Elisabeth Kieven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Kieven (* 18. September 1947 in Osnabrück) ist eine deutsche Kunsthistorikerin. Von 1999 bis 2014 war sie Direktorin der Bibliotheca Hertziana, dem Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom.

Forschungsschwerpunkte von Elisabeth Kieven sind die Architektur des 17. und 18. Jahrhunderts in Italien (Alessandro Galilei, Ferdinando Fuga), insbesondere die Architekturzeichnung, außerdem die Skulptur des 18. Jahrhunderts (Pietro Bracci).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Kieven studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie an den Universitäten Münster, Bonn, München und Wien. Von 1978 bis 1982 war sie wissenschaftliche Assistentin und Stipendiatin an der Bibliotheca Hertziana in Rom; 1994 übernahm sie eine Professur am Kunsthistorischen Institut der Universität Tübingen. Im Jahr 1999 wurde Kieven zum Wissenschaftlichen Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktorin an der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte) in Rom berufen, das Amt hatte sie bis zu ihrer Emeritierung im Jahr 2014 inne. Darüber hinaus war sie zuständig für Konzeption und Durchführung einer Reihe von Ausstellungen in Italien und Deutschland. Im Dezember 2014 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse verliehen.[1]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Kieven ist Mitglied und arbeitet in folgenden wissenschaftlichen Gremien:

  • Mitglied der Academia Europaea (2007)[2]
  • Mitglied im Päpstlichen Komitee für Geschichtswissenschaften
  • Accademico d’onore, Accademia di San Luca, Rom
  • Membro del consiglio di amministrazione della Fondazione per l'Arte della Compagnia di San Paolo, Torino
  • Consigliere di Amministrazione e membro del Comitato scientifico della Fondazione Magnani Rocca, Corte di Mamiano (Parma)
  • Consiglio Scientifico, Centro Internazionale di Studi di Architettura Andrea Palladio, Vicenza
  • Denkmalrat des Regierungspräsidiums, Tübingen
  • Fachkollegiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.): Von Bernini bis Piranesi. Römische Architekturzeichnungen des Barock: Ausstellungskatalog Staatsgalerie Stuttgart, 2.10.-12.12.1993. - Hatje, Stuttgart: Hatje, 1993. ISBN 3-7757-0436-1
  • (Hrsg. mit Giovanna Curcio): Il Settecento, 2 Bde., Mailand 2000. (Storia dell’architettura italiana; 17) ISBN 88-435-5886-2
  • (mit John Pinto): Pietro Bracci and Eighteenth-Century Rome: Drawings for Architecture and Sculpture in the Canadian Centre for Architecture and other Collections. University Park, Pa.: Pennsylvania State Univ. Press, 2001. ISBN 0-271-02008-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Frau Prof. Elisabeth Kieven, abgerufen am 25. Februar 2015
  2. Mitgliederverzeichnis: Elisabeth Kieven. Academia Europaea, abgerufen am 1. Juli 2017 (englisch).