Elvana Gjata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elvana Gjata [elvana ɟata] (* 3. Februar 1987 in Tirana) ist eine Sängerin, Songwriterin, Tänzerin und Model aus Albanien. Mit ihrer R&B-ähnlichen Musik prägt sie derzeit eine ganze Generation an jungen albanischen Sängern und Sängerinnen. Sie erhielt schon etliche Preise und Auszeichnungen und ihre Musik ist vor allem bei Jungen beliebt.

Leben[Bearbeiten]

Elvana ging in der albanischen Hauptstadt Tirana in die Mittelschule Partizan. Ihre Schwester Migena, die auch eine Sängerin ist, erkannte früh Elvanas Talent zum Singen. Ihr Vater Fatmir unterstützt seine beiden Töchter sehr in ihren Karrieren. Er ist Offizier in der albanischen Armee.

Elvanas Karriere als Sängerin begann sehr früh. Im Jahr 2001 belegte sie beim Kindersongfestival Festivali i zërave të rinj mit dem Lied Të këndojmë së bashku (Singen wir zusammen) den dritten Platz. Dieser Preis motivierte sie weiterzumachen. So nahm sie am Spektakel Kërkohet një yll teil, bei dem sie die Lieder Laura Pausinis interpretierte.

Unterstützt vom Vater nahm Elvana an der ersten Episode des TV-Spektakels Ethet e së premtes mbrëma der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Albaniens RTSH teil, wo sie unter die zehn besten Teilnehmern und ins Finale kam. Das Festival ebnete ihr den Weg für ihre Karriere. In nur einer Nacht sang sich Gjata in die Herzen des Publikums und wurde eine Berühmtheit.

Nach dem Spektaktel sang sie ein Duett am nationalen Folklore-Anlass von TV Klan Maratona e këngës popullore dhe qytetare mit der Band The Dreams. Bei diesem Anlass kam das Duett bis ins Finale. Damals entdeckte die Öffentlichkeit auch Elvanas Talent zum Singen von Volksliedern.

Im Jahr 2006 nahm Elvana beim populären Festival Kënga Magjike teil, bei dem sie mit ihrem selbstkomponierten Lied Vetëm zoti e di (Nur Gott weiß es) unter den besten Fünf landete. Der Song war eine Zusammenarbeit mit den Produzenten Flori Mumajesi und Andy DJ, Manager von Radio Energy in Tirana, wo alle ihre früheren Lieder aufgenommen wurden.

2008 wurde ihr erstes Album Mamës mit der gleichnamigen daraus gekoppelten Single veröffentlicht. Ein weiterer Riesenhit wurde Të dy (Beide), auch 2008 erschienen. Elvana Gjata verdankt vor allem diesen zwei Liedern ihre heute so große Bekanntheit in der albanischen Musikszene.

Am 16. Juni 2008 erschien Vetës, die erste Single des neuen Albums Afër & Larg (Nah und fern) heraus.

2009 veröffentlichte Elvana zwei Clips durch die Entermedia Productions Prishtina: Nuk Janë Më (Sie sind nicht mehr) mit R&B-ähnlichen Musikzügen und HiTech mit Future Pop-Einflüssen. Der erste verzeichnete wenigen Erfolg, der zweite hingegen stieg zu einem großen Sommerhit auf. Zu Ende dieses Sommers 2009 veröffentlichte die Sängerin ihre dritte Single in diesem Jahr, Turn U On, die wochenlang in den albanischen Charts lief. Bei den Balkan Music Awards, die 2010 zum ersten Mal in Sofia stattfanden, kam die Single auf Platz 3 unter den besten Liedern aus Albanien.

Bei der zehnten Episode von Kënga Magjike trat sie 2009 mit Dhe zemra ndal (Und das Herz hört auf zu schlagen) auf und schaffte es auf den zweiten Platz.[1]

2010 trat Elvana Gjata in der Musikbranche mit Mamani nejën (feat. Fugaa) und A Ke Ti Zemër (Hast du ein Herz) auf. Durch Mamani nejën erlangte der ehemals weniger bekannte kosovarische Rapper Fugaa selber zu großer Berühmtheit.

