Elmira Antonyan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elmira Antonyan 1973

Elmira Korjunowna Antonyan (russisch Эльмира Корюновна Антонян; armenisch Էլմիրա Անտոնյան; * 28. Juni 1955[1] in Jerewan, Armenische SSR, UdSSR) ist eine armenische Tischtennisspielerin, die in den 1970er Jahren zur Weltspitze gehörte. Sie wurde zweimal Europameisterin mit der sowjetischen Mannschaft sowie Seniorenweltmeisterin im Einzel.

Der Nachname wird oft auch Antonjan oder Antonian geschrieben, als Vorname findet sich bisweilen Elwira (russisch Эльвира).

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonyan startete für Dinamo Jerewan. Von 1969 bis 1974 wurde sie sechs Mal für die Jugend-Europameisterschaft nominiert. Dabei holte sie zehn Goldmedaillen: 1969 im Einzel, 1971 und 1972 im Mixed mit Anatoli Strokatow, 1974 im Einzel, Doppel mit Tatjana Ferdman und Mixed mit Bagrat Burnazjan sowie von 1971 bis 1974 vier Mal in Folge mit dem russischen Jugendteam. Mit Tatjana Ferdman erreichte sie 1973 das Doppelendspiel.

Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Erwachsenen gewann Antonyan 1976 die UdSSR-Meisterschaft im Einzel, Doppel mit Tatjana Ferdman und im Mixed mit Sarkis Sarchajan.[2] Sie nahm an den Europameisterschaften 1974 und 1976 teil. Beide Male wurde sie mit der russischen Damenmannschaft Europameisterin.

Vier Mal wurde sie für die Teilnahme an Weltmeisterschaften nominiert, nämlich 1971, 1973, 1975 und 1977. Ihr größter Erfolg war der Gewinn der Silbermedaille im Mixed mit Sarkis Sarchajan 1975. Bei dieser WM kam sie im Doppel mit Tatjana Ferdman ins Halbfinale.

Ihr bestes Resultat bei einem Europäischen Ranglistenturnier TOP-12 erzielte sie 1976 mit Platz vier. In der UdSSR-Rangliste belegte sie Ende 1976 Platz eins,[3] in der ITTF-Weltrangliste war sie Mitte 1975 Neunte.[4]

Internationale Seniorenturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf internationalen Seniorenturnieren erzielte Antonyan mehrere Erfolge:

  • 1996 Weltmeisterschaft Ü40: Gold im Einzel
  • 1997 Europameisterschaft Ü40: Platz zwei im Einzel
  • 1998 Weltmeisterschaft Ü40: Gold im Doppel mit Jutta Trapp
  • 2005 Europameisterschaft Ü50: Gold im Doppel mit Theresia Földy
  • 2006 Weltmeisterschaft Ü50: Gold im Doppel mit Jutta Trapp

Trainerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende ihrer Karriere arbeitete als Trainerin oder auch als Spielertrainerin. Von 1969 bis 1977 betreute sie den sowjetischen Nationalkader. Die armenische Frauen-Nationalmannschaft trainierte sie von 1983 bis 1993. 1996 übersiedelte sie nach Italien, wo sie bis 2003 beim TT Recoaro/Agostini Bozen (Serie A-2) als Spielertrainerin wirkte.[5][6]

2003 übersiedelte sie in die Schweiz und schloss sich dem Verein TTC Wetzikon an.[7] Hier spielte sie in der Herrenmannschaft. Gleichzeitig verstärkte sie Damenmannschaften anderer Vereine, etwa 2006 Young Stars Zürich 1 in der Nationalliga A[8] und ab 2010 Uster in der Nationalliga B.[9] 2004 trainierte sie den TTC Bassersdorf.[10]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elmira Antonyan wurde der Titel Meister des Sports der internationalen Klasse verliehen. Sie ist verheiratet mit dem Schweizer Artur Brunner[11] und hat eine jüngere Schwester namens Narine,[12] die auch international erfolgreich war.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[13]

Verband Turnier Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
URS  Europameisterschaft  1976  Prag  TCH   Viertelfinale  Viertelfinale  Viertelfinale  1
URS  Europameisterschaft  1974  Novi Sad  YUG   Viertelfinale    Viertelfinale  1
URS  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1971  Ostende  BEL   Silber      1
URS  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1969  Obertraun  AUT   Gold       
URS  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1974  Goppingen  FRG   Gold  Gold  Gold  1
URS  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1973  Piraeus  GRE   Halbfinale  Silber    1
URS  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1972  Vejle  DEN   Halbfinale    Gold  1
URS  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1971  Ostende  BEL     Silber  Gold   
URS  EURO-TOP12  1976  Lübeck  FRG        
URS  EURO-TOP12  1975  Wien  AUT        
URS  EURO-TOP12  1974  Trollhatten  SWE        
URS  Weltmeisterschaft  1977  Birmingham  ENG   letzte 32  Viertelfinale  Viertelfinale 
URS  Weltmeisterschaft  1975  Calcutta  IND   letzte 16  Halbfinale  Silber 
URS  Weltmeisterschaft  1973  Sarajevo  YUG   Viertelfinale  letzte 16  letzte 64 
URS  Weltmeisterschaft  1971  Nagoya  JPN   letzte 16  letzte 32  Scratched 

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtstag (Memento vom 3. Mai 2013 im Webarchiv archive.is)
  2. tischtennis - Mitteilungsblatt des Deutschen Tischtennis-Verbandes der DDR, 1976/3 Seite 3
  3. tischtennis - Mitteilungsblatt des Deutschen Tischtennis-Verbandes der DDR, 1977/4 Seite 17
  4. Weltranglisten 1947 bis 2001 (Excel; 171 kB) (abgerufen am 19. September 2011)
  5. http://www.ttc-wetzikon.ch/presse/bericht_zo_20030910.pdf (abgerufen am 6. September 2010)
  6. Bozen (Memento vom 5. Mai 2004 im Internet Archive)
  7. Liaison mit Arthur Brunner, dem Kassierer des TTC Wetzikon -http://www.ttc-wetzikon.ch/presse/bericht_zo_20030910.pdf (abgerufen am 6. September 2010)
  8. http://homepage.hispeed.ch/beat.knoblauch/tischtennis/mforms/DA0/0603.HTM (abgerufen am 6. September 2010)
  9. http://www.ttcw.ch/contents/news_archiv.php (abgerufen am 6. September 2010)
  10. http://www.ttc-bassersdorf.ch/pdf/Dorfblitz01.pdf (abgerufen am 6. September 2010)
  11. Zeitschrift DTS, 1976/23 Seite 26
  12. Zeitschrift DTS, 1977/16 Seite 8
  13. Elmira Antonyan Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 3. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]