Emerald Mine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emerald Mine ist eine Serie von Computerspielen für die Heimcomputer Amiga und C64.

Emerald Mine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Emerald Mine muss der Spieler in einem Labyrinth eine Mindestzahl Edelsteine einsammeln und das dann geöffnete Tor erreichen. Edelsteine, Steine und Tropfen sind dabei einer vertikalen Gravitation unterworfen. Weiterhin existieren Elemente, die die Bewegung des Spielers lenken, wie verschiedene Mauertypen sowie mehrere Arten Feinde, darunter auch spielerverfolgende. An sonstigen Elementen sind noch das Dynamit erwähnenswert, das der Spieler an einem beliebigen Platz zur Explosion bringen kann, und die Türen, für deren Passieren er den passenden Schlüssel vorher einsammeln muss. Es ist somit ein erweiterter Boulder-Dash-Klon. Das Lösen eines Levels schaltet den nächsten Level frei, und es gibt eine separate Highscoreliste für jeden Level. Im Zweispielermodus spielen beide Spieler in demselben Labyrinthausschnitt, und alle 4 Levels gibt es einen Zweispielerlevel, der speziell für Spielerkooperation designed ist. Das Spiel besteht aus 80 Einspielerlevels, von denen 60 auch im Zweispielermodus verwendet werden, und aus 20 Levels extra für den Zweispielermodus.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
ASM10/12[1]
Amiga JokerGestern 85 % - Heute 72 %[3]
Happy Computer77 %[2]

„Wenn Ihr gut programmierte, knifflige Spiele mögt, dann ist Emerald Mine genau das Richtige für Euch.“

Ottfried Schmidt in ASM Ausgabe 11/1987[1]

„Wer das Boulder-Dash-Spielprinzip mochte, wird auch dem Charme von Emerald Mine erliegen, zumal hier einige neue Ideen hinzugekommen sind.
Emerald Mine hat nicht nur wesentlich mehr Levels als Boulder Dash, sondern sorgt auch für raschere Erfolgserlebnisse.“

Heinrich Lenhardt in Happy Computer Sonderheft 21[2]

„[Bei den hier aufgeführten Spielen] wird eine überdurchschnittliche Grafik und hervorragender Sound geboten.
Obwohl "Emerald Mine" erstaunlich preiswert ist, bietet es durch die vielen Level und die witzigen Sounds eine Menge Spielspaß. Besonders interessant ist es, das Spiel mit zwei Joysticks und Spielern anzugehen, die sich dann beide gleichzeitig auf dem Bildschirm an schwierigen Aufgaben versuchen können.“

Ungenannter Autor im Amiga (Magazin) 1/1988[4]

„I'm addicted. My children love Emerald Mine. Even my jaded friends are hooked. If you want a game you will not quickly tire of, dig in.“

Louis Wallace in Amiga World Sept. 1988[5]

„Was zählt ist der Spielspaß [...]
Keiner bietet eine so gute Steuerung und so einfallsreich gestaltete Level [...]“

Richard Löwenstein im Amiga Joker 1/1992[3]

Emerald Mine 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 veröffentlichte Kingsoft Emerald Mine 2 mit 100 neuen Levels. Beigelegt war ein Leveleditor, der in der Folge die Erschaffung mehrerer tausend Levels durch Spieler anstieß.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
Power Play8/10[6]

„Denn die neuen Levels von Emerald Mine II sind genausogut durchdacht und verzwickt wie schon beim ersten Teil.
Wem die 100 Schatzkammern nicht reichen, kann sich ja mit dem Editor, der übrigens kinderleicht zu bedienen ist, neue machen.“

Martin Gaksch in Power Play Ausgabe 6/1988[6]

Emerald Mine 3 Professional[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 veröffentlichte Kingsoft eine Auswahl der durch Spieler geschaffenen Level.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
Amiga Joker54 %[8]
Power Play68 %[7]

„[Der dritte Teil] ist mir zu lieblos zusammengeschustert. Keine Frage, Spielprinzip und Spielelemente sind nach wie vor fein ausgedacht, nur hätte man die daraufliegende Staubschicht entfernen sollen.“

Martin Gaksch in Power Play Ausgabe 9/1990[7]

„An Grafik und Sound hat sich [...] nichts geändert, alle technischen Details wie Animation und Scrolling wirken mittlerweile schon reichlich überholt. Dennoch werden hartnäckige Emerald-Mine-Fans ganz gut bedient, und Newcomern kann die "Vorgeschichte" eigentlich egal sein.“

Carsten Borgmeier im Amiga Joker 10/1990[8]

Emerald Mines CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 veröffentlichte Almathera eine Sammlung von 14.160 Levels (177 zu je 80) auf CD, die größtenteils von Fans erstellt worden waren. Da auf dem Amiga CD32 in der Grundkonfiguration kaum nichtflüchtiger Speicherplatz zur Verfügung stand und somit der Spielfortschritt nicht gespeichert werden konnte, wurde der Spielmodus dahingehend geändert, dass jedes achte Level einer Sammlung anwählbar war.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
Amiga Games71 %[9]
Amiga Joker64 %[10]

„Dieser Boulder-Dash-Clone wartet nicht mit spektakulären Grafiken auf, allerdings dürften das süchtig machende Spielprinzip und über 10.000 Levels monatelangen Spielspaß garantieren.“

Ungenannter Autor in Amiga Games Ausgabe 11/1994[9]

„[Die Spielelemente] sind derart reichhaltig und variantenreich vertreten, daß Abwechslung hier wirklich ganz groß geschrieben wird. [...] Wir haben es hier also eher mit einer CD für Fans zu tun [...]“

Max Magenauer im Amiga Joker 2/1995[10]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emerald Mine wurde auf dem Amiga bekannt, weil es dort das erste vielseitige Labyrinthsammelspiel war, und wegen seiner damals hervorragenden Präsentation. Es gründete sich der Emerald-Mine-Club in Holland (der mittlerweile nicht mehr existiert), der auch Erweiterungen von Emerald Mine vornahm. Weiterhin integriert das Freeware-Spiel Rocks'n'Diamonds die Emerald-Mine-Levels in seine Spielesammlung und stellt auch eine extra Engine für die möglichst korrekte Emulation bereit.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Emerald Mine Testbericht in ASM Ausgabe 11/1987, S. 17, hierISSN 0933-1867
  2. a b Emerald Mine Testbericht in Happy Computer Sonderheft 21, 1987, S. 88, hierISSN 0931-5829
  3. a b Klassiker: Emerald Mine im Amiga Joker Ausgabe 1/1992, S. 87, Joker Verlag, Haar, hier
  4. Emerald Mine-Kurzvorstellung im Amiga (Magazin) Ausgabe 1/1988, S. 26, 28 hier ISSN 0933-8713
  5. Emerald Mine Review im Amiga World Ausgabe Sept. 1988, S. 74 hier ISSN 0883-2390
  6. a b Emerald Mine II Testbericht in Power Play Ausgabe 6/1988, S. 42, hierISSN 0937-9754
  7. a b Emerald Mine 3 Professional Testbericht in Power Play Ausgabe 9/1990, S. 41, hierISSN 0937-9754
  8. a b Emerald Mine 3 Professional im Amiga Joker Ausgabe 10/1990, S. 62, Joker Verlag, Haar, hier
  9. a b Emerald Mines Kurztest in Amiga Games Ausgabe 11/1994, S. 40, Download hierISSN 0946-6339
  10. a b Emerald Mines im Amiga Joker Ausgabe 2/1995, S. 77, Joker Verlag, Haar, hier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]