Elbenschwand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elbenschwand
Wappen von Elbenschwand
Koordinaten: 47° 45′ 3″ N, 7° 49′ 50″ O
Höhe: 694 m
Fläche: 6,77 km²[1]
Einwohner: 166 (31. Dez. 2008)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2009
Postleitzahl: 79692
Vorwahl: 07629

Elbenschwand ist seit dem 1. Januar 2009 ein Ortsteil der Gemeinde Kleines Wiesental im Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elbenschwand liegt im Naturpark Südschwarzwald im Tal der Kleinen Wiese in 500 bis 1000 Meter Höhe. Wälder nehmen 72 % der früheren Gemeindefläche ein.

Im Gebiet der früheren Gemeinde Elbenschwand liegen die Dörfer Elbenschwand (Hinter- und Vorderdorf), Holl[2] und Langensee[3] und die Häusergruppe Buck[4]. Im früheren Gemeindegebiet liegt die Wüstung Gebinbach.[5][6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elbenschwand wurde im Jahre 1278 in einer Schenkungsurkunde des Klosters St. Blasien erstmals erwähnt. Das Kloster war Grundherr bis zu dessen Säkularisation im Jahre 1806. Langensee wurde 1934 eingemeindet, Holl gehörte zu dieser Zeit schon zu Langensee. Am 1. Januar 2009 wurde die zuvor selbstständige Gemeinde Elbenschwand in die neu gegründete Gemeinde Kleines Wiesental eingegliedert.[7] Die Gemeinde Elbenschwand gehörte dem Gemeindeverwaltungsverband „Kleines Wiesental“ mit Sitz in Tegernau an.

In Elbenschwand gibt es keine Schule, Grund- und Hauptschule befinden sich im benachbarten Tegernau, Realschule und Gymnasium in Schopfheim, Lörrach oder Schönau. In dem Buch „Das Bauerndorf im Schwarzwald“ schildert die Autorin Edith Flubacher ihre Kindheit in Elbenschwand in der Zeit vor 1936.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sofern es die Schneeverhältnisse gestatten wird jeweils im Januar/Februar ein Hornschlittenrennen ausgetragen. Nach 2006 konnte erst 2015 wieder ein solches Rennen durchgeführt werden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Seith, Heimatforscher, geboren am 22. Dezember 1890 in Elbenschwand- Langensee

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edith Flubacher: Das Bauerndorf im Schwarzwald. So haben wir gelebt. Geschichten aus Elbenschwand und aus dem Basler Grenzland, Elfundzehn-Verlag, 2007, ISBN 3-905769-03-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/LaenderRegionen/Regionales/Gemeindeverzeichnis/NamensGrenzAenderung/Aktuell/2009InklusiveUmstellungJanuar.html
  2. Eintrag Holl (Wohnplatz) auf Landeskunde entdecken online – leobw
  3. Eintrag Langensee (Wohnplatz) auf Landeskunde entdecken online – leobw
  4. Eintrag Buck (Wohnplatz) auf Landeskunde entdecken online – leobw
  5. Eintrag Gebinbach (Wüstung) auf Landeskunde entdecken online – leobw
  6. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 896
  7. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 1. Liste