Elmshorner Nachrichten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elmshorner Nachrichten
Logo
Beschreibung Elmshorner Nachrichten
Verlag A. Beig Druckerei und Verlag GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1851
Erscheinungsweise täglich Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage 8512 Exemplare
(IVW 1/2019, Mo–Sa[1])
Chefredakteur Gerrit Bastian Mathiesen, Jan Schönstedt
Herausgeber Werner F. Ebke, Jan Dirk Elstermann
Geschäftsführer Paul Wehberg
Weblink www.shz.de/elmshorner-nachrichten
Elmshorner Nachrichten in Elmshorn, Schulstraße 62–66

Die Elmshorner Nachrichten sind eine 1851 gegründete regionale Tageszeitung für den Raum Elmshorn. Sie erscheint im Verlag A. Beig Druckerei und Verlag GmbH & Co. KG. Die verkaufte Auflage beträgt 8512 Exemplare, ein Minus von 25,3 Prozent seit 2012.[2]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tageszeitung gliedert sich in vier Bücher: Lokales (Berichterstattung aus den Kommunen im Kreis Pinneberg sowie Ellerau, Bad Segeberg), Regionales (Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein, Hamburg), Überregionales (Deutschland und die Welt) sowie Vermischtes.

Redaktionsleiter sind seit 1. Juli 2016 Gerrit Bastian Mathiesen und Jan Schönstedt.[3] Sie verantworten alle Produkte des Medienhauses, d. h. auch das Pinneberger Tageblatt, Quickborner Tageblatt, Schenefelder Tageblatt, Wedel-Schulauer Tageblatt, Barmstedter Zeitung, Uetersener Nachrichten sowie die Sonntags- und Wochenzeitungen und die digitalen Medien. Herausgeber sind Werner F. Ebke und der Verleger Jan Dirk Elstermann.[4]

Seit 1999 besteht die Homepage. Seit Dezember 2009 gibt es die Tageszeitung als ePaper. Seit Dezember 2012 ist die Tageszeitung als App für iPhone und iPad erhältlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Elmshorner Buchbinder Claus Hinrich Dieck veröffentlichte am 1. Oktober 1851 die erste Ausgabe der Elmshorner Nachrichten. Er bezeichnete die damals zunächst vier Seiten umfassende Lokalzeitung als „Unterhaltungs- und Intelligenzblatt“. 1877 verkaufte Claus Hinrich Dieck die Elmshorner Nachrichten an Julius Schüthe, der sie bis zum Tod leitete. 1901 übernahm Redakteur Emil Koch von Julius Schüthe die Tageszeitung, in dessen Familienbesitz die Elmshorner Nachrichten bis Frühjahr 1971 verblieben. Die Familie Koch verkaufte nach einer Erbauseinandersetzung die Tageszeitung an den Axel-Springer-Verlag, der sie 2009 an den Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag sh:z verkaufte. Zum 1. Januar 2013 übernahm der A. Beig-Verlag den Betrieb vom Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag sh:z.[5]

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auflage der Elmshorner Nachrichten wird seit 2012 gemeinsam mit der Barmstedter Zeitung ausgewiesen. In den vergangenen Jahren haben die beiden Zeitungen an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 2012 um 25,3 Prozent gesunken.[6] Sie beträgt gegenwärtig 8512 Exemplare.[7] Das entspricht einem Rückgang von 2883 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 84,7 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[8]

Elmshorner Nachrichten

Entwicklung der verkauften Auflage[9]

Elmshorner Nachrichten plus Barmstedter Zeitung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auflage zusammen mit Barmstedter Zeitung
  2. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  3. A. Beig-Verlag: Redaktion mit neuer Doppelspitze. In: Pinneberger Tageblatt. 1. Juli 2016, abgerufen am 29. August 2016.
  4. Impressum | shz.de. In: shz. (shz.de [abgerufen am 3. März 2017]).
  5. Dierk Wulf: 150 Jahre Elmshorner Nachrichten, Elmshorn, 1. Oktober 2001
  6. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  7. laut IVW, erstes Quartal 2019, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  8. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)