Eleanor Everest Freer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eleanor Everest Freer

Eleanor Everest Freer (14. Mai 1864 in Philadelphia13. Dezember 1942 in Chicago) war eine US-amerikanische Komponistin und Philanthropin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eleanor Everest war die Tochter von Cornelius Everest und Ellen Amelia (Clark) Everest. Sie studierte Gesang bei Mathilde Marchesi in Paris und war eine Kompositionsschülerin von Benjamin Godard. Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten unterrichtete sie Musik in Philadelphia und von 1889 bis 1991 am National Conservatory of Music of America in New York.

1891 heiratete sie Archibald Freer, einen Arzt aus Chicago.[1] Nach ihrer Heirat lebte das Paar, es hatte eine Tochter, acht Jahre lang in Leipzig. 1899 übersiedelte die Familie nach Chicago, wo Eleanor Everest Freer Unterricht in Musiktheorie bei Bernhard Ziehn nahm.

Freer setzte sich für die Förderung einer eigenständigen und originalsprachigen Opernentwicklung in den Vereinigten Staaten ein und gründete im Jahr 1921 Opera in Our Language Foundation (OOLF).[2] Gemeinsam mit ihrer Freundin Edith Rockefeller McCormick gründete sie im selben Jahr auch die American Opera Society of Chicago (AOSC).[3][4][5]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kompositorische Œuvre von Freer beruht auf klassischer tonaler Tonsetzung, „verziert mit Chromatik und Septakkorden“, wie Elise Kuhl Kirk in ihrem Buch American Opera schreibt.[6] Zehn ihrer elf Opern wurden auch aufgeführt – durchwegs an bescheidenen Spielstätten von semiprofessionellen Ensembles, in Nachbarschaftszentren und an universitären Studentenbühnen.

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Legend of the Piper, Libretto: Josephine Preston Peabody, 1925 (U: Progress Club Music Department, South Bend, Indiana)
  • Massimilliano, The Court Jester, Libretto: Elia Wilkinson Peattie, 1926 (U: University of Nebraska, Lincoln)
  • The Chilkoot Maiden [oder: The Chilkoot Mandarin], nach einem eigenen Libretto, 1927 (U: Skagway, Alaska)
  • A Christmas Tale, Libretto: Barret Harper Clark, Maurice Bouchor, 1929 (U: Houston, Texas)
  • Joan of Arc, nach einem eigenen Libretto, 1929 (U: Junior Friends of Art, Chicago, Illinois)
  • Frithjof, Libretto: Clement Burbank Shaw, Esaias Tegnér, 1929 (U: Illinois Women's Athletic Club, Chicago, Illinois)
  • The Masque of Pandora, 1930
  • A Legend of Spain, nach einem eigenen Libretto, 1931 (U: Marwood Studios, Milwaukee, Wisconsin)
  • Little Women, Libretto: Eleanor Everest Freer, Louisa May Alcott, 1934 (U: Musician's Club of Women, Chicago, Illinois)
  • The Brownings go to Italy, Libretto: George Arthur Hawkins-Ambler, 1938 (U: Arts Club, Chicago, Illinois)n[7]

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orchesterwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Four modern Dances, 1931
  • Spanish Ballet Fantasy, 1935

Autobiographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Recollections and Reflections of an American Composer, 1929

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neil Butterworth: Dictionary of American Classical Composers, Stichwort: FREER, ELEANOR (NÉE EVEREST), Routledge 2013, S. 159.
  2. New York Times: OPERA IN ENGLISH MOVEMENT SPREADS; Our Language Foundation Interests Twenty-five States in Aiding American Composers., 4. März 1922.
  3. Julie Anne Sadie, Rhian Samuel: The Norton/Grove dictionary of women composers (Digitized online by GoogleBooks) 1994 (Abgerufen am 28. Juli 2016).
  4. German-American Music Publishers. Archiviert vom Original am 13. März 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/csumc.wisc.edu Abgerufen am 28. Juli 2016.
  5. Jon Anderson: Opera Society`s 65th Year Music Honored In Spirit Of A Grande Dame, 9. April 1986, abgerufen am 28. Juli 2016.
  6. Elise Kuhl Kirk: American Opera, University of Illinois Press, 2001, S. 244.
  7. Everest Freer soll elf Opern komponiert haben, Stanford University Library listet nur neun davon. Die zehnte – The Masque of Pandora – findet sich, allerdings ohne Angabe der Uraufführung, bei Neil Butterworth.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]