Emil Pischel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emil Pischel (* 25. März 1908 in Ostritz; † 6. November 1989 ebenda) war ein deutscher Kunstmaler.

Nach seiner Ausbildung zum Schmied studierte er von 1925 bis 1932 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Dresden bei den Professoren Richard Müller, Ferdinand Dorsch, Max Feldbauer und Richard Dreher. Es folgten Studienreisen nach Nordafrika, Paris (1933) und Italien (während und nach seiner Gefangenschaft im Zweiten Weltkrieg) und die freischaffende Tätigkeit in seiner Heimatstadt Ostritz. 1963 folgte eine Studienreise nach Bulgarien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kreuzweg in der Herz-Jesu-Kirche Dresden
  2. Sgraffito am Hauptpostamt Bautzen (Lage)
  3. Die Kirche „St. Bonifatius“ in Herrnhut. (Nicht mehr online verfügbar.) Katholische Pfarrei „Mariä Namen“ Löbau, archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 8. Juni 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.katholisches-pfarramt-loebau.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]