Elimar Herzog von Oldenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elimar Herzog von Oldenburg

Anton Günther Friedrich Elimar Herzog von Oldenburg (* 23. Januar 1844 in Oldenburg; † 17. Oktober 1895 in Wien-Erlaa) war ein deutscher Komponist, Schriftsteller und Militär.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde geboren als jüngste Sohn des Großherzogs Paul Friedrich August (1783–1853) und Prinzessin Cäcilie (1807–1844), Tochter von Gustav IV. Adolf, König von Schweden. Er erhielt Privatunterricht. Er studierte an der Universität Bonn. 1865–1875 im Militärdienst (Offizier bei den Kriegen von 1866 und 1870/1871), beendete er diesen krankheitshalber und lebte dann auf Schloss Erlaa als Schriftsteller.[1]

Elimar von Oldenburg wurde von allem durch seine Lustspiele bekannt, die mehrmals in Berlin und am Hofburgtheater in Wien aufgeführt wurden. Einige seiner Bühnenstücke wurden ins Tschechische übersetzt. Er führte darin die erfindungsreich verwickelte Handlung geschickt zu bühnenwirksamen Lösungen.

Ehe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er hat mit der in Wien geborenen Baroness Natalie Vogel von Friesenhof eine morganatische Ehe geschlossen.

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gustav III. König von Schweden (1746–1792)
 
 
 
 
 
 
 
Gustav IV. Adolf König von Schweden (1778–1837)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sophie Magdalene von Dänemark (1746–1813)
 
 
 
 
 
 
 
Cäcilie von Schweden (1807–1844)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl Ludwig von Baden (1755–1801)
 
 
 
 
 
 
 
Friederike von Baden (1781–1826)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Amalie von Hessen-Darmstadt (1754–1832)
 
 
 
 
 
 
 
Elimar Herzog von Oldenburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Georg Ludwig von Schleswig-Holstein-Gottorf
 
 
 
 
 
 
 
Peter I. von Oldenburg (1755–1829)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sofie Charlotte von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck
 
 
 
 
 
 
 
August I. (Oldenburg) (1783–1853)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Eugen (1732–1797)
 
 
 
 
 
 
 
Friederike von Württemberg (1765–1785)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friederike Dorothea Sophia von Brandenburg-Schwedt (1736–1798)
 
 
 
 
 
 

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. 226