Ostritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Ostritz
Deutschlandkarte, Position der Stadt Ostritz hervorgehoben

Koordinaten: 51° 1′ N, 14° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Görlitz
Höhe: 207 m ü. NHN
Fläche: 23,48 km2
Einwohner: 2178 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Postleitzahl: 02899
Vorwahl: 035823
Kfz-Kennzeichen: GR, LÖB, NOL, NY, WSW, ZI
Gemeindeschlüssel: 14 6 26 420
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 1
02899 Ostritz
Website: www.ostritz.de
Bürgermeisterin: Stephanie Rikl (parteilos)
Lage der Stadt Ostritz im Landkreis Görlitz
Bärwalder SeeBerzdorfer SeeTalsperre QuitzdorfTalsperre QuitzdorfPolenTschechienLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeBad MuskauBeiersdorfBernstadt a. d. EigenHerrnhutBertsdorf-HörnitzBoxberg/O.L.Boxberg/O.L.DürrhennersdorfEbersbach-NeugersdorfKottmar (Gemeinde)Gablenz (Oberlausitz)GörlitzGörlitzGroß DübenGroß DübenGroßschönau (Sachsen)GroßschweidnitzHähnichenHainewaldeHerrnhutHohendubrauHorkaJonsdorfKodersdorfKönigshainKrauschwitz (Sachsen)Kreba-NeudorfLawaldeLeutersdorf (Oberlausitz)LöbauMarkersdorf (Sachsen)Markersdorf (Sachsen)MittelherwigsdorfMückaMückaNeißeaueNeusalza-SprembergKottmar (Gemeinde)NieskyKottmar (Gemeinde)OderwitzOlbersdorfOppachOstritzOybinQuitzdorf am SeeReichenbach/O.L.RietschenRosenbachRothenburg/OberlausitzSchleife (Ort)Schönau-Berzdorf auf dem EigenSchönbach (Sachsen)SchöpstalSeifhennersdorfReichenbach/O.L.TrebendorfTrebendorfVierkirchen (Oberlausitz)WaldhufenWeißkeißelWeißwasser/OberlausitzZittauZittauLandkreis BautzenBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Ostritz (oberlausitzisch: Usterz,[2] obersorbisch Wostrowc) ist eine sächsische Landstadt im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz. Ostritz liegt im äußeren Osten Sachsens am westlichen Neißeufer, direkt an der Grenze zur polnischen Stadt- und Landgemeinde Bogatynia.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtgebiet erstreckt sich entlang des Westufers der Lausitzer Neiße im Naturraum Östliche Oberlausitz. Von Norden nach Süden folgen aufeinander: Leuba, die eigentliche Stadt Ostritz (das Gebiet der mittelalterlichen deutschen Stadtgründung); die Altstadt (das ehemalige sorbische Dorf (ehemals Alt-Ostritz)), und ganz im Süden das Kloster St. Marienthal mit seiner vorgelagerten Siedlung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht um 1900
Ostritz, Luftaufnahme (2019)

Die erste Ansiedlung um 500 n. Chr. war ein einfaches slawisches Dorf, mit aus Holz und Lehm erbauten Hütten, welches die Form eines nicht vollständig geschlossenen Rundlings aufwies. Es lag an einem Nebenarm der Neiße, an der alten Straße nach Friedland. Durch die Neiße führte lediglich eine Furt, es gab damals noch keine Brücke.

Ostritz wurde möglicherweise im Jahre 1007 erstmals als castellum Ostrusna erwähnt, der Name kann sich aber auch auf andere Befestigungen, wie den Rotstein bei Sohland beziehen. Der Name geht auf das altsorbische Wort Ostrožn - ostrog Pfahl zurück und bezeichnet eine mit Palisaden umgebene Siedlung.[3]

