Elke Paulussen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elke Alma Paulussen, geborene Sievers, (* 15. September 1944 in Hamburg-Blankenese) ist eine deutsche Autorin, die überwiegend in niederdeutscher Sprache veröffentlicht.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paulussen wuchs in Hamburg-Neuenfelde im Alten Land auf. Nach der Schulzeit mit dem Mittleren Schulabschluss arbeitete sie ein Jahr als Haustochter in der Schweiz, machte im Anschluss eine Lehre zur Reisebürokauffrau und wurde dann Filialleiterin eines Reisebüros.[2]

1975 wurde sie Volkshochschul-Dozentin und gab über 25 Jahre Kurse in Niederdeutsch. Seitdem arbeitet sie auch als Autorin und schreibt Lyrik und Prosa. In der Harburger Rundschau, einer Regionalbeilage des Hamburger Abendblattes, erschienen in dieser Zeit regelmäßig ihre plattdeutschen Kolumnen. Außerdem engagierte sie sich ehrenamtlich in sozialen und kirchlichen Bereichen.[2]

Paulussen war von 1967 bis 1996 verheiratet. Sie hat drei Kinder, darunter die Schauspielerin Grit Paulussen.[3] Seit 1994 lebte sie mit ihrer Tochter in Buxtehude,[4] später zog sie nach München um.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De Snick de lacht: Plattdüütsche Kinnerleeder un Riemels (CD), Komposition und Texte: Elke Paulussen, Gesang und Percussion: Grit Paulussen, MoinMoin Tonstudio-Musikverlag, Quickborn 2002, ISBN 3-937157-02-6
  • Fleitjepiepen-Nils (CD), gelesen von Silke Frakstein, MoinMoin Tonstudio-Musikverlag, Quickborn 2004, ISBN 3-937157-08-5
  • Pariser Schick achtern Diek: Plattdüütsche Geschichten, Riemels und Leeder (CD), MoinMoin Tonstudio-Musikverlag, Quickborn 2005, ISBN 3-937157-09-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Hansen: Elke Paulussen auf niederdeutsche-literatur.de, abgerufen am 23. Juli 2019.
  2. a b Kurzbiografie von Elke Paulussen in Dat groote plattdüütsche Leesbook, Hrsg: Hartmut Cyriacks und Peter Nissen (Siehe Werke)
  3. Grit Paulussen: Wo die blaue Ameise singt. Gedanken - Geh danken, R. G. Fischer Verlag, 2003, ISBN 978-3-83010-4353
  4. Heimat und Kultur zwischen Elbe und Weser. Zeitschrift des Landschaftsverbandes Stade, 3/1997 (landschaftsverband-stade.de, abgerufen am 12. August 2019)
  5. Kultur: Plattdeutsch in Bayern? In: ebw-muenchen.de. Abgerufen am 12. August 2019.