el-Alamein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
العلمين
El-Alamein
El-Alamein (Ägypten)
Red pog.svg
Koordinaten 30° 50′ N, 28° 57′ O30.827528.956Koordinaten: 30° 50′ N, 28° 57′ O
Basisdaten
Staat Ägypten

Gouvernement

Matruh
Einwohner 5786 (1996)
Marina El-Alamein
Strand bei El-Alamein

El-Alamein (arabisch ‏العلمين‎, DMG al-ʿAlamain) ist eine ägyptische Kleinstadt an der Küste des Mittelmeers, knapp 110 km westlich von Alexandria und 240 km nordwestlich von Kairo, mit 5786 Einwohnern (1996).

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bestand el-Alamein aus einem kleinen Bahnhof mit wenigen Häusern in der Umgebung. Durch 1966 gefundene Erdölvorkommen, die seit 1968 gefördert werden, konnte der Ort aber einen wirtschaftlichen Aufschwung verbuchen. Dazu kommt der Tourismus zu den hier angelegten Soldatenfriedhöfen für die hier Gefallenen des Zweiten Weltkriegs und heute die Bedeutung der Marina als Badeort.

Geschichte[Bearbeiten]

el-Alamein gelangte zu weltweiter Bekanntheit, da westlich der Stadt zwei entscheidende Schlachten des Zweiten Weltkrieges am afrikanischen Kriegsschauplatz stattfanden, in denen Großbritannien mit Hilfe der Verbündeten Südafrika, Freie Franzosen, (Britisch-) Indien, der griechischen Königlichen Armee, Australien und Neuseeland die deutschen und italienischen Truppen entscheidend schlagen konnte.

In der ersten Schlacht von el-Alamein (1. bis 31. Juli 1942) konnte der Vormarsch der deutsch-italienischen Truppen unter Generalfeldmarschall Erwin Rommel durch die Alliierten zum Stehen gebracht werden.

In der zweiten Schlacht von el-Alamein (23. Oktober bis 4. November 1942) errangen die Alliierten unter Lieutenant General Bernard Montgomery einen Sieg und wendeten das Blatt auf dem afrikanischen Kriegsschauplatz. Anschließend begann ein langer, kontinuierlicher Rückzug der Achsenmächte in Richtung Westen.

Kriegsgräberstätten[Bearbeiten]

In den Kämpfen 1942 bei el-Alamein fielen etwa 4500 Angehörige des deutschen Afrikakorps. Sie wurden, soweit es die Frontlage erlaubte, von ihren Kameraden bestattet. Zwischen 1943 und 1947 überführten britische Umbettungskommandos rund 3000 deutsche und etwa 1800 italienische Gefallene auf einen Platz nahe der Bahnstation des Ortes. Wegen der Wüstenverhältnisse entstand 1959 die Kriegsgräberstätte el-Alamein als ummauerte Gedenkstätte für 4213 deutsche Tote. Neben diesem Friedhof der früheren Achsenmächte gibt es auch den Commonwealth-Kriegsfriedhof, auf dem 7500 Soldaten der Alliierten begraben liegen, sowie einen italienischen Soldatenfriedhof mit 5200 Gefallenen.

In el-Alamein gibt es ein Kriegsmuseum, in dem Gegenstände von den Kämpfen um el-Alamein und den Kämpfen in Nordafrika ausgestellt sind.

Landminen[Bearbeiten]

Auch 70 Jahre nach der Schlacht von El-Alamein ist das Gebiet mit zahlreichen Blindgängern und Landminen verseucht. Ungefähr ein Viertel der Kampfmittelrückstände sind Landminen, von denen insbesondere Antipersonenminen immer noch Opfer fordern. Teilweise werden diese von Schafhirten, Metallsammlern, Fußballspielern, spielenden Kindern oder Bauern, die ihren Acker umpflügen, ausgelöst. Die Regierung beseitigt diese Landminen nicht, sondern verteilt Krücken und Prothesen, darauf hinweisend, dass diese nicht normaler Bestandteil der staatlichen Krankenfürsorge sind.[1]

Archäologische Ausgrabungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Marina el-Alamein

In den 1980er Jahren wurde in der Nähe der Stadt eine antike Siedlung gefunden, die 1987/1988 erstmals ergraben wurde. Die Reste der antiken Siedlung liegen etwa 6 km östlich der Stadt Marina el-Alamein, 1200 Meter lang in Ost-West-Richtung, 800 Meter landeinwärts von der Küste. Diese Siedlung ist, insbesondere wegen der ungeheuren Vielfalt der Bestattungsformen auf dem zugehörigen Friedhof, eine der wichtigsten ägyptischen Nekropolengrabungen der jüngeren Zeit.

Tourismus[Bearbeiten]

Den Strand um die neue Anlage Marina ziehen sich über viele Kilometer touristische Anlagen als Gated Communities.[2] Die schweizerische Hotelgesellschaft Mövenpick eröffnete im Jahr 2004 in el-Alamein ein 5-Sterne-Luxushotel. Verschiedene weitere Hotelketten haben außerdem ihr Interesse bekundet, ebenfalls Hotels im Ort zu errichten.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort wird erschlossen von der Küstenstraße AlexandriaSollum sowie von der parallel laufenden Eisenbahnstrecke der Ägyptischen Staatsbahnen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: el-Alamein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Alamein – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.youtube.com/watch?v=pTKKTRUXF5o Al Jazeera World – Curse of the Sands.
  2. Wissenschaftliches Papier zum Thema (englisch) (PDF; 620 kB), abgerufen am 10. Juni 2011.