Die Herrschaft Ostritz ging um 1230 vom böhmischen König an die Burggrafen von Dohna auf Burg Grafenstein über. Der erste Besitzer der Herrschaft Ostritz dürfte Burggraf Otto I. von Dohna gewesen sein, welcher in den Jahren 1206 und 1239 erwähnt wird. Seine Tochter Adelheid von Dohna († vor 1267) war die erste Äbtissin des 1234 gegründeten Zisterzienserinnenklosters St. Marienthal.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1933 wurde der südliche Nachbarort Altstadt (ehemals Alt-Ostritz, oft auch Altstadt bei Ostritz) zur Stadt eingemeindet.[4] Südlich von Altstadt hatten sich 1922 die Orte Klosterdominium und Klosterfreiheit (mit den Teilorten Haseldorf und Bergfrieden) mit dem rechts der Neiße gelegenen Rusdorf zur Gemeinde Marienthal zusammengeschlossen. Nach dem Krieg auf die linksseitigen Orte reduziert, kam Marienthal am 1. Juli 1950 zu Ostritz.[5][6] Die nördliche Nachbargemeinde Leuba (mit Feldleuba) wurde zum 1. Januar 1994 in die Stadt Ostritz eingegliedert.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2019[8]
Wahlbeteiligung: 67,8 %
 %
50
40
30
20
10
0
42,7 %
28,1 %
13,9 %
7,7 %
7,6 %
UB
NWS

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Stadtratswahl am 26. Mai 2019 verteilen sich die 12 Sitze des Stadtrates folgendermaßen auf die einzelnen Parteien und Gruppierungen:

Karte von Oberreit mit Ostritz um 1845
  Unabhängige Bürgerinnen und Bürger für Ostritz und Leuba (UB)   6 Sitze
  CDU   3 Sitze
  AfD   1 Sitz
  Nichtorganisierte Wählervereinigung Siedlung (NWS)   1 Sitz
  FDP   1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephanie Rikl ist seit dem 1. August 2022 Bürgermeisterin, sie setzte sich mit 75,9 % gegen einen Mitbewerber durch. Ihre Vorgängerin, Marion Prange, trat bei der Wahl im Juni 2022 nicht mehr an.

Frau Rikl wurde im Juni 2022 gewählt.[9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtwappen

Das Stadtwappen von Ostritz zeigt eine Äbtissin mit Stab unter einem turmgekrönten Torbogen. Es erinnert daran, dass die Nonnen des Klosters St. Marienthal am 9. Dezember 1368 unter Leitung der Äbtissin Agnes von Grißlau sich vor der im Bau befindlichen Stadtmauer postierten, um so deren Zerstörung durch die rivalisierende Sechsstadt Zittau zu verhindern. Dieses Vorhaben konnte zwar nicht verhindert werden, jedoch wurden die Beziehungen zwischen Stadt und Kloster gefestigt, was das Wappen seitdem nach außen hin symbolisiert.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Oktober 1990 schlossen Ostritz und die westfälische Stadt Schloß Holte-Stukenbrock einen Partnerschaftsvertrag, der 2008 aufgelöst wurde.[10]

Im Jahr 2003 bekundete die nahegelegene polnische Stadt Bogatynia den Wunsch einer Partnerschaft. Bislang kam es zu keinem Partnerschaftsvertragsschluss, jedoch wurde die Zusammenarbeit zwischen beiden Städten intensiviert.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kloster St. Marienthal
Die ev. Gustav-Adolf-Kirche

In Ostritz sind beide großen christlichen Konfessionen mit ihren Kirchen vertreten.

Katholisch

Die katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt mit Kirchplatz aus dem 13. Jahrhundert in der Spanntigstraße 5.

Das Kloster St. Marienthal im Stadtteil Marienthal besteht seit seiner Gründung in 1234 ununterbrochen und ist damit das älteste Frauenkloster des Zisterzienserinnenordens in Deutschland.

Evangelisch

Die Evangelisch-Lutherische Gustav-Adolf-Kirche (1886–1890) mit Kirchplatz in der Görlitzer Straße 2.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe auch: Liste der Kulturdenkmale in Ostritz

Alljährliches Ostersaatreiten vom Markt zum Kloster

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provisorische Grenzbrücke mit halber Breite über die Neiße. Blick von Polen auf Ostritz in Sachsen
Bahnhof Krzewina Zgorzelecka

Ostritz liegt an der Bundesstraße 99 zwischen Görlitz und Zittau, die 1825 anstelle der alten Verkehrsverbindung, die am südlichen Ortsausgang einen westlichen Verlauf nahm, die Chaussee, erbaut wurde. Außerdem gibt es noch eine wichtige Straßenverbindung in nordwestlicher Richtung über Bernstadt a. d. Eigen nach Löbau und zur A 4 Richtung Dresden.

