Emma González

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emma González

Emma González (* 1999) ist eine US-amerikanische Aktivistin und Befürworterin von strengeren Waffengesetzen in den Vereinigten Staaten.[1][2][3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schülerin überlebte sie mitten in ihren Abschlussarbeiten das Schulmassaker von Parkland am 14. Februar 2018 in der Marjory Stoneman Douglas High School (MSD) in Parkland, Florida.[4]

Internationale Bekanntheit erlangte sie, nachdem sich ihre engagierte Rede bei einer Gedenkveranstaltung in Parkland drei Tage nach dem Amoklauf innerhalb kürzester Zeit im Internet verbreitete, wo sie z. B. äußerte: „Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war (…) und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von der National Rifle Association (NRA) bekommen hat. [...] Ich weiß es: 30 Millionen Dollar.“[5] und ebenfalls an die Adresse von US-Präsident Trump und anderer Politiker: „Schämen Sie sich!“[6][7][8]

Never Again MSD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Reaktion auf die Schießerei gründete sie mit anderen Mitschülern die Organisation Never Again MSD, die für eine stärkere Kontrolle des Schusswaffenbesitzes mit verschärften Waffengesetzen und gegen den politischen Einfluss der NRA in den Vereinigten Staaten eintritt.

March for our Lives[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim March for our Lives, einem von Never Again MSD angeführten und organisierten weltweiten Massenprotest gegen Waffengewalt, trat González am 24. März 2018 als letzte Einzelrednerin der Hauptveranstaltung in Washington, D.C. auf und erinnerte an die Opfer aus ihrer Schule. Dabei schwieg sie unter Tränen mit Blick auf die versammelten Hunderttausenden für die Dauer des Attentats von 6 Minuten und 20 Sekunden,[9] nachdem sie die Namen ihrer 17 getöteten Mitschüler aufgerufen hatte. Nach ihrer eigenen Aussage sollten sich die Zuhörer die Dauer des Massakers an ihrer Schule vorstellen.[10] Ihr Auftritt fand ein sehr positives und breites Echo in den internationalen Medien.[9][11][12][13]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

González wurde als „das Gesicht der Schülerproteste“ bezeichnet.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emma González – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Advice from a survivor of the Florida school shooting: It's time to start ignoring Trump (englisch). In: The Washington Post, 16. Februar 2018. Abgerufen am 3. März 2018. 
  2. Florida student Emma Gonzalez to lawmakers and gun advocates: 'We call BS' (englisch) (Includes video and transcript). In: CNN, 17. Februar 2018. Abgerufen am 3. März 2018. 
  3. Florida survivors to march on Washington (englisch). In: BBC News, 18. Februar 2018. Abgerufen am 3. März 2018. 
  4. Wesley Lowery: Emma González hated guns before. Now, she’s speaking out on behalf of her dead classmates. (englisch). In: The Washington Post, 26. Februar 2018. Abgerufen am 3. März 2018. 
  5. Deutsche Welle (www.dw.com): US-Schüler wütend auf Waffenlobby | Aktuell Amerika | DW | 18. Februar 2018. Abgerufen am 19. Februar 2018.
  6. Amoklauf-Überlebende kritisiert Trump: "Schämen Sie sich" - SPIEGEL ONLINE - Video. In: Spiegel Online. 18. Februar 2018 (spiegel.de [abgerufen am 25. März 2018]).
  7. Badische Zeitung: Überlebende nach Schulmassaker in Florida zu Trump: "Schämen Sie sich" - Panorama - Badische Zeitung. (badische-zeitung.de [abgerufen am 24. März 2018]).
  8. Parkland Student Emma González Opens Up About Her Fight for Gun Control (englisch). In: Harper's Bazaar, 26. Februar 2018. Abgerufen am 3. März 2018. 
  9. a b c March for our lives: Emma Gonzalez schweigt - für die Länge eines Massakers - SPIEGEL ONLINE - Video. In: Spiegel Online. 25. März 2018 (spiegel.de [abgerufen am 25. März 2018]).
  10. Ihr Twitter-Kanal, 25. März 2018
  11. nytimes.com: [1]
  12. Hunderttausende demonstrieren gegen Waffengewalt - "Schützt Kinder, nicht Waffen!" In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 25. März 2018]).
  13. Emotionale Rede von Emma Gonzalez orf.at, 25. März 2018, abgerufen 26. März 2018. – Video (4:34)