Eleuthère Mascart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eleuthère Mascart

Eleuthère Elie Nicolas Mascart (* 20. Februar 1837 in Quarouble, Region Nord-Pas-de-Calais; † 24. August 1908 in Paris) war ein französischer Physiker, der auf dem Gebiet der Optik und Elektrizität forschte. Er war Professor für Experimentalphysik am Collège de France. Als weltweit führender Meteorologe organisierte er den französischen Wetterdienst météorologie nationale française, einen Vorgänger des Météo-France.

Seit Dezember 1891 war er korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg.[1] 1895 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[2]

Eleuthère Mascart war Großvater (mütterlicherseits) des Physikers Léon Brillouin. Nach ihm ist das Kap Mascart auf der Adelaide-Insel vor der Westküste der Antarktischen Halbinsel benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724. Eleuthère Elie Nicolas Mascart. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 4. Oktober 2015 (russisch).
  2. Mitglieder der Vorgängerakademien. Eleuthère Elie Nicolas Mascart. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 5. Mai 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]