Ehregott Andreas Wasianski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehregott Andreas Christoph Wasianski

Ehregott Andreas Christoph Wasianski (* 3. Juli 1755 in Königsberg; † 17. April 1831 ebenda) war evangelischer Theologe.

Wasianski studierte zunächst Medizin und dann Theologie an der Albertina. 1780 wurde er Kantor an der Tragheimer Kirche. 1808 wurde er Pfarrer dort. Wasianski wurde bekannt als Immanuel Kants amanuensis der letzten Lebensjahre. Er war dessen Betreuer, Verwalter seines Hausstandes wie seines Vermögens. Er schrieb darüber 1804 eine aufschlussreiche Schrift: Immanuel Kant in seinen letzten Lebensjahren, ein Beytrag zur Kenntniss seines Charakters und seines häuslichen Lebens aus dem täglichen Umgange mit ihm (Königsberg: F. Nicolovius, 1804). Mit dem Mechanikus Grabrecht zusammen erfand er den Bogenflügel. Doch sind von diesem nur zwei Instrumente gebaut worden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Albinus: Königsberg-Lexikon. Stadt und Umgebung. Flechsig, Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1.
  • Richard Armstedt: Geschichte der königl. Haupt- und Residenzstadt Königsberg in Preußen. Reprint der Originalausgabe, Stuttgart 1899.
  • Fritz Gause: Die Geschichte der Stadt Königsberg in Preussen. 3 Bände. Böhlau, Köln 1996, ISBN 3-412-08896-X.
  • Jürgen Manthey: Königsberg – Geschichte einer Weltbürgerrepublik. Hanser, München 2005, ISBN 3-446-20619-1.
  • Gunnar Strunz: Königsberg entdecken. Zwischen Memel und frischem Haff. Trescher, Berlin 2006, ISBN 3-89794-071-X.
  • Baldur Köster: Königsberg. Architektur aus deutscher Zeit. Husum Druck, Husum 2000, ISBN 3-88042-923-5.
  • Philipp Thull: Bürger zweier Welten, Nordhausen 2011, ISBN 978-3-88309-626-1.