Klage auf Schadensersatz in Höhe von einer Milliarde US-Dollar (umgerechnet etwa 880 Millionen Euro). Zur Begründung wurde angeführt, dass man sich ungerecht behandelt fühle, da man von Anfang an eine ernsthafte Bereitschaft zur Zusammenarbeit gezeigt habe.[14][15]

Am 21. Juni 2016 gab das IOC bekannt, dass wegen latenter Dopingvorwürfe kenianische und russische Athleten an den Spielen in Rio nur teilnehmen dürfen, wenn sie nachweislich keine Dopingmittel benutzt haben. Thomas Bach, der IOC-Präsident begründete diese Maßnahme, wie folgt: "Es bestehen ernsthafte Zweifel an der Unschuldsvermutung zugunsten russischer und kenianischer Athleten".[16] Bereits am 17. Juni 2016 hatte der Leichtathletik-Weltverband IAAF die Sperre der russischen Leichtathleten für internationale Wettbewerbe aus dem November 2015 bestätigt, so dass russische Leichtathleten nur an den Spielen teilnehmen dürfen, die außerhalb Russlands negativ auf Doping getestet wurden und werden. Der IAAF hatte empfohlen, die russischen Leichtathleten die Teilnahme unter neutraler Fahne zu ermöglichen, wenn diese nachweislich keine Dopingmittel benutzt haben bzw. die zur Aufklärung des Dopingskandals in Russland beigetragen haben.[17] Das IOC war auf den Vorschlag mit der neutralen Fahne der IAAF nicht eingegangen und lässt sie unter der russischen Fahne starten.[18][19] Im November 2015 hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) neben der russischen Anti-Doping Agentur auch die von Andorra, Argentinien, Bolivien, Israel und Ukraine suspendiert.[20][21][22][23]

Nachdem der Weltverband der Gewichtheber im November 2015 bereits den bulgarischen Nationalverband wegen verbreiteten Dopings gesperrt hatte, suspendierte er am 22. Juni 2016 auch die Verbände von Russland, Kasachstan und Weißrussland. Ausschlaggebend war die erneute Überprüfung von Doping-Proben von den beiden vergangenen Sommerspielen mit verfeinerten Methoden: 20 von insgesamt 55 nachträglich positiv getesten Sportlern waren Gewichtheber.[24]

Teilnahme von Sportlern mit Flüchtlingsstatus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Flüchtlingskrise in Europa gab das IOC bekannt, dass Athleten, die aus ihrem Heimatland geflohen sind, in Rio an den Start gehen dürfen. Das ist das erste Mal, dass das IOC „Flüchtlings-Athleten und Athletinnen“ eine Teilnahme an Olympischen Spielen ermöglicht.[25] Im März 2016 konkretisierte das IOC diese Pläne dahingehend, dass eine aus fünf bis zehn anerkannten Flüchtlingen bestehende Mannschaft als Team Refugee Olympic Athletes an den Spielen teilnehmen soll.[26]

Übersicht nach Nationen / Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher haben sich Athleten und Athletinnen aus 166 Nationen und eine Athletin mit Flüchtlingsstatus für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert (Stand 6. Mai 2016). Liste der Nationen mit deren Teilnahme gerechnet wird (Kursiv: Die Athleten dieser Länder stehen wegen latenter Dopingvorwürfe unter besondere Beobachtung; in Klammern steht die Anzahl der derzeit für Rio qualifizierten Athleten):

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Aufnahme in das Wettkampfprogramm bewarben sich mit Golf, Rugby (in der 7er-Variante), Squash, Karate und Inlineskating sowie Baseball und Softball insgesamt sieben Sportarten. Eine Vorauswahl auf Rugby und Golf wurde bei einer Exekutiv-Sitzung am 14. August 2009 in Berlin getroffen. Nach Präsentation und Abstimmung des IOCs auf der 121. IOC-Session am 9. Oktober 2009 in Kopenhagen wurden beide Sportarten in das olympische Programm aufgenommen.[27]

Legende zum nachfolgend dargestellten Wettkampfprogramm:

    Eröffnungs- und Abschlusszeremonie         Qualifikationswettkämpfe      ?  Finalentscheidungen

