Edwin Ofori-Attah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Edwin Ofori-Attah
Spielerinformationen
Spitzname Bad Apple
Geburtstag 17. Januar 1985
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 193 cm
Position Shooting Guard /
Point Guard
College William & Mary
Vereine als Aktiver
1999–2002 DeutschlandDeutschland TuS Lichterfelde Berlin
2002–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Montrose Christian HS
2003–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Statesville Christian HS
2004–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten College of William & Mary
000 0 2005 DeutschlandDeutschland USC Mainfranken Baskets
000 0 2006 DeutschlandDeutschland SSC Karlsruhe
2006–2008 DeutschlandDeutschland Central Hoops Berlin
2008–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shorter College
Nationalmannschaft
2000–2005 Deutschland U-16, U-18, U-20

Edwin Ofori-Attah (* 17. Januar 1985 in Berlin) ist ein deutscher Basketballspieler und Mixed Martial Arts-Kämpfer.

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Berlin aufgewachsene Ofori-Attah wurde als Jugendlicher als großes Basketball-Talent gehandelt, was durch seine Berufungen in Deutschlands U16-, U18- und U20-Nationalmannschaften bestätigt wurde.[1]

Nach kurzen Aufenthalten und Einsätzen für TuS Lichterfelde (Kooperationsverein des damaligen Serienmeisters Alba Berlin) und Einsätzen für die Junioren-Nationalmannschaft, für die er bei der U18-Europameisterschaft 2002 mit 15,7 Punkten je Begegnung bester Korbschütze war,[2] zog es Ofori-Attah 2002 in die USA, um sich dort weiterzuentwickeln.

Während seiner Highschool-Zeit gelangen ihm in einem offiziellen Punktspiel gegen die ehemalige High School des mehrfachen NBA-All Stars Tracy McGrady 42 Punkte. Gegen die Hickory Grove Christian High School erzielte Ofori-Attah 71 Punkte, womit er den bis dahin bestehenden Rekord des US-amerikanischen Bundesstaates North Carolina brach. Im darauf folgenden Spiel gegen das italienische Junioren-Nationalteam, in dessen Reihen bereits mehrere Spieler bei Profimannschaften unter Vertrag standen, gelangen Ofori-Attah 54 Punkte. Ofori-Attah brach außerdem den Schulrekord für die meisten erfolgreichen Drei-Punkte-Würfe in einem Saisonspiel (13 im Spiel gegen die Veritas High School).[3]

Seine Leistungen blieben auch zahlreichen NBA-Scouts nicht vorenthalten. Die Webseite nbadraft.net erstellte Ofori-Attah darauf hin das Profil eines potentiellen zukünftigen NBA-Spielers.[4]

Nach mehreren Angeboten von US-amerikanischen Colleges entschied sich Ofori-Attah für das College of William and Mary im US-amerikanischen Bundesstaat Virginia, wo er im Dezember 2004 „Rookie der Woche“ wurde.[5] Er bestritt 24 Spiele für die Hochschulmannschaft und kam auf 6,3 Punkte je Begegnung.[6]

Nach einer Saison im Nordosten der USA wechselte Ofori-Attah dann in die zweite deutsche Bundesliga zu den USC Mainfranken Baskets[7] (Nachfolgemannschaft der DJK S.Oliver Würzburg, bei dem Dirk Nowitzki ausgebildet wurde). Dort trainierte er unter Nowitzki-Entdecker Holger Geschwindner.[8]

Nach dem Abstieg des USC wurde es leise um Ofori-Attah, der danach in der drittklassigen deutschen Regionalliga (SSC Karlsruhe und Central Hoops Berlin) auf Korbjagd ging. In der Saison 2008/09 war er noch einmal in den Vereinigten Staaten aktiv und spielte für das Shorter College aus der NAIA.[9] Für die Mannschaft erzielte er 8,2 Punkte je Begegnung.[10]

MMA-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[11]

Ergebnis Statistik Gegner Methode Veranstaltung Datum Runde Zeit Veranstaltungsort
Niederlage 2–2 GeorgienGeorgien David Shvelidze TKO (Schläge) Superior FC 8 4. Februar 2012 1 0:12 DeutschlandDeutschlandMainz, Deutschland
Sieg 2–1 DeutschlandDeutschland Juergen Dolch KO (Schläge) Rock the Cage 2 15. Oktober 2011 1 0:40 DeutschlandDeutschland Greifswald, Deutschland
Sieg 1–1 DeutschlandDeutschland Marcus Kottke TKO (Cut) Käfig Kiel 18. Oktober 2009 1 1:45 DeutschlandDeutschland Kiel, Deutschland
Niederlage 0–1 DeutschlandDeutschland Christophe Grare Aufgabe (Armhebel) Outsider Cup 14 12. September 2009 1 1:59 DeutschlandDeutschlandNorderstedt, Deutschland

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. basketball-bund.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.basketball-bund.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Edwin Ofori Attah profile, European Championship for Junior Men 2002. Abgerufen am 17. Januar 2021.
  3. bonesville.net (Memento des Originals vom 17. Mai 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bonesville.net
  4. nbadraft.net (Memento des Originals vom 10. November 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nbadraft.net
  5. ninernation.net (Memento des Originals vom 17. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ninernation.net
  6. 2004-05 William and Mary Basketball William and Mary Combined Team Statistics. In: William & Mary Athletics. Abgerufen am 17. Januar 2021.
  7. Statistiken in Würzburg@1@2Vorlage:Toter Link/statistik.basketball-bundesliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Zu viele Stockfehler. In: Main Post. 23. Oktober 2005, abgerufen am 17. Januar 2021.
  9. Player Bio: Edwin Ofori-Attah - SHORTER OFFICIAL ATHLETIC SITE. In: goshorterhawks.cstv.com. Abgerufen am 25. Dezember 2016.
  10. 2009-2010 Shorter Hawk Basketball. In: Shorter College. Abgerufen am 17. Januar 2021.
  11. Sherdog Kampfstatistik