Elisabeth Brück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Brück (* 1972 in Saarlouis, Saarland) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth Brück erhielt von 2001 bis 2004 eine Schauspielausbildung am hauptstädtischen Conservatoire de Luxembourg (art dramatique) und von 2004 bis 2008 in mise en scene/Regie bei Frank Hoffmann. 2007 besuchte sie die Bernard Hiller Masterclass (Acting-coach L.A.). Begonnen hat sie dieses Curriculum mit ästhetischer Kommunikation-Sprechkunst (diction allemande) bei Danièle Gaspart (2001–2008; Auszeichnung 1. Preis)

Elisabeth Brück spielte in Theater, Fernsehen und Kino. Außerdem schrieb sie eigene Stücke und ist Produzentin für Theater und Fernsehen. Seit 2010 ist sie künstlerische Leiterin des Theaters im Tunnel (Grube Velsen). Seit 2013 spielt sie neben Devid Striesow die Hauptrolle als Ermittlerin Lisa Marx im saarländischen Tatort.[1]

Theater[Bearbeiten]

  • 2000: „Dämonen“
  • 2001: Elektra („Electra“) Sophokles
  • 2002: Ab jetzt („Zoe Mill“) Alan Ayckborn
  • 2003: Romeo und Julia: (Lady Capulet) Shakespeare
  • 2004: Jane Martin: Talking with (Schauspielerin)
  • 2005: Herr Puntila und sein Knecht Matti (Kuhmädchen)
  • 2006: Literarischer Abend: 150 Jahre Heine-Freud (Sprecherin) Regie: Danièle Gaspart
  • 2008: Männer plus minus Regie: Beatrice Schamma
  • 2008: Literarischer Abend: Martin Mosebach/Georg-Büchnerpreis 2007 (Sprecherin) Regie: Danièle Gaspart
  • 2009: Männer plus minus (Frau Jungblut) Regie: Beatrice Schamma
  • 2009/2010: Lieben Sie Strindberg mit Maximilian Schell (Traumspielgestalt, das Mädchen) Regie: Frank Hoffmann

Filmografie[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ.net: Saarlands neues „Tatort“-Paar, abgerufen am 14. Dezember 2011.