Elvana Gjata nahm im Juni 2011 beim Top Fest 8 mit der balladenähnlichen Single Me Ty (Mit dir) teil und konnte die höchste Auszeichnung als beste Darstellerin gewinnen. Ende Monat erschienen Kudo që jam (Egal, wo ich bin), wieder eine Co-Produktion mit Flori Mumajesi, und Afër dhe larg (Nah und fern), die neben Të Dy und Mamës zu den größten Hits Elvana Gjatas zählen. Afër dhe larg wurde außerdem als einer von fünf albanischen Beiträgen für die Balkan Music Awards 2012 nominiert, der am 16. Juni 2012 stattfand.[2]

Im August 2011 veröffentlichte sie den Namen ihres zweiten Albums: Afër & Larg (Nah und Fern); doch einige daraus gekoppelte Singles erschienen wie bereits erwähnt schon 2009.

Am 28. April 2012 wurde Elvana Gjata mit dem Videoclip zu ihrem Song Gjaku im (Mein Blut) bekannt. Geschrieben wurde das Lied anlässlich des 100. Jubiläums der Unabhängigkeit Albaniens 2012. Es handelt von Unterdrückung und Diskriminierung der Albaner während ihrer Geschichte, aber auch von Hoffnung und einer besseren Zukunft. Vor allem bei Patrioten konnte Gjata mit Gjaku im großen Erfolg verzeichnen. Laut Elvana Gjata floss bei den Dreharbeiten zum Video wirklich Blut. Der Song hat Pop-Rock-ähnliche Musikzüge.[3][4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: Mamës
    • Të dy (Clip)
    • Mamës (Clip)
    • Vetëm ty të kam
    • Ani ani
    • Të kam xhan
    • Mos u fsheh
    • Nushu ime
    • Vetëm zoti e di
    • Jeton për mua ai
  • 2011: Afër & Larg
    • Me ty (Clip)
    • Afër dhe larg (Clip)
    • Ku jeton dashuria ime
    • Gjaku im
    • Kush jam unë
    • Vetës (Clip)
    • Dancehall
    • Kudo që kam (Clip)
    • A ke ti zemër (Clip)
    • Sex on the beach (Clip)
    • Mamani nejën (Clip)
    • Nuk janë më (Clip)
    • Turn U On (Clip)
    • Ti je
    • Dhe zemra ndal
    • Dhe zemra ndal (Remix)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
2008 Mamës
Mamës
Të dy
Mamës
Vetës
Afër & Larg
Ku jeton dashuria ime
Afër & Larg
2009
Nuk janë më
Afër & Larg
HiTech
Turn U On
Afër & Larg
2010
A ke ti zemër
Afër & Larg
Mamani nejën (feat. Fugaa)
Afër & Larg
2011
Me ty Afër & Larg
Kudo që jam (feat. Flori Mumajesi)
Afër & Larg
Afër dhe larg (feat. Flori Mumajesi)
Afër & Larg
2013
Fake
Beso (feat. 2po2)
1990 (feat. Mc Kresha)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kënga Magjike 2009. Abgerufen am 18. Juni 2012 (albanisch).
  2. Pesë këngët më të mira shqiptare, të nominuara në “Balkan Music Awards 2012”. In: Vipat.info. 4. April 2012, abgerufen am 18. Juni 2012 (albanisch).
  3. threedotsproduction: Elvana Gjata - Gjaku Im (Official Video). In: YouTube. 28. April 2012, abgerufen am 18. Juni 2012.
  4. Elvana Gjata rrëfen: Klipi “Gjaku im” dhe prapaskenat. In: Vipat.info. 12. Mai 2012, abgerufen am 18. Juni 2012 (albanisch).