Letzte Spalte: Gesamtanzahl der Entscheidungen in den einzelnen Sportarten

Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 (mit Anzahl der Entscheidungen)
Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Gesamt
August 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21.
Eröffnung
Badminton 1 1 2 1 5
Basketball 1 1 2
Bogenschießen 1 1 1 1 4
Boxen 1 1 1 1 1 1 3 4 13
Fechten 1 1 1 1 2 1 1 1 1 10
Fußball 1 1 2
Gewichtheben 1 2 2 2 2 2 1 1 1 1 15
Golf 1 1 2
Handball 1 1 2
Hockey 1 1 2
Judo 2 2 2 2 2 2 2 14
Kanu 1 1 2 4 4 4 16
Leichtathletik 3 5 4 5 5 4 6 7 7 1 47
Moderner Fünfkampf 1 1 2
Radsport 1 1 2 1 2 2 1 1 3 2 1 1 18
Reiten 2 1 1 1 1 6
Ringen 2 2 2 3 3 2 2 2 18
Rhythmische Sportgymnastik ² 1 1 2
Rudern 2 4 4 4 14
7er-Rugby 1 1 2
Schießen 2 2 2 1 2 1 2 2 1 15
Schwimmen ¹ 4 4 4 4 4 4 4 4 1 1 34
Segeln 2 2 2 2 2 10
Synchronschwimmen ¹ 1 1 2
Taekwondo 2 2 2 2 8
Tennis 1 1 3 5
Tischtennis 1 1 1 1 4
Trampolinturnen ² 1 1 2
Triathlon 1 1 2
Turnen ² 1 1 1 1 4 3 3 14
Volleyball: Halle und Beach 1 1 1 1 4
Wasserball ¹ 1 1 2
Wasserspringen ¹ 1 1 1 1 1 1 1 1 8
Abschluss
Medaillenentscheidungen 12 14 14 15 20 19 24 21 22 17 25 16 23 22 30 12 306
August 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21.
Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Gesamt

¹ = Das IOC fasst die Wettbewerbe im Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserball und Wasserspringen unter der Bezeichnung Aquatics (Wassersport) zusammen.
² = Das IOC fasst die Wettbewerbe im Gerätturnen, Trampolinturnen und in der Rhythmischen Sportgymnastik unter dem Begriff Turnen zusammen.

Eintrittskarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2014 gab das Organisationskomitee die Eintrittspreise für die Olympischen sowie die Paralympischen Spiele bekannt. Demnach wird die preiswerteste Eintrittskarte 13 Euro kosten, rund 3,8 Millionen Tickets werden zu einem Preis von umgerechnet rund 23 Euro oder weniger angeboten. Die günstigsten Eintrittskarten für die Eröffnungs- und Schlussfeier werden 66 Euro kosten. Damit sollen die Eintrittskarten auch für die heimische Bevölkerung erschwinglich sein. Insgesamt stehen bei den Spielen rund 7,5 Millionen Karten für 717 Veranstaltungen in allen 28 Sportarten sowie die Eröffnung und die Schlusszeremonie zur Verfügung.[28]

Zika-Virus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der von Oktober 2015 bis Mitte Januar 2016 in Brasilien registrierten deutlichen Zunahme der Fälle von Mikrozephalie, was auf Zika-Infektionen der Mütter der davon betroffenen Kinder zurückgeführt wurde, riet die brasilianische Regierung im Januar 2016 schwangeren Frauen davon ab, die Spiele zu besuchen.[29] Zwischenzeitlich prüfte die WHO eine Verlegung der Veranstaltung.[30]

Verunreinigte Buchten und Strände bei Rio de Janeiro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Guanabara-Bucht, Austragungsort der Surf- und Segelwettbewerbe, wurden bereits 2014 der KPC-Keim nachgewiesen, ein gegen Antibiotika multiresistenter Erreger.[31]