Die Stadt liegt an der Neißetalbahn, die Zittau mit Görlitz verbindet. Durch die Grenzziehung von 1945 lag der östlich der Neiße befindliche Ostritzer Bahnhof nunmehr in Krzewina (Grunau) in Polen. Die 1945 gesprengte Brücke wurde wiederaufgebaut, jedoch nur mit halber Breite der Widerlager. Erst 1948 wurde zwischen den verantwortlichen Stellen in der damaligen Sowjetischen Besatzungszone in Deutschland und Polen ein erleichterter Durchgangsverkehr vereinbart. Danach konnten Reisende die Behelfs-Grenzbrücke ausschließlich vom und zum Bahnhof Krzewina Zgorzelecka nutzen. Dies wurde vom polnischen Militär streng überwacht, sodass ein Abweichen vom vorgeschriebenen Weg oder den Bahnsteigen unmöglich war. Seit den 1990er Jahren dient die Neißebrücke auch als offizieller Grenzübergang für Fußgänger und Radfahrer zwischen Ostritz und Krzewina Zgorzelecka. Mit dem Beitritt Polens zur Europäischen Union entfielen 2004 die Zollformalitäten, während Ausweiskontrollen noch bis zum Beitritt Polens zum Schengener Abkommen im Dezember 2007 durchgeführt wurden.

Ostritz hat mit seiner polnischen Nachbarstadt Bogatynia eine Absichtserklärung unterzeichnet, die Behelfs-Neißebrücke an der Bahnhofstraße durch eine neue zu ersetzen, die mindestens die ursprüngliche Breite des bestehenden Widerlagers ausnutzt. Damit könnten wieder PKW die Neiße überqueren. Ferner wurde beschlossen, die Klosterbrücke im Ortsteil Marienthal wieder aufzubauen. Trotz Schengen-Beitritts Polens und Entfall der Formalitäten auf Regierungsebene wurden beide Vorhaben mangels finanzieller Mittel noch nicht realisiert.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostritz ist bekannt als energieökologische Modellstadt Ostritz-St. Marienthal, die sich der Nutzung von regenerativen Energiequellen verschrieben hat.[11][12]

Bekannt wurde Ostritz auch durch das seit 2018 von Neonazis veranstaltete „Schild und Schwert Festival“, auf dem rechtsradikale Bands auftreten,[13] sowie die diesem entgegen stehenden und mehrfach ausgezeichneten Ostritzer Friedensfeste[14] zur Feier und Förderung von Demokratie und offener Gesellschaft.[15][16]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Ostritz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 29. Heft: Amtshauptmannschaft Zittau (Land). C. C. Meinhold, Dresden 1906, S. 146.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ostritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden Sachsens am 31. Dezember 2021 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011 (Gebietsstand 01.01.2021). Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 21. Juni 2022. (Hilfe dazu).
  2. Usterz (Memento vom 7. September 2012 im Webarchiv archive.today) im Oberlausitzer Wörterbuch
  3. Ernst Eichler, Hans Walther (Hrsg.): Historisches Ortsnamenbuch von Sachsen, Berlin 2001, ISBN 3-05-003728-8, Band II, Seite 144
  4. Altstadt im Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  5. Ostritz im Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  6. Josefine Schmacht: Als Marienthal zu Ostritz gekommen ist. In: Sächsische Zeitung. 12. Mai 2020, abgerufen am 10. Dezember 2021.
  7. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1994 bis 31. Dezember 1994. (XLSX; 72 kB) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 11. Dezember 2021.
  8. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2019
  9. Bürgermeisterwahl 2022. Endgültiges Ergebnis der Wahl am 12. Juni. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 19. September 2022.
  10. Die Geschichte der Stadt Ostritz. Abgerufen am 28. Juni 2013.
  11. Astrid Deilmann: Ökologische Modellstadt Ostritz: Energie-Vorreiter am östlichen Rand der Republik (Memento vom 10. September 2012 im Webarchiv archive.today), Solar-Magazin, 22. August 2005
  12. Ostritz „Energieökologische Modellstadt“, Nationale Stadtentwicklungspolitik (NSP), Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, 24. April 2017
  13. 3sat.de
  14. ostritzer-friedensfest.de
  15. deutscher-engagementpreis.de
  16. gegen-vergessen.de