Theaterhaus Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theaterhaus Stuttgart e.V.
Theaterhaus Stuttgart logo rot.gif
Rechtsform eingetragener, gemeinnütziger Verein
Gründung 1984
Gründer Werner Schretzmeier, Gudrun Schretzmeier, Peter Grohmann
Sitz Stuttgart, Germany
Budget 7,9 Mio. Euro (2012)[1]
Angestellte 85[1]
Mitglieder ~ 350
Website www.theaterhaus.com
Theaterhaus

Das Theaterhaus Stuttgart ist ein Theater und Veranstaltungsort im Norden Stuttgarts im Stadtbezirk Feuerbach nahe dem Pragsattel. Pro Jahr besuchen über 300.000 Besucher rund 1.000 Veranstaltungen im Theaterhaus; rund 150 dieser Termine sind eintrittsfrei.[1] Damit ist das Theaterhaus das bestbesuchte Haus seiner Art in Deutschland.[2] Neben den Aufführungen seiner beiden Ensembles für Tanz und Schauspiel gibt es Gastspiele mit Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Comedy, Kabarett, Pop- und Rockmusik, Lesungen, Jazz, Klassik und Neue Musik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gemeinnützige Verein Theaterhaus Stuttgart e.V. wurde 1984 von Werner und Gudrun Schretzmeier sowie Peter Grohmann im Stadtteil Wangen in den Räumen einer leer stehenden Glasfabrik gegründet. Der Spielbetrieb begann am 29. März 1985. Dem stetig wachsenden Angebot an kulturellen Veranstaltungen und dem damit verbundenen Anstieg der Zuschauerzahlen wurde 2003 durch den Umzug in die Rheinstahlhallen nahe dem Stuttgarter Pragsattel Rechnung getragen. Dazu wurde das denkmalgeschützte Gebäude zu einem Kultur- und Sportzentrum umgebaut. Das 12.500 m² große Areal diente zuletzt der Firma Thyssen als Endfertigungshalle für Baustahl.[1]

Das Haus bietet in vier Veranstaltungshallen und zusätzlich vermietbaren Räumen eine Gesamtkapazität von nahezu 2000 Sitzplätzen.[1] Neben den Veranstaltungssälen beherbergt das Gebäude Proberäume, Werkstätten, ein Restaurant, Büroräume und ein zweistöckiges Foyer. Das künstlerische Programm wird zudem durch ein Sportangebot ergänzt, wofür eine separate Sporthalle zur Verfügung steht.

2007 gründete Eric Gauthier die Compagnie Gauthier Dance. Sie hatte 2008 mit Six Pack Premiere am Theaterhaus. Seitdem residiert Gauthier Dance hier als feste Compagnie.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gemeinnützige Verein wird durch rund 350 Mitglieder (Stand 2009) getragen. Die Mitgliederversammlung wählt den Beirat und den Vorstand, welcher wiederum die Geschäftsführung bestellt. Der Vorstand kann ebenfalls Beiratsmitglieder berufen. Zur Unterstützung des sogenannten Trägervereins existiert der Förderverein Theaterhaus Stuttgart e.V., dessen satzungsmäßiger Zweck die umfassende Förderung von Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur auf dem Pragsattel ist.

Das Areal der Rheinstahlhallen wird durch die Stiftung Theaterhaus Stuttgart unterhalten, welche Grundstück und Gebäude in einem langfristigen, eigentümerähnlichen Verhältnis von der Stadt Stuttgart mietet. Neben dem Theaterhaus Stuttgart sind der Verein Musik der Jahrhunderte e.V., die Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten AGJF sowie der Landesjugendring Baden-Württemberg im Areal untergebracht. Die drei Stiftungsorgane sind Vorstand, Stiftungsrat und Kuratorium.

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit seiner Gründung ist das Haus auf eine hohe Eigenfinanzierungsquote angewiesen. Zurzeit stellen die Eigeneinnahmen rund 70 Prozent des Etats. Die öffentliche Förderung wird zwischen dem Land Baden-Württemberg und der Stadt Stuttgart geteilt und macht momentan 24 Prozent des Jahresetats aus.

Das Gesamtbudget lag 2012 bei 7,9 Millionen Euro.[1] Im Vergleich ist das Theaterhaus Stuttgart damit eines der größten kulturellen Zentren seiner Art in Europa und mit seinem täglichen Programmangebot „ein Novum in der europäischen Kulturlandschaft“, so eine im Jahr 2007 erstellte Studie über europäische Kulturzentren.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Adrienne Braun: Im Theaterhaus wird bar bezahlt. Stuttgarter Zeitung, 27. März 2013, S. 30
  2. Deutscher Bühnenverein (Hrsg.) (2008): Theaterstatistik 2007/2008, Köln.
  3. Aulke, Anette / Alexander Flohé (2007): Das Theaterhaus Stuttgart. Ein europäischer Vergleich, Stuttgart.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 48′ 37,6″ N, 9° 10′ 46,1″ O