Andy Bausch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andy Bausch

Andy Bausch (* 12. April 1959 in Dudelange, Luxemburg) ist ein luxemburgischer Drehbuchautor und Filmregisseur. Er ist der erste Regisseur aus Luxemburg, der den Sprung ins internationale Filmgeschäft gewagt hat. Mit dem Film Le Club des Chômeurs hat er den erfolgreichsten Film der kurzen luxemburgischen Filmgeschichte gedreht.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: When the Music’s Over
  • 1986: Gwyncilla, Legend of Dark Ages
  • 1988: Troublemaker
  • 1989: A Wopbopaloobop A Lopbamboom
  • 1993: Three Shake-a-leg Steps to Heaven
  • 1997: Back in Trouble
  • 2001: Le Club des Chômeurs
  • 2004: La Revanche
  • 2006: Deepfrozen
  • 2010: Trouble No More
  • 2017: Alte Jungs (Rusty Boys)

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Rubbish
  • 1979: Vicious Circle
  • 1979: Vu Kanner fir Kanner
  • 1980: Abgrenzungen
  • 1980: Hoffnung
  • 1982: Stefan
  • 1982: Lupowitz
  • 1983: Die letzte Nacht
  • 1983: Cocaine Cowboy
  • 1984: One-Reel Picture Show
  • 1984: Van Drosselstein
  • 1984: … der Däiwel
  • 1996: Letters Unsent
  • 2004: Segment The Language School im Kompilationsfilm Europäische Visionen

Fernseharbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Ex und hopp – Ein böses Spiel um Liebe, Geld und Bier
  • 1992: Mit tödlicher Sicherheit
  • 1992: Stuppi und Wolf
  • 1994: Fünf Millionen und ein paar Zerquetschte
  • 1994: Immer wenn sie Krimis liest

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Folge Tanz auf dem Seil aus der Serie Die Männer vom K3
  • 1994: Folge Keine Chance zu gewinnen aus der Serie Die Männer vom K3
  • 1995: Folge Brisante Geschäfte (Teil 1) aus der Serie Doppelter Einsatz
  • 1995: Folge Brisante Geschäfte (Teil 2) aus der Serie Doppelter Einsatz
  • 1995: Folge Faustpfand aus der Serie Doppelter Einsatz
  • 1995: Folge Kais kleiner Bruder aus der Serie Doppelter Einsatz
  • 1995: Folge Privatpatienten aus der Serie Doppelter Einsatz
  • 1999: Folge Verkaufte Unschuld aus der Serie Balko
  • 1999: Folge Dinojagd aus der Serie Balko
  • 1999: Folge Der Mönch mit der Todeskralle aus der Serie Balko
  • 2000: Folge Verschwundene Kinder aus der Serie HeliCops – Einsatz über Berlin
  • 2001: Folge Abschied aus der Serie Zwei Brüder

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Thés dansants
  • 1998: Rockin’ Warriors
  • 2000: Electric Theater
  • 2000: The very last cha cha cha
  • 2003: L’homme au cigare
  • 2004: Monsieur Warum
  • 2005: 50 Joer Tëlee Lëtzebuerg
  • 2006: Leslie Kent, a Tale of Sex, Booze and the Blues
  • 2007: Entrée d’Artistes
  • 2008: inthierryview
  • 2010: Schockela, Knätschgummi a brong Puppelcher
  • 2012: D’Belle Époque
  • 2013: D'Fifties

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Roderes (Hrsg.): Zelluloid Cowboy: Die Filme von Andy Bausch. Prophil/Editions Phi, Echternach 1993, ISBN 3-88865-100-X.
  • Yves Steichen: Thierry van Werveke. Luxemburg, Editions Saint-Paul/CNA 2018 (=Lëtzebuerger Biographien).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]