Eisstalaktit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Eisstalaktit[1], auch als Sole-Eiszapfen[2][3] oder Eisfinger[4][5] bekannt, entsteht unter Meereis, indem sehr kalte und sehr salzige Lake auf weniger salziges Meerwasser trifft. Es ist das Unterwasser-Äquivalent zu Eiszapfen oder Stalaktiten.[6]

1974 wurde das Phänomen vom Ozeanographen Seelye Martin beschrieben.[7] 2011 wurde die Entstehung eines Eisstalaktiten zum ersten Mal auf Film festgehalten und in Eisige Welten veröffentlicht.[8]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn Meerwasser gefriert, werden die zuvor gelösten Ionen durch die sich bildenden Kristalle aus dem Eis gedrängt[9] und sinken als dichtere, konzentrierte Lake, mit einem deutlich niedrigeren Gefrierpunkt als das umgebende Salzwasser, ab. Wenn dieser absinkende Strom mit dem umgebenden Meerwasser in Kontakt kommt, zieht der starke Diffusionsgradient Wasser an. Dieses hat jedoch einen höheren Gefrierpunkt und erstarrt augenblicklich an der Phasengrenze und formt so eine hohle Röhre, durch die weitere Lake nach unten strömt.[10]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Können Eiszapfen unter Wasser wachsen? (Memento des Originals vom 3. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nationalgeographic.de, National Geographic Deutschland, Artikel vom 25. Oktober 2012
  2. What’s the German word for ‚brinicle‘?, German Stackexchange, dakab, abgerufen am 2. Februar 2016
  3. How Eerie Seas Ice ‚Brinicles‘ Form, Live Science, Douglas Main, 26. April 2013
  4. Tödlicher „Eisfinger“ erreicht den Meeresboden, Der Standard (Österreich), 23. November 2011, 16:20
  5. ‚Brinicle‘ ice finger of death filmed in Antarctic, IFNM, Artikel vom 1. Februar 2016
  6. ‚Brinicle‘ ice finger of death filmed in Antarctic, BBC, 23. November 2011
  7. Seelye Martin: Ice stalactites: comparison of a laminar flow theory with experiment. In: Journal of Fluid Mechanics. 63, Nr. 1, August 1974, S. 51–79. doi:10.1017/S0022112074001017.
  8. Kathryn Jeffs: Anatomy of a shoot: Filming frozen planet’s brinicle. In: BBC, 28. Dezember 2011. 
  9. wissenschaft.de - Wie Meerwasser gefriert. Abgerufen am 10. Oktober 2020.
  10. LiveScience.com - How Eerie Sea Ice 'Brinicles' Form. Abgerufen am 10. Oktober 2020.