Nach einer Mitte 2016 veröffentlichten Studie wurden an fünf Stränden vor der Hauptstadt Rio de Janeiro „Superbakterien“ (MRSA) nachgewiesen: Sie gelangen vermutlich über Klinik-Abwässer ins Meer.[31]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olympische Sommerspiele 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Presse-Agentur: Chicago, Madrid, Tokio und Rio im Finale. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Juni 2008, abgerufen am 26. Januar 2015.
  2. Bahn: Olympisches Testevent steht auf der Kippe. In: rad-net.de. 9. März 2016, abgerufen am 11. März 2016.
  3. http://whitewaterparks.com/rio2016.htm Rio 2016
  4. rio2016.com: FIFA confirms football venues for Rio 2016 Olympic Games Artikel vom 16. März 2015 (englisch)
  5. Karte der Veranstalter mit allen Sportstätten (außer Golf)
  6. Danielle Rocha: Rio-2016 mostra sua cara e lança em Copacabana a logomarca dos Jogos globoesporte.globo.com, 31. Dezember 2010 (portugiesisch).
  7. Tátil: Paixão e Transformação (Memento vom 30. August 2011 im Internet Archive)
  8. Feuer für Rio 2016: Ein Flüchtling als olympischer Fackelträger. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. April 2016, abgerufen am 5. Mai 2016.
  9. Julio Segador: Olympisches Feuer in Brasilien: Flackernde Flamme in Krisenzeiten. In: tagesschau.de. Tagesschau.de, 3. Mai 2016, abgerufen am 5. Mai 2016.
  10. Sommerspiele in Rio: Olympisches Feuer entzündet. In: spiegel.de. Spiegel Online, 21. April 2016, abgerufen am 5. Mai 2016.
  11. Sport-Informations-Dienst: Olympia: Kosovo ab 2016 bei Olympia am Start. In: zeit.de. Die Zeit, 9. Dezember 2014, abgerufen am 20. Februar 2016.
  12. Deutsche Presse-Agentur: Südsudan als 206. Land in das IOC aufgenommen. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 2. August 2015, abgerufen am 20. Februar 2016.
  13. Karolos Grohmann: Olympics-Kuwait ban remains in force as ties with IOC deteriorate. In: sports.yahoo.com. Yahoo, 9. Dezember 2015, abgerufen am 27. Februar 2016 (englisch).
  14. Olympiateilnahme: Kuwait verklagt IOC auf Schadenersatz. Süddeutsche Zeitung, 23. Juni 2016, abgerufen am gleichen Tage
  15. Kuwait sues IOC for $1bn over Olympic suspension. Al Jazeera, 23. Juni 2016, abgerufen am gleichen Tage (englisch)
  16. IOC stellt Russland und Kenia bis Olympische Spiele unter Sonderbewachung. In: sport1.de. sport1, 21. Juni 2016, abgerufen am 22. Juni 2016.
  17. Deutsche Presse-Agentur: Olympia ohne Leichtathleten aus Russland. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. Juni 2016, abgerufen am 18. Juni 2016.
  18. Monika Pilath: IOC will russische Leichtathleten bei Olympia starten lassen. In: zeit.de. Zeit online, 21. Juni 2016, abgerufen am 22. Juni 2016.
  19. Tobis Rabe: Saubere Leichtathleten dürfen unter Russland-Flagge starten. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Juni 2016, abgerufen am 22. Juni 2016.
  20. Sport-Informations-Dienst: Doping Russland: WADA suspendiert Anti-Doping-Agentur. In: fr-online.de. Frankfurter Rundschau, 19. November 2015, abgerufen am 27. Februar 2016.
  21. Welt-Anti-Doping-Agentur bestraft Russland. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 19. November 2015, abgerufen am 12. März 2016.
  22. Entscheidung der WADA: Aus für Russlands Anti-Doping-Agentur. In: tagesschau.de. Tagesschau.de, 19. November 2015, abgerufen am 12. März 2016.
  23. Michael Reinsch: Russischer Doping-Skandal: CBis Rio rehabilitiert. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. November 2015, abgerufen am 12. März 2016.
  24. Wegen Dopings: Weltverband will russische Gewichtheber für Olympia sperren. Spiegel Online, 22. Juni 2016, abgerufen am Tage darauf
  25. Deutsche Presse-Agentur: IOC: Flüchtlings-Sportler bei Olympia. In: focus.de. Focus, 27. Oktober 2015, abgerufen am 23. März 2016.
  26. Team of Refugee Olympic Athletes (ROA) created by the IOC. In: olympic.org. Internationales Olympisches Komitee, 2. März 2016, abgerufen am 23. März 2016 (englisch).
  27. Golf und Rugby werden 2016 olympisch. In: dosb.de. Deutscher Olympischer Sportbund, 9. Oktober 2009, abgerufen am 3. April 2016.
  28. Olympische Spiele: Karten für Rio 2016 gibt es schon ab 13 Euro. In: rad-net.de. rad-net GmbH, 8. Oktober 2014, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  29. Zika-Virus: Brasilien rät Schwangeren von Olympia-Besuch ab. In: tagesschau.de. Tagesschau.de, 2. Februar 2016, abgerufen am 18. April 2016.
  30. Wegen Zika-Virus: WHO prüft doch Verschiebung der Olympischen Spiele. In: welt.de. Die Welt, 4. Juni 2016, abgerufen am 5. Juni 2016.
  31. a b Carsten Upadek: Olympia 2016: Superbakterien vor Rios Stränden. In: deutschlandfunk.de. Deutschlandfunk, 19. Juni 2016, abgerufen am 20. Juni 2014.